Skip to main content

Affiliate Links


PDF herunterladen

Affiliate Links bilden die Grundlage für die Abrechnung im Affiliate Marketing, denn über den Link bzw. den darin integrierten Code ist für das werbende Unternehmen (den Merchant) eine eindeutige Zuordnung des Werbepartners (des Affiliates/des Publishers) möglich.

Händler nutzen Affiliate Marketing, um ihre Produkte auf Partnerwebseiten zu bewerben, im besten Fall in einem thematisch passenden Umfeld, um die richtige Zielgruppe zu erreichen. Mit der Werbung auf den Blogs, Webseiten oder Social Media Auftritten der Partner wird zugleich ein Link gesetzt – der Affiliate Link mit der genauen Partnerkennzeichnung. Klickt ein Besucher auf den Affiliate Link, gelangt er zur Website des Händlers. Dafür erhält der Affiliate eine Provision.

Die einfachste Form des Affiliate Links ist der Textlink, da er sehr einfach eingebaut werden kann. Außerdem werden Textlinks von Nutzern als weniger störend als z.B. Banner empfunden und daher auch weniger als klassische Werbung wahrgenommen.

Weiterhin häufig genutzte Linkarten im Affiliate Marketing sind:

  • Banner
  • Snippets
  • kontextsensitive Widgets
  • dynamische Widgets
  • Flash-Banner
  • Popups
  • Videos
  • Layers
  • Formulare

Affiliates erhalten erst eine Provision, wenn die Bedingungen des jeweiligen Abrechnungsmodells erfüllt sind. In der Regel ist das der Fall, wenn der Nutzer auf den Affiliate Link klickt. Neben diesem als Pay per Click bezeichneten Modell gibt es im Affiliate Marketing aber weitere Abrechnungsmethoden, insbesondere Folgende:

Pay per Lead: Der Affiliate erhält die Provision, wenn Nutzer nach dem Klick auf der Website des Händlers ihre Kontaktinformationen hinterlassen. Das kann z.B. eine Newsletteranmeldung sein oder eine Anmeldung für ein eBook.

Pay per Sale: Der Affiliate erhält pro Verkauf eine Provision. Das kann als anteiliger Prozentsatz oder als Festbetrag abgerechnet werden.

Lifetime Vergütung: Dabei erhält der Affiliate wiederholt Provisionen für einen einmal “vermittelten” Kunden, d.h. die Provision fließt nicht nur bei der ersten erfolgreichen Vermittlung, sondern auch bei weiteren Käufen durch diesen Kunden.

Pay per View: Auch dieses Modell ist im Affiliate Marketing möglich, heutzutage aber eher unüblich. Der Affiliate erhält die Vergütung bei jeder Einblendung der Werbung, wobei die Anzahl der Webseitenaufrufe gezählt wird.

Beide Parteien – Affiliates und Merchants – sind natürlich daran interessiert, dass die Werbeschaltung viele Klicks erzeugt. Der Affiliate, weil er von der Provision profitiert und der Händler, weil er Interessenten auf seine Seite bekommt. Es gibt einige Optimierungsmöglichkeiten, mit denen Publisher die Performance der Affiliate Links verbessern können:

Die Links sollten prominent für die Besucher platziert werden und nicht irgendwo am Rand der Website versteckt werden. Am besten ist eine Platzierung Above the Fold, also im sichtbaren Bereich.

Call-to-Action – CTA

Die CTA soll den Nutzer dazu motivieren, auf den Affiliate Link zu klicken. Gut geeignet ist hierbei z.B. eine emotionale Ansprache.

Produktvergleiche

Sie verbinden gleich mehrere Vorteile: Die Vergleiche ermöglichen den Einbau mehrerer Affiliate Links, sie liefern dem Kunden eine Kaufempfehlung bzw. erleichtern ihm die Entscheidung für ein Produkt und steigern damit die CTR.

Neben der Gestaltung des Affiliate Banners gilt es, Barrieren beim Klick auf den Affiliate Link zu vermeiden: Viele Nutzer zögern, auf einen Affiliate Link zu klicken, weil sie dem Link aufgrund seiner Struktur misstrauen oder davon irritiert sind. Immerhin ist die URL-Struktur eines Affiliate Links sehr komplex und lang.

Daher ist generell eine Maskierung oder Kürzung des Links sinnvoll. Dabei findet einfach eine Umleitung vom maskierten/gekürzten Link zum “richtigen” Affiliate Link statt. Beim Maskieren wird aus der langen kryptischen URL eine kürzere, gut lesbare URL gemacht. Für die Kürzung der Affiliate Links gibt es sogenannte URL Shortener, z.B. bitly.com, und zahlreiche Plugins.

Eine Maskierung des Affiliate Links ist auch hinsichtlich AdBlocker sinnvoll, denn diese können solche Links sehr gut erkennen und für den Nutzer entfernen. Außerdem sind Affiliate Links mit einer langen Zeichenlänge problematisch für Social Media Kanäle und E-Mail-Marketing.

