Skip to main content

Interne Link Popularity


PDF herunterladen

Die interne Link Popularity (interne Linkpopularität) bezieht sich auf die Bewertung der Links innerhalb einer Website. Eine hervorragende interne Verlinkung sowie die Verwendung von relevanten Linktexten sind ein wichtiges Instrument der Onpage-Optimierung, denn neben Backlinks, den externen Links, hat auch die interne Verlinkung Einfluss auf die Positionierung einer Website beim Suchmaschinenergebnis.

Warum ist eine gute interne Verlinkung wichtig?

Bei der Einstufung der internen Link Popularity sind Quantität und Qualität der Verlinkung relevant. Durch die interne Verlinkung helfen Sie den Suchmaschinen-Crawlern, die Unterseiten Ihrer Webseite zu erfassen und zu indizieren. Zudem erreichen Sie mit einer geschickten internen Verlinkung eine höhere Benutzerfreundlichkeit. Denn mit der Verlinkung verkürzen Sie für die Besucher die Wege zu jeder einzelnen Unterseite. Sie gelangen einfacher zu weiterführenden Informationen, zu weiteren Leistungen, zur Kontaktmöglichkeit usw.

Interne Links sind wie ein Leitfaden für die Suchmaschinen-Crawler. Die Crawler rufen Einzelseiten auf und folgen dann den Links, die sie finden. Die meisten Seiten, die Google indexiert und bewertet, sind auf interne Verlinkungen zurückzuführen. Das zeigt, wie wichtig diese Verweise innerhalb einer Website sind.

Dabei reicht die interne Verlinkung allein über die Navigation nicht aus. Bei vielschichtigen Websites mit vielen Unterseiten ist es zudem nicht sinnvoll, alle Seiten über die Navigation abzudecken. In Hinblick auf ein positives Nutzererlebnis ist es wichtig, die interne Verlinkung so zu gestalten, dass eine einfache intuitive Navigation möglich ist.

Eine erfolgreiche interne Verlinkung zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • Link ist eindeutig als Link erkennbar – am besten durch eine farbliche Kennzeichnung, durch Unterstreichen oder die Kombinationen beider Optionen
  • Link im Text steht im direkten Zusammenhang mit dem Textinhalt
  • eindeutiger Linktext: Sowohl Nutzer als auch Suchmaschine wissen, was sie hinter dem Link erwartet. Der Linktext darf nicht zu allgemein sein und sollte mit wenigen Worten das Ziel beschreiben.
  • möglichst viele Content-Links bzw. mehr Content-Links als über Menüs oder Footer

Bsp. für passenden Linktext:

eindeutiger Linktext: “Mehr Informationen zur optimalen internen Verlinkung”

allgemeiner, unzureichender Linktext: “Mehr Informationen hier”

Linktexte: Keine Angst vor Überoptimierung

Im Gegensatz zu externen Links haben Sie bei internen Links die volle Kontrolle. Sie können selbst über die Linktexte, die Linkziele, die Platzierung des Links und die Anzahl der Links bestimmen. Diese Kontrollvorteile sollte man nicht unterschätzen, insbesondere, da im Gegensatz zu externen Links keine Abstrafungen von Google zu befürchten sind. So können Sie bspw. problemlos mit harten Moneykeywords intern verlinken, Überoptimierungen gibt es hier nicht. Die Eindeutigkeit steht immer im Fokus und das ist in der Regel das Keyword bzw. Keywordkombinationen.

Internen Linkjuice verbessern

Neben der Möglichkeit, dem Nutzer und der Suchmaschine die Navigation zu erleichtern, können Sie mit einer geschickten internen Verlinkung auch Einfluss auf den Linkjuice nehmen. So wird bspw. die Seite mit den meisten internen Links als wichtigste Seite der Domain eingestuft. Ein weiterer wichtiger Aspekt bzgl. des Linkjuices ist die Anzahl der internen Links auf einer Seite sowie die Platzierung der Links.

