Skip to main content

PPC


PDF herunterladen

PPC Was bedeutet PPC?

PPC steht für Pay-per-Click und ist eine Abrechnungsmethode im Online-Marketing. Wer Werbung mit dieser Abrechnung schaltet, bezahlt den Werbeanbieter pro Anzeigenklick. Der Anbieter wird demnach für jeden Webseitenbesucher bezahlt, der über die Anzeige auf die eigene Website gelangt. Das Abrechnungsmodell PPC wird vor allem in der Suchmaschinenwerbung (SEA) und im Affiliate Marketing eingesetzt.

PPC vs. CPC

CPC heißt Cost-per-Click, also Kosten pro Klick. Damit wird der Preis bezeichnet, der innerhalb des Abrechnungsmodells PPC für einen Klick anfällt. Der CPC ist je nach Art der Werbung entweder ein fester Preis oder er wird in einer Auktion ermittelt, bei der der höchstbietende Werbetreibende den CPC bestimmt.

Vorteile von PPC Marketing

  • Es wird nur für den Klick auf die Anzeige gezahlt, nicht für die Einblendung der Werbung – nur geringe Streuverluste.
  • PPC Kampagnen sind gut geeignet, um Werbung ganz spezifisch auf die Zielgruppe
  • Reichweite für Produkt/Dienstleistung wird vergrößert.
  • Klickpreis ermöglicht Unternehmen gute Kostenkontrolle der Werbung.

PPC Marketing: Wie und wo kann man Werbung schalten?

Anzeigen über das Abrechnungsmodell PPC können Sie über Suchmaschinen, über soziale Netzwerke oder mittels Affiliate Marketing über PPC Partnerprogramme schalten. Das funktioniert folgendermaßen:

PPC Werbung über Suchmaschinen – SEA

Bei Suchmaschinen buchen Unternehmen die Werbeplätze auf den Suchergebnisseiten in Form einer Auktion, da die Anzahl der Werbeplätze begrenzt ist. Der Auktionsgewinner findet seine Anzeige über, unter oder neben den Suchergebnissen. Bei der Erstellung bzw. Anpassung einer PPC Kampagne legen Sie die Gebote/Gebotsstrategie fest und damit auch den maximalen CPC.

Der bekannteste Anbieter für Suchmaschinenwerbeplätze ist Google Ads (ehemals Google Ads).

PPC Werbung über soziale Netzwerke

PPC Marketing spielt auch in sozialen Netzwerken eine große Rolle. Werbemittel können z.B. bei Facebook, Instagram, Youtube, Twitter oder Xing platziert werden. Wie bei Google Ads werden die Kosten der Werbefläche durch eine Echtzeitauktion ermittelt, wobei auch hier die Wettbewerbssituation einen großen Einfluss hat.

PPC Werbung über Affiliate Marketing

Die PPC Werbung im Affiliate Marketing funktioniert ähnlich wie bei der Suchmaschinenwerbung – die Anzeigen erscheinen allerdings auf Webseiten, die an Affiliate Programmen teilnehmen, z.B. auf einem Blog oder mit einer Display-Anzeige auf einem Portal.

Die Werbefläche wird von einem Publisher, auch Affiliate genannt, zur Verfügung gestellt. Das Unternehmen, das Werbung schalten möchte, wird als Merchant oder Advertiser bezeichnet und liefert die entsprechenden Werbemittel. Die Advertiser buchen also bei den Affiliates Werbeflächen und der Affiliate erhält für jeden Klick auf die Anzeige bzw. für jeden Besucher eine Provision.

PPC Partnerprogramme können über Affiliate Netzwerke oder über Inhouse Affiliate Programme genutzt werden. Das sind sozusagen die “Treffpunkte” für Affiliates und Advertiser, über die alle Abläufe geregelt werden, auch die Vergütung.

Der größte und bekannteste Anbieter für Pay per Click Affiliate Marketing ist Google AdSense.

