Skip to main content

Meta-Descriptions und das AIDA-Prinzip

  • Geschrieben von SEO-Küche am 19.12.2013

PDF herunterladen

seo htmlMatt Cutts hat auf den ersten Blick einiges altbekanntes zum Thema „Soll man für jede Unterseite eine Meta-Description anlegen?“ gesagt. Die kurze Antwort findet ihr hier: http://www.theshortcutts.com/

Fazit: Es ist nicht notwendig für jede Unterseite eine eigene Meta-Description anzulegen, sondern nur für wichtige Unterseiten. Dort ist selbst erstellter, liebevoller und für den Nutzer sinnvoller Inhalt am besten.

Sem-deutschland.de () hat unter dem Video noch schnell einen Tipp gegeben wie man die Meta-Description am besten aufbaut: nämlich nach dem AIDA-Prinzip. Aufmerksamkeit, Interesse, Verlangen (Desire) und Aktion. Wie man das auf die optimale Länge von 156 Zeichen (mit Leerzeichen!) bringen soll, sei nun die Frage. Und ich versuche mich mal an einer (hoffentlich) sinnvollen Antwort.

Also, es geht um
a) Aufmerksamkeit
b) Interesse
c) Verlangen
und
d) Aktion.

Beim lesen der Meta-Description soll die Aufmerksamkeit des Nutzer gefesselt werden. Dann soll der Inhalt interessant sein. Schließlich muss Verlangen aufgebaut werden, welches dann zur Aktion, dem Klick auf die Seite, führt. Wie schafft man das in 156 Zeichen (mit Leerzeichen!)?

Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole, drösel ich das ganze nochmal genauer auf.

a)Aufmerksamkeit: Beim Lesen einer Meta-Description (M-D) fangen wir nicht links oben an und arbeiten uns bis zum Ende durch. Sondern wir erfassen die ganze M-D auf einmal. Das bedeutet, das, was die Aufmerksamkeit fesseln soll, muss nicht zwingend am Anfang stehen. Irgendwo in der M-D muss etwas stehen, ein Wort, ein Preis oder sogar ein Snippet, das unsere Aufmerksamkeit erregt um weiterzulesen. Auch wenn Wörter wie “bester Preis” fett oder kursiv gesetzt werden, kann da Interesse wecken.

b) Interesse. Nachdem die Aufmerksamkeit auf die M-D gelenkt wurde, liest der Nutzer diese auch. Jetzt muss etwas Interessantes da stehen. Wenn nichts Interessantes in der M-D steht, wird er wieder abschweifen. Das Erregen der Aufmerksamkeit war dann sinnlos, im schlechtesten Fall wird ein uninteressanter Text ein Gefühl der Langeweile hervorrufen. Das merkt der Nutzer selber zwar nicht unbedingt, sein emotionales Bild von der M-D, bzw., dem Unternehmen das dahintersteht, wird aber dadurch geprägt. Stellt euch vor, etwas weckt euer Interesse. Eure Erregungskurve steigt ausgehend von einem Ausgangswert, an dem ihr weder gespannt noch enttäuscht seid. Dann wird das Interesse enttäuscht. Die Erregungskurve wird fallen – und zwar unterhalb des Ausgangswertes! Dann seid ihr gelangweilt oder enttäuscht. Und wir wollen nicht das der Nutzer gelangweilt oder enttäuscht ist. Also, daran denken, was man verkauft, wen man erreichen will und was derjenige gerne hätte.

c) Verlangen: Aufmerksamkeit und Interesse sind schon da. Wie bringe ich den Nutzer nun dazu, dass er ein Verlangen hat zu klicken? Ehrlich gesagt, dieser Punkt ist sehr eng mit dem letzten Punkt verbandelt, der Aktion. Wo Verlangen ist, ist die Handlung nicht weit. Ein Versprechen in der M-D, auf etwas Interessantes, Spannendes, Erotisches, Informatives usf., kann ein guter Startpunkt sein um Verlangen auszulösen. Auch der Hinweis auf ein Statussymbol ( häufig bei Automarken erkennbar) oder das implizite Versprechen das die “coolnes” der Seite irgendwie auf den Käufer übergeht, kann Verlangen zu klicken hervorrufen.

d) Aktion. Hier können wir wenig machen. Sind die Punkt a) bis c) ausreichend gut, können wir guten Gewissens hoffen das der Kunde zumindest einmal klickt. Es kann aber auch nicht der Fall sein.

