Skip to main content

Social Commerce: Google will YouTube zur Shopping-Plattform ausbauen 

  • christoph pawletko


PDF herunterladen

Google plant neue Shopping-Funktionen für YouTube

google plant fuer youtube shopping funktionen

Wie Google selbst bestätigte, gibt es wohl konkrete Pläne, die Video-Plattform YouTube mit neuen Shopping-Funktionen zu erweitern. Mit über zwei Milliarden monatlichen Usern könnte YouTube damit sogar Amazon Konkurrenz machen. In ersten Probeversuchen konnten bereits einige Video-Creator Produkte in Ihren Videos taggen, um diese für Zuschauer direkt käuflich zu machen. Auch eine Shopify-Integration ist wohl geplant.  

Mit einem solchen Update könnte sich YouTube von der größten Video- und Werbeplattform zu einer E-Commerce-Plattform weiterentwickeln. Auch in anderen Social-Media-Netzwerken ist es bereits möglich, Produkte direkt in der jeweiligen App zu kaufen. Natürlich wird YouTube an jedem Kauf beteiligt, wahrscheinlich auch der Betreiber des Videokanals. So könnten letztlich mehrere Parteien von einer solchen Umsetzung profitieren. Allein das Potenzial der beliebten Unboxing- und Haul-Videos in Verbindung mit der Möglichkeit, alle vorgestellten Produkte direkt und unkompliziert zu kaufen, ist enorm.  

Weiterhin werden Funktionen getestet, die Interaktionen der Nutzer mit den angebotenen Produkten nachverfolgbar machen. So können Angebote und Produkte noch genauer auf die Zielgruppen abgestimmt werden. 

social commerce overview google youtube shopping
Social Commerce wird zukünftig immer wichtiger – Nicht nur für Google.

Social Commerce – Bald auch auf YouTube?

Social Commerce ist im Prinzip eine logische Entwicklung: Eine Mehrzahl aller Online-Shopper nutzen soziale Netzwerke. Und genau in diesen werden auch viele auf neue Produkte aufmerksam. Es liegt also nahe, den Schritt zu einem Online-Shop oder zur Google– bzw. Amazon-Suche zu überspringen und Produkte direkt im jeweiligen sozialen Netzwerk zu kaufen. Auch Empfehlungen anderer Nutzer oder von Influencern können hier besser genutzt werden und wirken zudem authentischer.  

Streng genommen ist auch der Bewertungsteil von Amazon ein soziales Medium und fällt daher unter den Begriff Social Commerce. 

Der große Vorteil von Social Commerce ist auch, dass potenziellen Kunden viel gezielter Produkte angeboten werden können. Auf Basis der Interessen des Nutzers und seinem Surfverhalten können zielgerichtet Produkte beworben werden.  

Ganz im Sinne des Social Commerce-Konzeptes könnte YouTube so mit der Zeit zu einer riesigen Ansammlung von Produktvorschauen werden, die zudem auch geteilt und bewertet werden können. Auch durch die Corona-Pandemie wurde Online-Shopping 2020 noch verbreiteter. Facebook führte dieses Jahr Facebook Shops ein, Pinterest kooperiert mit Shopify und auch bei TikTok lassen sich Produkte direkt in der App kaufen.  

Der richtige Weg für YouTube und co.?

Das Potenzial einer weiteren Monetarisierung von YouTube Kanälen mit hunderttausenden oder Millionen von Abonnenten oder Views ist einfach zu groß, als dass Google hier dauerhaft untätig bleiben könnte. Doch birgt eine solche Entwicklung auch eine Gefahr: Schon jetzt wird vor und während vieler Videos Werbung geschaltet. Sollten hier Produkthinweise innerhalb des Contents zu aufdringlich platziert werden, könnte dies bei Nutzern durchaus für Verärgerung sorgen.  

Wird es jedoch richtig gemacht und gut angenommen, könnte YouTube-Shopping zukünftig genauso alltäglich sein, wie jetzt in anderen Online-Shops einkaufen schon ist. Viele Änderungen wurden anfangs kritisiert oder belächelt und sind heute kaum noch wegzudenken.

Was meint Ihr? Entwickelt sich YouTube damit in die richtige Richtung? Könnt Ihr euch vorstellen, direkt aus einem Video Produkte zu kaufen?

