Skip to main content

Rausgehen verboten? Bleiben Sie im Kontakt mit Ihren Kunden!
Tipps für das E-Mail-Marketing in der Corona-Krise

e-mail-marketing trotz corona

E-Mail-Marketing während der Corona-Krise: Unsere Tipps

Die derzeitige Lage rund um Corona und die damit verbundenen Einschränkungen im tagtäglichen Leben machen vielen Unternehmen stark zu schaffen. Wir zeigen, wie Sie mit gezielt kommunizierten Inhalten im E-Mail-Marketing Ihre Kunden und Interessenten trotz Corona gut erreichen und selbst das Beste aus der Situation machen können.

Unser Tipp für Ihr E-Mail-Marketing in der Corona-Krise: Zeigen Sie, was alles noch möglich ist!

Ja, die Einschränkungen sind überall. Umso besser, wenn Sie zeigen, was Sie als Unternehmen derzeit für Ihre Kunden leisten können! Nutzen Sie diese Vorteile auch als Inhalte oder Thema für Ihre Newsletter.

Paketboten haben derzeit noch mehr Arbeit als sonst.

Pakete werden derzeit immer noch ausgeliefert. Nutzen Sie das für Ihr Geschäft.

→ Sie versenden weiterhin Pakete und Päckchen. 

Ihr Shop / Produktion läuft weiter? Super! Auch wenn der Versand eingeschränkt sein kann, kommunizieren Sie klar, dass Sie als Online-Shop weiterhin für Ihre Kunden da sind. Bleiben Sie ehrlich bei den geschätzten Versanddauern. Vielleicht kann es durch weniger Personal zu längeren Abläufen kommen – wenn Sie diese aber transparent darlegen, werden die meisten Kunden die Verfügbarkeit zu schätzen wissen und manche Verspätung verzeihen.

ACHTUNG: Passen Sie Ihre automatisierten Versandbestätigungen im E-Mail-Marketing an! Kommunizieren Sie in diesen auch längere Versandzeiten. Richten Sie auch Back-in-Stock-Mails ein, für Produkte und Leistungen, welche derzeit nicht verfügbar sind. Sind diese wieder erhältlich, gibt es eine kostenfreie Erinnerung an Ihre Kunden.

e-mail-marketing corona tipps

Auch die Verpackung hat einen Einfluss auf Ihren Erfolg.

→ Sie verpacken Ihre Produkte weiterhin in kreativen Verpackungen.

Sie können noch Ihre Produkte in Geschenkverpackung versenden? Prima! Geburtstage, Ostern – jetzt eine Aufmerksamkeit an liebe Menschen zu übergeben ist gar nicht so einfach. Dank Ihrer Geschenkverpackung ermöglichen Sie es Ihren Kunden dennoch auch in Zeiten der Kontaktsperre.

Dank dem Onlinehandel kann man den Menschen, die gerade einen tollen Job machen, eine Aufmerksamkeit zukommen lassen. Und mit Ihren Geschenkverpackungen können nun Familie, Bekannte, Nachbarn, Kollegen trotz Kontaktsperre gefahrlos beschenkt werden.

Unser Tipp: Zeigen Sie in einem thematischen Letter doch mal Fotobeispiele für verpackte Produkte oder binden Sie einen Link zu einem Video ein, welches zeigt wie Sie die Waren einpacken. Das schafft Verbindlichkeit zu Ihren Interessenten.

→ Sie reagieren kreativ auf die Bedürfnisse Ihrer Kunden.

Die Filialen sind geschlossen, aber Sie beraten im Videochat? Ihre Hotline ist länger geöffnet? Sie haben einen Chat in Ihren Shop eingebunden? Erzählen Sie es Ihren Kunden! Immer mehr Online-Shops entdecken die Möglichkeiten der Digitalisierung – zeigen Sie, wie Sie kreativ und Kundenorientiert mit der Krise umgehen.

Unser Tipp: Präsentieren Sie die Kontaktmöglichkeiten in einem Mailing. Berichten Sie gern von Mitarbeitern im Homeoffice, toll agierenden Partnern oder zufriedenen Kunden, welche die neuen Angebote genutzt haben. Verlinken Sie zu den Beratungsangeboten und Ihren Shop.

Best Practise:

Ein großer Anbieter günstiger Busfahrten, präsentiert in seinen Newslettern die Geschichten hinter dem Unternehmen, Verlinkungen zu einem Busfahrsimulator und kleine Anekdoten halten die Firma in positiver Erinnerung, auch wenn die Firma derzeit keine Fahrten anbieten kann.

→ Sie tun Gutes? Lassen Sie es Ihre Leser wissen! 

