Skip to main content

Domain Popularity


PDF herunterladen

Was ist die Domain Popularity?

Bei der Domain Popularity handelt es sich um ein Kriterium, mit dem sich die Relevanz einer Webseite objektiv feststellen lässt. Sie gibt die Anzahl der Webpräsenzen an, die auf eine bestimmte andere Webseite verweisen. Eine solche eingehende Verknüpfung auf den eigenen Internetauftritt wird auch als Backlink bezeichnet. Der Wert spielt eine wichtige Rolle bei der Bewertung durch Suchmaschinen.

Warum ist die Domain Popularity ein Qualitätsfaktor?

Verweisen andere Autoren häufig auf eine bestimmte Quelle, so spricht dies für einen qualitativ guten Inhalt. Es ist dann davon auszugehen, dass dort ein Sachverhalt besonders treffend beschrieben wird oder sogar exklusive Inhalte veröffentlicht wurden. Dies ist vergleichbar mit dem Zitieren von Quellen in der Wissenschaft. Dort gilt es schon seit jeher als Gütesiegel für eine Forschungsarbeit, wenn sie häufig in anderen Ausarbeitungen erwähnt wird. Sind mehrere identische Links in Webseiten einer Domain enthalten, so zählen diese nur einmal für die Domain Popularity. Hierdurch soll Missbrauch erschwert werden. Ansonsten hätte ein Verantwortlicher die Möglichkeit, Links seiner Webseite auf eigens dafür angelegten Internetpräsenzen unnatürlich häufig einzubetten und das Ranking dadurch zu manipulieren. Die reine Anzahl an Links, die auf eine Webseite verweisen, wird als Link Popularity bezeichnet. Wegen der geringeren Aussagekraft und der einfacheren Manipulierbarkeit, hat dieses Kriterium inzwischen weniger Relevanz.

Entwicklungen in der Suchmaschinenoptimierung

Für Webseitenbetreiber ist es von zunehmender Wichtigkeit durch Suchmaschinen gefunden werden zu können. Daher hat sich der Zweig der Suchmaschinenoptimierung im Bereich der Webentwicklung etabliert. SEO-Berater analysieren etwa Webseiten und versuchen, die Auffindbarkeit zu verbessern. Der Grund für diese Bemühungen liegt auf der Hand. Viele Internetnutzer sehen sich nach einer Suche nur die ersten Ergebnisseiten an. Gewerbliche Anbieter sind jedoch darauf angewiesen, dass Kunden bei einer entsprechenden Eingabe von Suchbegriffen im Browser auch zu ihrer Webpräsenz geleitet werden.

Spielte früher die Anzahl der im Text enthaltenen Keywords die wichtigste Rolle, so sind es heutzutage viele Faktoren, die das Ranking einer Webseite bestimmen. Einer der wichtigsten Anbieter auf diesem Gebiet ist Google. In seiner Dokumentation zur Google-Suche gibt das Unternehmen Hinweise, auf die inzwischen dominierenden Kriterien.

Dazu zählen unter anderem:

  • Aussagekräftige und präzise Titel
  • Vollständigkeit und Relevanz von Inhalten
  • Aktualität der Webseite
  • Verweise auf die Webpräsenz (Backlinks)
  • Gute Gliederung
  • Sprechende URLs

Wie lässt sich die Domain Popularity feststellen?

Möchte der Betreiber einer Webseite wissen, von wie vielen fremde Internetpräsenzen auf seine eigene Seite verwiesen wird, kann er sogenannte Backlink-Tools verwenden. Diese sind zum Teil online frei verfügbar. Allerdings ist es schwierig, die Zuverlässigkeit entsprechender Anbieter einzuschätzen. Hierbei handelt es sich oftmals um solche, die auch SEO-Beratungsleistungen erbringen. Insofern liegt die Annahme nahe, dass diese auch ein (berechtigtes) Interesse haben, Kunden zu akquirieren.

