Skip to main content

Affiliate Marketing erklärt:

Was ist eigentlich Affiliate Marketing? Wie kann ich es für mein Business nutzen? Bringt mir Affiliate Marketing eigentlich etwas? Diese Fragen höre ich oft von Kunden, Kollegen, der Familie oder auch Freunden. Es ist also an der Zeit einen genaueren Blick auf das Affiliate Marketing zu werfen.

Wie alles begann oder auf einen Cocktail mit Amazon

Seine Wurzeln hat das Affiliate Marketing im klassischen Empfehlungsmarketing.

Jeff Bezos soll 1996 auf einer Party eine Websitebetreiberin kennengelernt haben. Diese bot ihm bei einem Cocktail an, Bücher von Amazon auf ihrer Website vorzustellen. Sie wollte bei der Präsentation das Amazon-Angebot verlinken und forderte dafür eine Provision von Bezos. Damit wurde der Grundstein für das noch heute existierende Affiliate Programm von Amazon gelegt.

Nach wie vor hält sich der Mythos, dass Amazon damit 1996 das erste Affiliate Programm vorstellte. Es gibt aber Belege, dass bereits vorher kleinere Firmen mit diesem Instrument des Marketing Mixes arbeiteten. Diese konnten sich aber bedingt durch die fehlende Größe nicht gegenüber Amazon durchsetzen.

Das erste Gipfeltreffen der Affiliate-Branche fand aber erst 2003 in New York beim „Affiliate Summit“ statt. Selbst Branchen-Gigant Google wagte sich 2013 offiziell von Februar bis April an ein eigenes Affiliate Netzwerk. Aber dieses Projekt wurde zu Gunsten anderer Projekte nach nur 2 Monaten wieder eingestampft.

Heute haben wir eine Vielzahl verschiedener Anbieter auf dem Markt und man darf hier auf weitere Entwicklungen gespannt sein.

Was ist Affiliate Marketing?

Es gibt drei wichtige „Personen“ im Affiliate Marketing.

Merchant:

Der Begriff stammt aus dem Englischen und bezeichnet den Händler. Der Merchant ist der Betreiber des Affiliate Programms und bietet eine Provision für den Vertrieb seiner Produkte an.

Affiliate:

Häufig wird auch der Begriff Publisher gebraucht. Es handelt sich hier um die Vertriebspartner in einem Partnerprogramm. Gegen Provision präsentieren und verkaufen die Publisher die Produkte des Merchants über ihre Webseite oder nutzen andere Werbekanäle.

Netzwerk:

Das Netzwerk stellt den Mittler zwischen Merchant und Affiliate dar und ist für den technisch reibungslosen Ablauf der Provisionierung verantwortlich. Gleichzeitig unterstützt das Netzwerk bei der Suche nach weiteren potenziellen Publishern und schützt Merchants vor Betrügereien.

Diese drei Partner treten wie folgt mit einander in einer Geschäftsbeziehung:

Die 90iger haben angerufen und wollen die Freundschaftswerbung zurück

Werde ich nach Offline-Affiliate-Beispielen gefragt, nenne ich gern die aus den 90igern bekannte Freundschaftswerbung, die auch heute noch vor allem im Bereich der Zeitungen und auch Zeitschriften existiert. Der Zeitungsabonnent warb dabei Oma, Enkel, Tante oder auch die Schwiegermutter und konnte sich dafür vom Toaster bis zum Eierkocher ein Produkt seiner Wahl meist kostenfrei oder gegen geringe Gebühr auswählen. Ein weiteres Beispiel ist das klassische Empfehlungsmarketing, bekannt von Tupperware, Vorwerk oder auch Avon.

Wie kann ich Affiliate Marketing für mein Business nutzen?

Es ist wichtig zu wissen, dass Affiliate Marketing als Teil des Marketingmixes angesehen werden kann – und ähnlich wie SEA – Performance getrieben ist.

Affiliate Marketing ist besonders für Webshop-Betreiber interessant. Denn über Affiliate Marketing können neue Kunden generiert werden, aber auch Bestandskunden angesprochen werden. Unter der Voraussetzung, dass man über ein gut gemanagtes Programm verfügt, kann der Affiliate-Kanal zur vierten Säule der Umsatzgenerierung neben SEA, Social und Organic werden.

Bevor man ein Partnerprogramm aufsetzt, sollte man eine sorgfältige Recherche durchführen. Dabei ist es wichtig zu schauen, ob es bereits bestehende Partnerprogramme gibt, ob es ausreichend passende Affiliates gibt oder ob man sich hier im absoluten Nischenmarkt bewegt. Im Regelfall gilt: je weniger man findet, desto schwieriger wird es. Sind kaum Affiliates in einer Nische vorhanden, dann ist es entsprechend schwierig diese zu akquirieren und ein erfolgreiches Programm aufzubauen. Die Akquise passender Affiliates ist essenziell wichtig für den Erfolg eines eigenen Programmes.

 

Titelbild © artinspiring / Fotolia

Beitragsbild © Matthias Enter / Fotolia



Ähnliche Beiträge


Kommentare


ONMA Hannover 10. April 2018 um 15:39

Toller Artikel! Man bekommt tatsächlich einen sehr guten Überblick über Affiliate Marketing und dessen Geschichte.

Antworten

Holger Theymann (Hypnotic Storytelling) 11. April 2018 um 17:19

Das Schöne für Affiliate-Verkäufer, dass es bereits gute MArktplätze mit Affiliate-Angeboten gibt. Man kann also quasi aus dem Vollen schöpfen. Der Haken daran ist, dass man die Sachen auch verkauft bekommen muß -> Man braucht dennoch eine große Liste (E-Mail Marketing) Oder eben eine gute Positionierung als Influencer in den sozialen Medien.
Für mich als HypnoticStorytelling-Spezialist ist es dennoch eine tolle Sache. Ich kann dort wirklich tolle Produkte finden, die sich mit meinen ethischen Grundsätzen vertragen.
Was mit besonders daran gefällt: Manche Menschen haben tolle Ideen für Produkte, anderen Menschen liegt es, Dinge zu verkaufen. Durch die digitalen Marktplätze für Affiliate-Angebote kann jeder optimal seiner Passion nachgehen. Bessere Produkte für einen besseren Planeten ;)

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.