Titelbild © stas111 / stock.adobe.com

Beitragsbild © Buffaloboy / stock.adobe.com 

Kommentare

Wenn sich YouTube tatsächlich in eine Verkaufsplattform verwandelt – nicht das ist schon nicht indirekt – wird es peinlich und schwieriger, Platz auf dieser Plattform zu bekommen.

Hi Sam, das werden wahrscheinlich viele so sehen. Entscheidend ist, dass weiterhin viel und starker Content kommt. Dann werden auch die Kauf-Optionen akzeptiert denke ich.


Hast du eine Frage oder Meinung zum Artikel? Schreib uns gerne etwas in die Kommentare.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Beiträge

Keine Ideen für Content? So hilft Euch Datenanalyse weiter

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 14.01.2022

4 Wege, wie Dir Datenanalyse helfen kann, neue Ideen zu entwickeln und Inhalte zu optimieren Wenn Eure Konkurrenten besser ranken als Ihr, gibt es dafür wahrscheinlich einen guten Grund. Datenanalysen lassen sich sehr gut nutzen, um diese Gründe herauszufinden und neue Content-Ideen zu entwickeln, mit denen Ihr die Lücke schließen […]

Prduktseite Google Tipps für Produktbeschreibungen

Darum ranken eure Produktseiten nicht

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 07.01.2022

Eigenschaften sollten auf Produktseiten auch im Text auftauchen Produktseiten enthalten in der Regel ein Produktbilder und die wichtigsten Informationen zum Produkt. Damit das Produkt bei Google auch gefunden werden kann, sollten auch alle Produkteigenschaften im Produkttext vorkommen. Nur dann kann das Produkt auch für alle wichtigen Produkteigenschaften ranken. Ein gutes […]

Digitale Inhalte Richtlinie (EU) 2019/770

Richtlinie (EU) 2019/770 (Digitale-Inhalte-Richtlinie)

  • Händlerbund
  • von Haendlerbund
  • 23.12.2021

Diese Änderungen bringt die Digitale-Inhalte-Richtlinie 2022 Im neuen Jahr kommt es zu einigen rechtlichen Änderungen im Verbrauchsgüterkauf. Der Gesetzgeber muss sich dem technischen Fortschritt anpassen und so wird es spezielle Regeln für digitale Inhalte und digitale Dienstleistungen geben. Neben der Warenkaufrichtlinie und der Umsetzung der Omnibus-Richtlinie wird im neuen Jahr […]

Titelbild Google Abstrafung

Google Abstrafung: Algorithmus-Penalty oder manuelle Maßnahme? Was tun?

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 17.12.2021

So erkennt ihr, warum eure Rankings abstürzen Oft werden stärkere Änderungen in den Google Rankings gleich als Google Penalty bzw. Abstrafung bezeichnet. In den meisten Fällen liegt jedoch kein direkter Eingriff seitens Googles vor, sondern lediglich eine normale Neubewertung durch den Google Algorithmus. Eine Google Abstrafung wegen schlechter Links oder […]

Nachhaltigkeit für klimaneutrale Website

CO2-neutrale Website: Unsere Website ist klimaneutral

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 08.12.2021

Die SEO-Küche als Teil der Initiative CO2 neutrale Website Nachhaltigkeit wird in allen Bereichen immer wichtiger, auch im Online-Marketing. Auch das Internet an sich verbraucht CO2, denn jede Website wird irgendwo gespeichert, jeder Server und jeder Datentransfer verbraucht Strom. Die SEO-Küche bemüht sich in allen Bereichen nachhaltig zu arbeiten, daher […]

neue Gesetze im Onlinehandel 2022

Für Onlinehandel: Gesetzesänderungen ab 2022

  • Händlerbund
  • von Haendlerbund
  • 02.12.2021

Diese Gesetzesänderungen für den Verkauf mit Verbrauchern bringt das neue Jahr Der Jahreswechsel wird gerne genutzt, um ein paar neue Gesetze auf den Weg zu bringen. Mit der Umsetzung einiger EU-Richtlinien ändert sich gerade im B2C-Bereich im Jahr 2022 einiges. Neben Änderungen im Verpackungs- und Elektrogesetz, wird im Januar die […]