Eine Alternative sind kostenpflichtige Link-Research-Tools. Der Vorteil bei kommerzieller Software ist in der Regel, dass die Entwickler ihr Geld damit verdienen, ein gutes Produkt auf den Markt zu bringen. Daher hat die Platzierung von gezielter und vermeintlich hilfreicher Werbung, das sogenannte Affiliate Marketing, dort eine geringere Bedeutung. Ebenso führen SEO-Agenturen entsprechende Analysen durch.

Wie kann die Domain Popularity einer Webseite erhöht werden?

Suchmaschinenanbieter haben auf gezielte Versuche reagiert, das Ranking zu beeinflussen. Google bietet beispielsweise die Möglichkeit, augenscheinlich manipulierte Verlinkungen zu melden. Daher lassen sich eingehende Links tatsächlich am besten dadurch generieren, hochwertigen und nützlichen Content auf der eigenen Webseite anzubieten. Dies wird ohnehin bereits positiv durch Suchmaschinen bewertet. Zusätzlich steigern hochwertige Inhalte natürlich die Chance, dass Betreiber anderer Webpräsenzen auf den eigenen Internetauftritt verweisen.

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Artikel

CSS

Was ist CSS? CSS ist die Abkürzung für Cascading Style Sheets, was sich am besten mit „gestufte Stilvorlagen“ übersetzen lässt. Dabei handelt es sich um eine Gestaltungs- und Formatierungssprache, mit deren Hilfe sich das optische Erscheinungsbild elektronischer Dokumente (z. B. HTML-Websites) bestimmen lässt. Anhand einfacher Anweisungen im Quelltext ist es so möglich, gestalterische Elemente wie das […]

Google Groups

Was ist Google Groups? Google Groups ist ein kostenloser Dienst von „Google Inc.“, welcher einen kombinierten Zugang zu Usenet, Diskussionsforen und Social Communitys ermöglicht. Durch den Online-Dienst können Internetforen durchsucht sowie eigene „Groups“ (deutsch = Gruppen) erstellt werden. Geschichte von Google Groups Google Groups wurde 2001 im Rahmen einer Übernahme […]

Entitäten

Was ist eine Entität? Der von dem lateinischen Wort „ens“ (deutsch: „Ding“ oder „Seiendes“) abgeleitete Begriff Entität findet sich in der Philosophie, Informatik und Semantik. Er beschreibt ein Objekt, das sich eindeutig identifizieren lässt und Informationen beinhaltet. Entitäten können sowohl in der realen Welt existierende Dinge (auch „Benannte Entitäten“ genannt) […]

Datenbank

Was ist eine Datenbank? Eine Datenbank ist ein elektronisches System, in dem sich größere Datenmengen zentral speichern lassen. Ein Datenbanksystem (DBS) setzt sich aus zwei Teilen zusammen: einem Datenbankmanagementsystem (DMBS) und der Datenbank (DB) im eigentlichen Sinne, in der die Menge der zu verwaltenden Daten (auch Datenbasis genannt) gespeichert ist. Heute verwenden nahezu alle IT-Anwendungen wie ERP-, CRM- und Warenwirtschafts-Systeme, aber auch Suchmaschinen […]

Google Alerts

Was ist Google Alerts? Google Alerts ist ein seit 2014 existierender kostenloser Dienst der Suchmaschine Google. Jeder Nutzer kann Benachrichtigungen für beliebige Keywords oder Begriffe einrichten und Google benachrichtigt per E-Mail oder über seinen RSS-Feed, wenn die Suchmaschine einen passenden neuen Eintrag in ihrer Ergebnisliste findet. Alerts informieren Benutzer automatisch, […]

Release Management

Release Management einfach und verständlich erklärt Der Begriff Release Management beschreibt die Planung, Umsetzung und das Controlling von Softwareentwicklungsprozessen und der angewendeten IT-Infrastruktur. Release Management – Definition Durch das Release Management wird es möglich, einen Überblick über den gesamten Entwicklungsprozess von Softwares, Web-Anwendungen und deren Updates sicherzustellen. Das Release Management […]