Jetzt wirds ernst (für mich…): Wie sieht nun so eine M-D aus? Mal ein Beispiel:

“Produkt xy wurde als bestes Produkt 2013 ausgezeichnet! Unglaubliche Wirkungsweise und Ergebnisse. Bestellen Sie noch heute ihr ganz persönliches Paket!”

Der erste Satz weckt die Aufmerksamkeit. Der zweite Satz das Interesse. Der dritte Satz soll schließlich das Verlangen wecken. Ganz einfach oder?

Keine Kommentare vorhanden


Hast du eine Frage oder Meinung zum Artikel? Schreib uns gerne etwas in die Kommentare.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Beiträge

contentbär

Contentbär – Der SEO Contest 2021

  • SEO-Küche Logo
  • von SEO-Küche
  • 10.05.2021

Contentbär. Ein Fantasiewort. Noch! Denn schon in wenigen Wochen wird Contentbär nicht nur SEOs, sondern vor allem auch Google ein Begriff sein. Beim jährlichen SEO-Contest von SEO-Vergleich.de erstellen und optimieren SEO-Junkies Websites, um genau für dieses Keyword zu ranken. Unser Ziel dabei ist klar: Position 1 für das Keyword Contentbär! […]

Social-Media-Marketing für die Hotellerie

Social-Media-Marketing für die Hotellerie

  • oliver lindner
  • von Oliver Lindner
  • 06.05.2021

In den letzten Jahren hat Social-Media-Marketing für die Hotellerie immer mehr an Bedeutung gewonnen. Zwei wichtige Social-Media-Kanäle für das Marketing in dieser Branche sind zum Beispiel Instagram und Facebook. Aber was macht Social-Media so interessant für die Hotellerie? Und ist es wirklich lohnenswert, wenn Hotelunternehmen in professionelles Social-Media-Marketing investieren? Anhand […]

social media recap januar 2021 titel

Social Media Rückblick April 2021

  • julia bartulovic
  • von Julia
  • 05.05.2021

Alle Socia Media News: Unser Social Media Rückblick für den April April, April, der macht was er will! Auch in der Social-Media-Welt kehrte im April keine Ruhe ein. Wie immer haben wir für euch alle wichtigen Änderungen und Ankündigungen rund um Facbook, Instagram, TikTok & Co. in unserem Social Media […]

google bewertungen stagebild

Bewertungen in Google My Business: Unsere Tipps

  • michael magura
  • von Michael
  • 04.05.2021

Online-Bewertungen sind ein wichtiger Faktor bei der Auswahl von Produkten und Dienstleistungen durch Nutzer im Internet.

Online Konferenz

Google Commerce Camp 2021- Unser Recap

  • Nina
  • von Nina Weller
  • 29.04.2021

Unser Eindruck vom Google Commerce Camp 2021  Auch 2021 veranstaltete der Händlerbund wieder das Google Commerce Camp. Eine Digitalkonferenz für alle Neulinge im Online-Geschäft, die sich in die Google–Produkte einarbeiten wollen oder solche, die Ihre Kenntnisse noch ausbauen möchten.  Also hieß es am 21. Und 22. April 2021: Lasst uns über Google sprechen! Zwei Tage, zwei Bühnen – […]

Online-Marketing in der Corona-Krise bietet große Chancen

Online-Marketing in der Corona-Krise bietet große Chancen

  • oliver lindner
  • von Oliver Lindner
  • 25.04.2021

Die Corona-Krise hält bereits über ein Jahr an und hinterlässt eine große wirtschaftliche Unsicherheit. Aber gerade jetzt können Sie Online-Marketing nutzen, um die negativen Effekte der Krise deutlich abzuschwächen, während andere Unternehmen möglicherweise versuchen, ihre Kosten oder Dienstleistungen zu senken. Mit Online-Marketing können Sie nachhaltiges Wachstum entwickeln. Wir unterstützen Sie […]