Amazon PPC Werbung

Auch die Anzeigenschaltung bei Amazon folgt dem PPC Prinzip. Abhängig vom Kampagnentyp werden die Anzeigen an verschiedenen Positionen der Produktergebnisseiten präsentiert. Die Vorteile, Möglichkeiten und Verfahren der Pay per Click Werbung bei Amazon ähneln stark denen bei Google Ads. So können Sie bspw. die Sichtbarkeit für ein Produkt erhöhen, saisonale Kampagnen planen, neue Produkte bekannter machen oder Nutzer auf Abverkäufe aufmerksam machen.

Voraussetzungen für erfolgreiche PPC Kampagnen

Um die Werbung mit Pay per Click Kampagnen effizient zu gestalten, ist es einerseits wichtig, Werbeziele zu definieren und andererseits, die Performance der PPC Kampagnen zu messen. Daher muss unbedingt ein Conversion Tracking eingerichtet werden.

Auf den Erfolg von PPC Kampagnen haben jedoch noch viele weitere Faktoren Einfluss, wie z.B.:

Wichtig ist zudem eine regelmäßige Überprüfung und ggf. Anpassung der Kampagnen, je nach Performance der PPC Werbung.

Bildnachweis:

© pupunkkop – stock.adobe.com

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Artikel

Native Advertising

Was ist Native Advertising und was sind Native Ads? Native Advertising (zu Deutsch „Werbung im bekannten Umfeld“) bezeichnet eine subtile Form der Werbung, bei der gezielt Inhalte präsentiert werden, die sich nahtlos in den Kontext einer Website einfügen. Im Fokus dieser Werbeform steht die Verschmelzung von werblichen Botschaften mit den […]

Microsoft

Microsoft ist ein amerikanischer multinationaler Technologie-Konzern, der sich auf die Entwicklung von Software, Hardware und Cloud-Diensten spezialisiert hat. Das Unternehmen ist bekannt für seine Produkte wie Windows, Office und Azure. Geschichte von Microsoft Gründung: Microsoft wurde 1975 von Bill Gates und Paul Allen in Albuquerque (New Mexico) gegründet und hat […]

Leads

Was sind Leads? Im Online-Marketing bezeichnet der Begriff Lead einen möglichen Interessenten, der Interesse an den Produkten oder Dienstleistungen eines Unternehmens hat. Ein Lead ist jemand, der auf eine Weise Interaktion mit dem Unternehmen oder Marketingkommunikation hatte und somit als möglicher zukünftiger Kunde betrachtet wird. Bei Lead Marketing ist es […]

Paid Media

Was ist Paid Media? Unter Paid Media wird die bezahlte Platzierung von Content bezeichnet. Unternehmen nutzen das Angebot von Paid Media, um Ihre Produkte und Dienstleistungen besonders sichtbar zu platzieren. Die Entwicklung von Paid Media Der Begriff Paid Media, wörtlich übersetzt „bezahlte Medien“, kommt aus dem klassischem Marketing bzw. der […]

Owned Media

Definition und Unterscheidung von Owned Media Owned Media bezeichnet im Kontext des Online-Marketings sämtliche Medienkanäle, über die ein Unternehmen direkte Kontrolle hat und die es zur Verbreitung seiner Marketingbotschaften nutzen kann. Zu diesen Medienkanälen zählen Unternehmenswebseiten, Blogs, Social-Media-Seiten, E-Mail-Newsletter, Apps und mehr. Das zentrale Merkmal von Owned Media ist die […]

ROAS

Was ist ROAS? Um online Kunden zu erreichen und Leads und Sales zu generieren, schalten Unternehmen auf Plattformen wie Facebook oder Google Werbeanzeigen. Dabei ist es wichtig, die Rentabilität der Werbemaßnahmen stets im Auge zu behalten und Anzeigen bzw. Kampagnen, die nicht den erwünschten Erfolg bringen, zu optimieren oder auszusortieren. Nur so lassen sich unnötige […]