Skip to main content

Customer Journey


PDF herunterladen

Was ist Customer Journey?

Als Customer Journey wird der Kaufprozess bezeichnet, welcher ein Kunde durchläuft. Der Weg des Kunden wird in unterschiedlichen Phasen von der ersten Information bis hin zur Kaufentscheidung dargestellt.

Definition

Kunden informieren sich heutzutage selbst über ein Produkt oder eine Dienstleistung, was vor allem über das Internet geschieht. Dies liegt daran, dass die User fast nur noch mobil im Internet surfen als auch an den vielen Informationsquellen. Eine Customer Journey (dt. Kundenreise) ist eine wichtige Voraussetzung für zielgruppenorientierte Marketingmaßnahmen, da die Kaufentscheidung von der Internetrecherche beeinflusst wird.

Im Marketing bezeichnet die Customer Journey alle Berührungspunkte (Touchpoints) eines Kunden mit einem Produkt oder einer Dienstleistung. Dies beginnt ab dem ersten Kontakt durch die Werbung bis zum tatsächlichen Kaufabschluss. Normalerweise entscheidet sich der Kunde nicht sofort für den Kauf, sondern kommt zunächst mehrmals mit einem Produkt in Kontakt. Dabei kann der gesamte Prozess je nach Produkt von Minuten bis zu Monaten dauern. Neben der klassischen Werbung, Social Media und Online-Marketing besteht die „Kundenroute“ auch aus den Berührungspunkten, die nicht vom Unternehmen beeinflusst werden. Diese umfassen beispielsweise Bewertungsportale, Userforen und Blogs, welche von Kunden immer öfter für die Informationsbeschaffung genutzt werden. Eine Customer Journey lässt sich dabei auch mit einer Map optisch darstellen.

Phasen der Customer Journey

Der Kunde durchläuft unterschiedliche Phasen, bevor er sich zu einem Kauf entschließt. Das bekannteste Modell ist das AIDA-Modell, das aber mittlerweile nicht für jede Situation geeignet ist.

AIDA-Modell:

  • Attention
    Der Kunde wird durch entsprechende Werbemaßnahmen auf ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung aufmerksam.
  • Interest
    Das Interesse ist geweckt und der potenzielle Kunde beschäftigt sich nun näher mit dem Produkt oder der Dienstleistung. Die hier eingesetzten Werbemaßnahmen sind nun zielgruppenorientierter.
  • Desire
    Der Kunde hat nun den Wunsch, das Produkt zu kaufen. Bestimmte Werbeversprechen führen dazu, dass er sich intensiver über das Produkt oder der Dienstleistung informiert.
  • Action
    Im letzten Schritt kauft der Kunde schließlich das Produkt.

Klassische Customer Journey

Dieses Modell besteht aus 5 Phasen:

  • Awareness (Bewusstsein)
    Der Kunde ist auf ein Produkt oder eine Dienstleistung aufmerksam geworden. Diese Aufmerksamkeit wird durch unterschiedliche Kommunikationskanäle geweckt. So beispielsweise Radio, TV oder Social Media.
  • Consideration (Abwägung)
    Der Kunde wägt ab, ob er das Produkt oder die Dienstleistung kaufen soll. Deshalb informiert er sich nun selbstständig darüber und nutzt dafür beispielsweise Corporate Blogs, Bewertungsportale, Influencer oder die Herstellerseite.
  • Intent to Purchase
    Die Entscheidung für den Kauf wird konkret. Für den endgültigen Entschluss ist nur noch ein letzter Anstoß notwendig.
  • Conversion (Umsetzung)
    Der Kunde kauft das Produkt oder die Dienstleistung.
  • Advocacy (Befürwortung)
    Wenn der Kunde zufrieden ist, teilt er seine Erfahrung schließlich mit anderen. Gängige Mittel sind Rezensionen, Social Media oder produktbezogene Foren.

Es gibt auch weitere Customer Journey Modelle, die kleinteiliger aufgeschlüsselt sind. So würde sich der Kunde beispielsweise nach der Awareness zunächst eine Meinung bilden (Opinion), bevor er den Kauf abwägt.

Beispiel für die Customer Journey

In einem Meinungsforum erfährt ein Hobbybäcker von einem neuen Küchengerät, das ihn interessiert. In einem Prospekt eines Elektrofachmarkts liest er zufällig einige Eckdaten über das Produkt, wie technische Merkmale und Preis. Da sich sein Interesse verstärkt, informiert er sich selbstständig im Internet darüber. Die Erfahrungsberichte auf dem Bewertungsportal überzeugen ihn und er möchte das Produkt kaufen. Daraufhin sucht er die Website des Herstellers auf und erfährt autorisierte Online-Shops. Der Kunde wechselt anschließend zu dem angegebenen Online-Shop und bestellt das Produkt.

