Skip to main content

Plausch in der Küche – Ina Brenner über Online Marketing bei deutschen Genossenschaftsbanken

  • SEO-Küche Logo


PDF herunterladen

Die SEO Küche hatte die Gelegenheit, Ina Brenner, Online Marketing Managerin der VR-NetWorld GmbH, zu interviewen. Herausgekommen sind interessante Einblicke in die Online Marketing Praxis der deutschen Genossenschaftsbanken.

Ina Brenner Durch ein Praktikum während des Studiums kam ich 2008 das erste Mal mit Online-Marketing in Berührung und beschäftige mich seit Anfang 2010 mit SEO. Die Chance, SEO hauptberuflich zu betreiben, bekam ich dann Ende 2010 bei meinestadt.de, wo ich als Inhouse-SEO in einem kleinen Team arbeitete und vor allem die Optimierung von lokalen Inhalten und das Handling von DC bei einem großen Portal lernte. Seit März 2014 bin ich nun als Online-Marketing Manager SEO bei der VR-NetWorld GmbH angestellt und betreue hauptsächlich das zentrale Onlineportal der Volksbanken Raiffeisenbanken https://www.vr.de aus SEO-Sicht.

Frau Brenner, was machen Sie in Ihrer Position als Online Marketing Managerin (SEO) bei der VR-NetWorld? Wie kann ich mir Ihre Aufgabengebiete vorstellen?

Die VR-NetWorld ist die zentrale Internetgesellschaft der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken und fungiert als Agentur. Wir stellen den Banken Online-Content in Form einer Internetpräsenz zur Verfügung, aber auch Dienstleistungen im Bereich Online Marketing, Social Media sowie bspw. in innvovativen Bereichen wie Crowd Funding. Meine Hauptaufgabe ist dabei die interne Suchmaschinenoptimierung. Ich fungiere als Schnittstelle zwischen den Abteilungen Content Management, Projektmanagement & IT und Online Marketing und bin damit Ansprechpartner für die Kollegen, wenn es darum geht, Inhalte und Produkte optimiert den Banken zur Verfügung zu stellen. Besonderer Fokus meiner Arbeit liegt dabei auf der Optimierung des zentralen Portals der Volksbanken Raiffeisenbanken vr.de. Es ist also eine relativ klassische Inhouse-SEO Position, allerdings innerhalb einer Agentur.

Welche Schwerpunkte setzt die VR-Bankengruppe im Marketing?

Durch das genossenschaftliche Prinzip ist jede Bank selbstständig in ihren Entscheidungen. Das gilt auch für die Marketingarbeit. Daher ist es schwierig zu sagen, welcher Schwerpunkt für die ganze Gruppe gewählt wird. Es gibt aber natürlich einerseits Fokusthemen innerhalb der Genossenschaftlichen Finanzgruppe, basierend auf zentralen Strategien, zum Beispiel im Bereich SEA und SEO. Auf uns kommen die Banken dann zu, wenn sie diese online umsetzen möchten und dabei nicht die nötige Kompetenz und vor allem nicht die nötige Ressource im eigenen Hause haben.

Was sind die häufigsten Probleme und Fragen, mit denen die Kollegen der einzelnen Filialen auf sie zukommen?

Ich werde vor allem mit den Fragen der Content-Manager intern konfrontiert, also nicht von den Verantwortlichen auf der Bankseite. Das geht dann von der Keyword-Absprache bis zum Ausarbeiten von detaillierten technischen oder strukturellen Anforderungen bei neuen Projekten. Auf Bankenseite sind hauptsächlich die Ressourcen immer wieder ein Problem. Nicht jede Bank hat einen Mitarbeiter, der sich ausschließlich um den Internetauftritt kümmert. In vielen Fällen macht das ein Mitarbeiter neben seinen anderen Aufgaben in der Bank. Da können wir zwar beraten und Maßnahmen vorschlagen, ob und wann diese umgesetzt werden, können wir allerdings nicht steuern.

Hin und wieder wird gemunkelt, dass nach der Hotelbranche und dem Taxigewerbe, Finanzdienstleistungen unter die Räder der digitalen Revolution kommen. Bankfilialen werden immer leerer, da immer mehr Menschen Bankgeschäfte online erledigen. Zudem ist die Affinität zu mobilen Geräten in der jungen Generation extrem hoch. Wie holt die VR Bankengruppe diese Menschen ab?

Auch hier liegt die Verantwortung wieder bei jeder einzelnen Bank – eingebettet in grundsätzliche Strategien der FinanzGruppe. Natürlich versuchen wir unsere Produkte, die wir als Dienstleister den Banken zur Verfügung stellen, an den mobilen Trend anzupassen und arbeiten stark daran, beispielsweise unsere Seiten responsiv zu gestalten und mobile Content-Konzepte weiter auszuarbeiten. Das kommt dann auch den Banken zu Gute.

Können Sie mir Beispiele für diese Content-Konzepte nennen?

Diskussionen ob und wie Inhalte in einem mobilen Design ausgespielt werden, kommen immer wieder auf und auch die Anordnung von Inhalten überdenken wir für kleine Bildschirmgrößen. Manchmal ist das Fokuselement in der stationären Version zwar im sichtbaren Bereich, mobil würde es aber durch die veränderte Darstellung sehr weit unten auf einer Seite sein. Da versuchen wir dann Erwartungen der mobilen Nutzer und das Nutzerverhalten zu berücksichtigen.