Sie sammeln Spenden für ein Projekt, das nur schwer allein durch die Krise kommt? Dann erzählen Sie davon. Schon das Sprichwort sagt:“Tu Gutes und sprich darüber.“ Holen Sie sich das Einverständnis der Spendenempfänger und zeigen Sie in einem Mailing worum es dabei geht. Zeigen Sie in dem Letter auf, mit welchen Aktionen Ihre Kunden Sie beim Spenden unterstützen können.

e mail marketing tipps für die corona krise: keine Panik

Machen Sie keine Versprechungen, die sich nicht halten können.

Bleiben Sie ehrlich bei dem, was (derzeit) nicht geht.

Natürlich gibt es Dinge, die in der Corona-Krise nicht möglich sind. Passen Sie neben Ihrer Online-Präsentation auch Ihre Mailings dahingehend an. Geschlossene Filialen, nicht mehr verfügbare Produkte oder Dienstleistungen gehören dazu. Zeigen Sie, das Sie sich zum Schutz der Gesellschaft an die Kontakteinschränkungen halten – und stärken Sie so auch die Sympathien der Interessenten und Bestandskunden.

Unser Tipp: Sagen Sie klar, was nicht geht und kommunizieren Sie zeitnah, wenn sich abzeichnet, das die Einschränkungen vorüber sind – wann welche Produkte und Leistungen wieder verfügbar sein werden. Das geht auch per regelmäßigen Newsletter. Laden Sie Ihre Kunden ein, diesen zu abonnieren und versenden Sie sinnvolle Inhalte, sobald sich welche anbieten.

Extra-Tipp: Keine Panik.

Drohende Einsatzeinbußen, Ungewissheit und ständig sich ändernde Nachrichtenlage – klar, dass der Gedanke aufkommen könnte, mit künstlicher Verknappung, stark emotionalisierenden Mails oder preisintensiveren Spezial-Corona-Produkten Einnahmen zu generieren. Doch der Gewinn an Bekanntheit und Zuwachs an Umsätzen kann von kurzer Dauer sein. Die Kunden werden sich erinnern wie Unternehmen sich auch während so schweren Zeiten Ihren Kunden gegenüber verhalten haben – nutzen Sie die Krise um positiv zu punkten, nicht um aus vermeintlicher Panik Umsatz zu machen.

Tatsächlich gab es bereits verschiedene Anbieter die mit stark nachgefragten Gütern, wie Desinfektionsmitteln und auch Toilettenpapier oder Atemschutzmasken versuchten Umsatz zu generieren. Die Reaktion von Kunden und der Öffentlichkeit folgte in den meisten Fällen prompt per Shitstorm oder angekündigter Verweigerung der Einkäufe beim Unternehmen.

 

Tipps E-Mail-Marketing während Corona Infografik

Unsere Tipps für E-Mail-Marketing während der Corona Krise in der Übersicht.

Titelbild © apinan / stock.adobe.com

Beitragsbild © apinan / stock.adobe.com

Beitragsbild © sp4764 / stock.adobe.com

Beitragsbild © Urupong / stock.adobe.com

Beitragsbild © Thomas Reimer / stock.adobe.com



Ähnliche Beiträge


Kommentare


Avatar

Fynn 6. April 2020 um 07:15

Ich denke viele Unternehmen können sich heute glück schätzen, wenn Sie noch Pakete versenden können und so weiterhin Umsatz machen. Da hat sich der aufbaue von Internetshops gerade in der aktuellen Zeit richtig bewährt. In jedem Fall danke für die Tipps. Glaube auch, dass man heute einfach mehr kommunizieren muss. Finde auch, dass die Gesellschaft im Moment zusammenrückt (metaphorisch… 😉 ) und verständnisvoller ist.

Antworten
Susan Rautert

Susan Rautert 7. April 2020 um 12:04

Hallo Fynn, vielen Dank für Deinen Kommentar. Du hast recht, wie lang und in welchem Umfang der Versand von Paketen noch realisiert werden kann ist ungewiss. Solange es noch geht, darf und sollte man diesen Kanal gern nutzen. Auch Abholungen sind häufig möglich, liebe Nachbarn Kollegen oder Freunde die eh auf dem Weg dran vorbei kommen können es kontaktlos aufnehmen und genauso kontaktfrei wieder bei dem Empfänger abgeben. Du siehst – es gibt viele Möglichkeiten die ungewöhnliche Lage bestmöglich zu nutzen. Aber eben auch nur weil wir – so wie du auch schon richtig meintest, mehr zusammenrücken und intensiver kommunizieren – auf den digitalen Kanälen. Bleib gesund!

Antworten
Avatar

dan 23. April 2020 um 09:21

Hallo,
wie sollte man die Email formulieren, wenn man sich nach Stand der Dinge in der Corona Krise erkündigen möchte.

Danke und viele Grüße
Dan

Susan Rautert

Susan 27. April 2020 um 13:45

Hallo Dan ,

Nimm doch gern Kontakt zu uns auf, dann helfen wir Dir eine passende Mail zu formulieren.

Viele Grüße!

Susan
susan.rautert@seo-kueche.de


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*