Skip to main content

Das MobileCamp ging am Wochenende in die neunte Runde

Am Wochenende fand das 9. MobileCamp an der TU Dresden statt. Rund 220 Entwickler, Nerds und Neugierige fanden sich zu zwei spannenden Tagen an der Informatik-Fakultät ein.

Ich war für Euch vor Ort und ihr konntet mir auf Twitter und per InstaStories durch den Tag folgen. Obwohl ich als #NichtEntwicklerin zur Minderheit gehörte, konnte ich viele verschiedene Ideen mitnehmen.

Man könnte vermuten, dass unter den Entwicklern doch so einige Social Media Freaks sind. Der Hashtag des Events #mcdd17 schoss am Samstag unter die Trending Topics bei Twitter.

Der Zeitplan zeigte: Volles Programm mit lauter interessanten Themen.

Nach der obligatorischen Vorstellungsrunde und der Sessionplanung stand die Entführung in gelebtes Science-Fiction bevor. Rene Schulte stellte in seiner Keynote den neusten heißen Shit in Sachen Mixed Reality, Holo Lens und dafür passende Apps vor.

Irgendwie erinnerte das schon sehr an Star Trek.

Die einzelnen Sessions war gut besucht. Kein Wunder!

In der Session von Jonas Kahl gab es eine kurze Einführung in die Linkhaftung beim Urheberrecht. Leider hat sich hier einiges geändert, was die Sache nicht unbedingt einfacher macht. Hoch gelobt von allen Teilnehmern war der Food-Truck von Sir Mampfelot – Kartoffelspalten oder Käsespätzle mit Pulled Pork füllten die Mägen der Wissbegierigen.

In der Pause verirrten sich einige seltene Droids in die Fakultät und finden nun auf den Schreibtischen der Nerds ein würdiges neues Zuhause.

Wir sind uns nicht sicher, was dieser Android oder Androidin darstellen soll. Egal, sie hat ein Schwert!

Neben den Sessions und den an beiden Tagen angebotenen Workshops ist auch der rege Erfahrungsaustausch nicht zu kurz gekommen.

Mein ganz persönliches Highlight am Tag 2

Der ehemalige Mr. Mobilegeeks aka Sascha Pallenberg zeigt Leben am Limit in Taipeh und die Entwicklung in Sachen Mobility. Nach eigener Aussage gibt es diese ja schon seit dem Ochsenkarren. Super sympathisch berichtete er von selbstfahrenden Autos und warf dabei die Frage auf: Was werden wir tun, wenn wir nicht mehr selbst fahren müssen?

Richtig neidisch machte er die geneigte Zuhörerschaft mit Bildern von flächendeckenden Hot Spots und dem günstigen und super ausgebautem ÖPNV in Taipeh.

Sascha Pallenberg berichtete von seiner Zeit in Taipeh und zum Beispiel von selbstfahrenden Autos.

Für alle beauty-begeisterten Nerds stellte Thomas Bachmann seinen „Magic Mirror 2.0“ vor. Raspberry Pi und Flachbildschirm kombiniert mit Holzrahmen und einem halbtransparenten Spiegel und ein bisschen Bastelarbeit sind die Grundlage für den Komplimente-Spiegel. Je nach persönlichem Gusto können neben Komplimenten, aber auch Bahnabfahrtszeiten, Wetter oder die neusten Börsenkurse angezeigt werden. Gesteuert wird alles mit Gesten, also auch keine nervigen Fingerabdrücke auf dem Spiegel! Mein innerer Nerd ist immer noch schwer begeistert und möchte dieses Gadget für den heimischen Flur.

Auch Bastler kamen voll auf Ihre Kosten.

in der Mittagspause gab es noch ein paar spannende Einblicke in die Steampunk Kultur. Mich faszinierten da vor allem die außergewöhnlichen selbstkreierten Outfits. Es ist unglaublich mit was für einer Detailliebe dort gearbeitet wurde.

Es stellte sich mit dem Coder Dojo aus Nürnberg eine echt coole Initiative für Kinder vor. Dort beschäftigen sich vorrangig 8- bis 10-Jährige mit Code und was man damit alles so anstellen kann.

Das neunte mobileCamp war auf jeden Fall einen Besuch wert.

In den Endspurt ging es mit dem Thema Paperless World. Wir tauschten uns aus, welche Tools und Arbeitsabläufe die verschiedenen Teilnehmer nutzen. Wenn ich meinen eigenen Schreibtisch anschaue bin ich immer noch ein gutes Stück entfernt von Paperless. Denn bei mir fliegen immer noch viel zu viele kleine Notizzettel rum.

Mein Fazit: Nächstes Jahr wieder!

Insgesamt war es für mich ein echt gelungenes BarCamp. Ich kann es auch für alle #NichtEntwicklerin empfehlen, denn man kommt automatisch ins Plauschen über die neusten technischen Spielereien. Ich freue mich jetzt schon auf die 10. Ausgabe des Mobile Camps.

 



Ähnliche Beiträge


Kommentare


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*