Sie waren bei meinestadt.de bzw. allesklar.com angestellt. Was waren dort die häufigsten SEO-Probleme, auf die Sie gestoßen sind? Und was war die jeweilige Lösung?

Als Inhouse-SEO hat man bei großen Portalen wahrscheinlich überall ähnliche Probleme. Da heißt es vor allem die Kollegen aus den anderen Bereichen einzufangen und für das Thema SEO zu sensibilisieren. Eine spezielle Herausforderung bei meinestadt.de war und ist sicherlich auch noch, dass durch die Ausspielung von Inhalten in 11.000 Städten Duplicate Content unvermeidbar ist. Das kann man durch eine strikte Indexierungspolitik und das durchdachte Setzen des Canonical Tags nur versuchen, einzudämmen.

Was raten sie jemanden, der mehrere Standorte eines Unternehmens im Bereich SEO managen muss: Was ist wichtig, was darf man hinten anstellen?

Wir geben den Banken mit, dass trotz aller Inhalte, die sie zentral geliefert bekommen, eine Individualisierung immer notwendig ist und dementsprechend priorisiert werden sollte. Gibt es eventuell spezielle Produktkonditionen vor Ort, gibt es ein Sponsoring, das man auch online präsentieren kann oder hat eine Filiale vielleicht einen besonderen Service, den man hervorheben kann? Gerade in Ballungsräumen ist es wichtig sich vom Mitbewerber in der Nachbarstadt abzusetzen, nicht nur um die Kunden zu gewinnen, sondern auch um bei den Suchmaschinen eventuell noch eine Nische zu finden, die der Mitbewerber nicht abdeckt oder um ihn einfach durch andere Inhalte auf die Plätze hinter einem zu verweisen.

Darüber hinaus bekommen die Banken immer die Aufgabe ihre Filialdaten zu pflegen und aktuell zu halten, um dem Kunden eine positive User Experience zu ermöglichen, aber auch den Suchmaschinen aktuelles „Futter“ zu liefern.

Frau Brenner, wir bedanken uns für Ihre Zeit!

Keine Kommentare vorhanden


Hast du eine Frage oder Meinung zum Artikel? Schreib uns gerne etwas in die Kommentare.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Beiträge

Girls'Day 2022 Daumen hoch

Girls’ Day 2022 in der SEO-Küche

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 29.04.2022

Dein Einblick in die Welt des Online-Marketings Am 28.04. war es wieder so weit: Am Girls’Day 2022 hatten Mädchen die Gelegenheit in Unternehmen und Branchen reinzuschnuppern, die nicht unbedingt als Berufsfelder für Frauen gelten. Denn auch wenn in der SEO-Küche ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Frauen und Männern herrscht und in […]

Die SEO-Küche als Teil der “Initiative Klischeefrei”

  • oliver lindner
  • von Oliver Lindner
  • 27.04.2022

Keine Chance für Geschlechterstereotypen Wir wollen ein Zeichen für eine Berufs- und Studienwahl frei von Klischees und Stereotypen setzen und nehmen daher an der “Initiative Klischeefrei” teil. Die Initiative setzt sich dafür ein, dass Jugendliche gängige Rollenklischees kritisch hinterfragen und sich völlig ohne Vorurteile für ihren zukünftigen Beruf oder ihre […]

Unternehmensname auswählen Rechtstipps

Firma & Rechtsform: Wenn fehlende Buchstaben plötzlich private Haftung bedeuten

  • Händlerbund
  • von Haendlerbund
  • 21.04.2022

Warum man beim Firmennamen ganz genau hinschauen sollte Für die unternehmerische Tätigkeit spielen Details oft eine wichtige Rolle. Das zeigen auch zwei aktuelle Urteile: Hier scheiterte die Eintragung ins Handelsregister an den falschen Zeichen in der Firma, dort sorgten fehlende Buchstaben plötzlich für eine persönliche Haftung. Stellen Sie sich folgendes […]

KI-Tool Texten

Google will keine KI-generierten SEO-Inhalte

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 13.04.2022

KI-Text = Spam? Schon öfter erwähnt und kürzlich wieder bestätigt: KI-generierte Inhalte sind für Google “Spam” und verstoßen gegen die Google Webmaster-Richtlinien. In den Google Search Central SEO-Office-Hangouts am 1. April (kein April-Scherz) bezeichnete John Mueller von Google KI-generierte Inhalte als “Spam”. Die Antwort von Mueller ist keine echte Überraschung. […]

Beitragsbild OK Google

“OK Google” Sprachassistent aktivieren – so geht’s

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 07.04.2022

Hey Google auf dem Handy oder PC aktivieren in der Anleitung Mit dem Google Sprachassistent lassen sich Smartphones per Sprachsteuerung steuern, einfach in dem man OK Google oder Hey Google sagt und dann einen Sprachbefehl folgen lässt. Wir zeigen euch, wie Ihr den Google Assistant in den Einstellungen im Chrome […]

Web Tracking Stagebild Matomo

Google Analytics vor dem Aus? Matomo als Alternative

  • michael magura
  • von Michael
  • 01.04.2022

Bedeutende Änderungen in der Web-Tracking-Welt mit weitreichenden Konsequenzen Die Online-Marketing-Welt ist derzeit in Aufruhr. Diverse Gerichtsentscheidungen verunsichern zuletzt insbesondere Website-Betreiber, die für die Auswertung der Nutzung ihrer Dienste auf Tracking-Tools wie Google Analytics setzen. So stellte bspw. die österreichische Datenschutzbehörde in einer Entscheidung vom 22.12.2021 fest, dass die Übermittlung personenbezogener […]