In diesem Beispiel gibt es mehrere Touchpoints:

  • Meinungsforum
  • Prospekt eines Elektrofachmarkts
  • Bewertungsportal im Internet
  • Website des Herstellers
  • Online-Shop eines autorisierten Händlers

Nutzen der Customer Journey für Unternehmen

Insbesondere im Online-Marketing ist die Customer Journey von großer Bedeutung, da hier das Verhalten der Kunden genau nachverfolgt werden kann. Mit einer Customer Journey können alle Kontaktpunkte analysiert werden, um die Vorlieben und das Kaufverhalten des Kunden herauszufinden. So lassen sich sowohl Wirkungszusammenhänge zwischen den Kanälen und Berührungspunkten als auch die ausschlaggebenden Kontaktpunkte für einen Kauf erkennen. Mit diesen Erkenntnissen können Unternehmen ihre Aktivitäten gezielt auf die Bedürfnisse des Kunden ausrichten und den Kaufprozess optimieren. Denn positive Erfahrungsberichte steigern beispielsweise die Reichweite des Unternehmens. Customer Journey ist vor allem für Online-Shops wichtig, da sich somit das Kaufverhalten der Zielgruppe genau bestimmen lässt. Unternehmen können dann gezielte Touchpoints an entscheidenden Phasen des Kaufprozesses setzen.

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Artikel

CSS

Was ist CSS? CSS ist die Abkürzung für Cascading Style Sheets, was sich am besten mit „gestufte Stilvorlagen“ übersetzen lässt. Dabei handelt es sich um eine Gestaltungs- und Formatierungssprache, mit deren Hilfe sich das optische Erscheinungsbild elektronischer Dokumente (z. B. HTML-Websites) bestimmen lässt. Anhand einfacher Anweisungen im Quelltext ist es so möglich, gestalterische Elemente wie das […]

ROAS

Was ist ROAS? Um online Kunden zu erreichen und Leads und Sales zu generieren, schalten Unternehmen auf Plattformen wie Facebook oder Google Werbeanzeigen. Dabei ist es wichtig, die Rentabilität der Werbemaßnahmen stets im Auge zu behalten und Anzeigen bzw. Kampagnen, die nicht den erwünschten Erfolg bringen, zu optimieren oder auszusortieren. Nur so lassen sich unnötige […]

Google Groups

Was ist Google Groups? Google Groups ist ein kostenloser Dienst von „Google Inc.“, welcher einen kombinierten Zugang zu Usenet, Diskussionsforen und Social Communitys ermöglicht. Durch den Online-Dienst können Internetforen durchsucht sowie eigene „Groups“ (deutsch = Gruppen) erstellt werden. Geschichte von Google Groups Google Groups wurde 2001 im Rahmen einer Übernahme […]

Entitäten

Was ist eine Entität? Der von dem lateinischen Wort „ens“ (deutsch: „Ding“ oder „Seiendes“) abgeleitete Begriff Entität findet sich in der Philosophie, Informatik und Semantik. Er beschreibt ein Objekt, das sich eindeutig identifizieren lässt und Informationen beinhaltet. Entitäten können sowohl in der realen Welt existierende Dinge (auch „Benannte Entitäten“ genannt) […]

Datenbank

Was ist eine Datenbank? Eine Datenbank ist ein elektronisches System, in dem sich größere Datenmengen zentral speichern lassen. Ein Datenbanksystem (DBS) setzt sich aus zwei Teilen zusammen: einem Datenbankmanagementsystem (DMBS) und der Datenbank (DB) im eigentlichen Sinne, in der die Menge der zu verwaltenden Daten (auch Datenbasis genannt) gespeichert ist. Heute verwenden nahezu alle IT-Anwendungen wie ERP-, CRM- und Warenwirtschafts-Systeme, aber auch Suchmaschinen […]

Google Alerts

Was ist Google Alerts? Google Alerts ist ein seit 2014 existierender kostenloser Dienst der Suchmaschine Google. Jeder Nutzer kann Benachrichtigungen für beliebige Keywords oder Begriffe einrichten und Google benachrichtigt per E-Mail oder über seinen RSS-Feed, wenn die Suchmaschine einen passenden neuen Eintrag in ihrer Ergebnisliste findet. Alerts informieren Benutzer automatisch, […]