Strategie zur internen Verlinkung angepasst an die Website

Es gibt keine allgemeingültige Strategie für eine optimale interne Verlinkung. Entscheidend sind Aufbau, Inhalte und Ziele der Website. Auch bestehende interne Linkstrukturen und die Ergänzung neuer Inhaltsseiten wirken sich darauf aus.

Ein Beispiel für eine interne Linkstrategie ist das Siloing: Hierbei werden interne Links nur auf Seiten gesetzt, die mit dem Themenbereich der verlinkenden Seite übereinstimmen. Querverweise zu anderen, themenfremden Unterseiten oder übergeordneten Seiten gibt es jedoch nicht.

Weiterführende Informationen:

John Müller: Die interne Verlinkung im Vergleich zur URL-Struktur

Sie möchten die Potentiale zur internen Verlinkung für Ihre Website nutzen? Unser Onpage-Experten helfen Ihnen dabei: Suchmaschinenoptimierung mit der SEO-Küche.

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Artikel

CSS

Was ist CSS? CSS ist die Abkürzung für Cascading Style Sheets, was sich am besten mit „gestufte Stilvorlagen“ übersetzen lässt. Dabei handelt es sich um ei-ne Gestaltungs- und Formatierungssprache, mit deren Hilfe sich das optische Erscheinungsbild elektronischer Dokumente (z. B. HTML-Websites) bestimmen lässt. Anhand einfacher Anweisungen im Quelltext ist es so möglich, gestalterische Elemente wie das Layout, die […]

Google Groups

Was ist Google Groups? Google Groups ist ein kostenloser Dienst von „Google Inc.“, welcher einen kombinierten Zugang zu Usenet, Diskussionsforen und Social Communitys ermöglicht. Durch den Online-Dienst können Internetforen durchsucht sowie eigene „Groups“ (deutsch = Gruppen) erstellt werden. Geschichte von Google Groups Google Groups wurde 2001 im Rahmen einer Übernahme […]

Entitäten

Was ist eine Entität? Der von dem lateinischen Wort „ens“ (deutsch: „Ding“ oder „Seiendes“) abgeleitete Begriff Entität findet sich in der Philosophie, Informatik und Semantik. Er beschreibt ein Objekt, das sich eindeutig identifizieren lässt und Informationen beinhaltet. Entitäten können sowohl in der realen Welt existierende Dinge (auch „Benannte Entitäten“ genannt) […]

Datenbank

Was ist eine Datenbank? Eine Datenbank ist ein elektronisches System, in dem sich größere Datenmengen zentral speichern lassen. Ein Datenbanksystem (DBS) setzt sich aus zwei Teilen zusammen: einem Datenbankmanagementsystem (DMBS) und der Datenbank (DB) im eigentlichen Sinne, in der die Menge der zu verwaltenden Daten (auch Datenbasis genannt) gespeichert ist. Heute verwenden nahezu alle IT-Anwendungen wie ERP-, CRM- und Warenwirtschafts-Systeme, aber auch Suchmaschinen […]

Google Alerts

Was ist Google Alerts? Google Alerts ist ein seit 2014 existierender kostenloser Dienst der Suchmaschine Google. Jeder Nutzer kann Benachrichtigungen für beliebige Keywords oder Begriffe einrichten und Google benachrichtigt per E-Mail oder über seinen RSS-Feed, wenn die Suchmaschine einen passenden neuen Eintrag in ihrer Ergebnisliste findet. Alerts informieren Benutzer automatisch, […]

Release Management

Release Management einfach und verständlich erklärt Der Begriff Release Management beschreibt die Planung, Umsetzung und das Controlling von Softwareentwicklungsprozessen und der angewendeten IT-Infrastruktur. Release Management – Definition Durch das Release Management wird es möglich, einen Überblick über den gesamten Entwicklungsprozess von Softwares, Web-Anwendungen und deren Updates sicherzustellen. Das Release Management […]