Aber Achtung! Nicht jeder Affiliate Link darf maskiert werden! Das ist immer vom jeweiligen Partnerprogramm abhängig. Amazon Partnerlinks können z.B. direkt durch einen Amazon-eigenen Dienst gekürzt werden (und dürfen auch nur mit diesem Dienst gekürzt werden), aber eine Maskierung ist keinesfalls erlaubt.

Gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 1 TMG (Telemediengesetz) und § 5a UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb muss eine kommerzielle Kommunikation immer gekennzeichnet werden. Im rechtlichen Sinne ist zwar die reine Werbeschaltung noch keine kommerzielle Kommunikation, die Provision, die Affiliates bei erfolgreichen Transaktionen erhalten, fallen aber darunter. Demnach sind Affiliates rechtlich dazu verpflichtet, die Links als Werbung zu kennzeichnen.

Allerdings gibt es hinsichtlich der verpflichtenden Kennzeichnung auch eine Einschränkung: Nach § 5a Abs. 6 UWG ist die Kennzeichnung nur erforderlich, wenn die kommerzielle Werbung nicht eindeutig als solche erkennbar ist. Das soll die Verschleierung von Werbung verhindern.

Eine Kennzeichnung der Affiliate Links ist demnach vor allem wichtig, wenn die Links in redaktionellen Beiträgen platziert werden. Auch Produktvergleiche, die aufgrund der Vergleichskriterien scheinbar keine offensichtliche Werbung darstellen, sind davon betroffen.

Affiliates sollten ihre Links jedoch besser immer kennzeichnen, denn im Zweifelsfall fällt die Entscheidung in der Regel gegen den Affiliate.

Weiterführende Informationen: Kennzeichnung von Affiliate Links mit Sternchen

Kennzeichnung auch für Google Algorithmus wichtig

Hier geht es nicht um rechtliche Vorschriften, sondern darum, Google gegenüber transparent aufzutreten und zu zeigen, welche Links natürlich sind und welche einen kommerziellen Hintergrund haben. Das sich daraus ergebende Linkprofil wird wiederum beim Ranking berücksichtigt.

Bis September 2019 erfolgte die Kennzeichnung kommerzieller Links mit dem nofollow-Attribut. Seitdem erfolgt die Kennzeichnung durch das sponsored-Attribut (rel=’sponsored’).

Weiterführende Informationen: Warum? Wieso? Weshalb? – Affiliate Marketing

Bildnachweis:

© hafakot – stock.adobe.com

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Artikel

Affiliate Tracking

Was ist Affiliate Tracking? Das Affiliate Tracking gehört zu den wichtigsten Bestandteilen des Affiliate Marketing, denn ohne Tracking wäre keine Zuordnung des Publishers und infolgedessen auch keine Auszahlung der Provision möglich. Es gibt verschiedene Tracking-Methoden im Affiliate, die vom Partnerprogramm abhängen bzw. auch vom Publisher bestimmt werden können. Bedeutung des […]

Affiliate Banner

Was ist ein Affiliate Banner? Das Affiliate Banner ist eines von zahlreichen Werbemitteln im Affiliate Marketing und nach wie vor bei vielen Werbetreibenden sehr beliebt. Für die Banner gibt es sehr viele Formate und Größen. Durch nutzerzentrierte Technologien ist es möglich, die Banneranzeige zu personalisieren, um Streuverluste zu verhindern. Funktionsweise […]

Microsoft Advertising

Was sind Microsoft Advertising? Microsoft Advertising sind Anzeigen aus dem Microsoft Advertising Network. Eng gekoppelt mit der Suchmaschine Bing und weiteren Partnern hat sich die Suchmaschine Bing in den letzten Jahren zu einem ernst zu nehmenden Konkurrenten entwickelt. Mit einem Marktanteil von rund 10 % hat sich die Suchmaschine Bing […]

CPC – Cost per Click

Was sind die CPC (Cost per Click)? CPC (manchmal auch als Pay Per Click bezeichnet) ist der Preis, den Auftraggeber für jeden Klick zahlen, den potenzielle Kunden auf ihre Anzeigen machen. Cost per Click ist eine bewährte Methode zur Optimierung von Werbekampagnen. Die Methode liefert wichtige Messwerte, um eine gute […]

PPC

Was bedeutet PPC? PPC steht für Pay-per-Click und ist eine Abrechnungsmethode im Online-Marketing. Wer Werbung mit dieser Abrechnung schaltet, bezahlt den Werbeanbieter pro Anzeigenklick. Der Anbieter wird demnach für jeden Webseitenbesucher bezahlt, der über die Anzeige auf die eigene Website gelangt. Das Abrechnungsmodell PPC wird vor allem in der Suchmaschinenwerbung […]

Google Anzeigen

Was sind Google Anzeigen? Mit Google Anzeigen können Sie auf den Google Suchergebnisseiten und weiteren Google-Tools sowie Partnerwebseiten Werbung schalten. Dafür müssen Sie ein Google Ads Konto einrichten. Die Google Anzeigen Kosten richten sich in der Regel nach den Klicks, es fallen also für den Werbetreibenden keine Kosten beim Erscheinen […]