Skip to main content

Advertorial


PDF herunterladen

Was ist ein Advertorial?

Das Advertorial bezeichnet den Spagat zwischen dem Editorial und Advertisement – sprich: Leitartikel und Werbung. Genutzt wird der Begriff, um Werbung in Form professioneller, redaktioneller Artikel zu gestalten. Für Webseitenbetreiber entstehen aufgrund des deutschen Presserechtes einige Feinheiten, auf die sie zu achten haben, wenn sie Advertorials auf ihren Webseiten einsetzen.

Die Form des Advertorials

In der Regel ist Werbung auf Webseiten sofort als solche zu erkennen. Banner, Pop-ups und ähnliche Methoden sind Nutzern kein Fremdbegriff. Ein Advertorial hingegen pflegt sich nahtlos in die Gestaltung der Inhalte auf der Webseite ein. Auf einer News-Webseite, die Nachrichten aus der Welt des Online-Marketings veröffentlicht, würde ein Advertorial zwischen allen anderen Nachrichten an der gewohnten Stelle stehen.

Zweck eines Advertorials

Durch den redaktionellen Stil eines Advertorials verschwimmt die Grenze zwischen Werbung und seriöser Berichterstattung. Typische Effekte fallen wie folgt aus:

Ein Advertorial zeichnet sich durch eine höhere Glaubwürdigkeit aufgrund der Aufmachung des Artikels aus. Dies bedeutet, dass der Botschaft seitens der Leserin oder des Lesers ein stärkeres Vertrauen gegenübergebracht wird.

Die Artikel sind wesentlich umfangreicher als klassische Werbung, was die Verweildauer der Nutzer auf der Webseite erhöht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Nutzer auf positive Weise mit dem Advertorial interagieren, ist wesentlich höher als etwa bei Banner- oder Pop-up-Werbung.

Weiterhin lässt sich das Advertorial stark auf die Zielgruppe einer Webseite ausrichten. Auf einer Webseite für IT-Interessierte beispielsweise besteht generell ein hohes Interesse an Neuerscheinungen aus der IT-Branche. Unternehmen können dort leicht Werbung in Form von Advertorials schalten, die direkt die Zielgruppe anspricht und Streueffekte vermeidet.

Effektivität von Advertorials

Webseitenbetreiber können sich das Advertorial als Werbeträger vor allem dann ansehen, wenn andere Werbevarianten sich als wenig profitabel herausstellen. Nach einer Umfrage von YouGov aus dem Jahr 2017 bewerten 64 % der Teilnehmer Pop-ups als störend. 20 % der Befragten nutzen daher Ad-Blocker. Dies verringert die Effektivität von Pop-ups drastisch. 1.000 Pop-ups erzielen demnach im Durchschnitt nur ein einziges Mal eine Interaktion mit dem Nutzer – eine Quote von 0,1 %.

Das Advertorial ist wesentlich besser positioniert, was die folgenden Zahlen belegen. Sie stammen aus einer Studie der Universität Antwerpen und belegen die Effektivität dieser Werbeform:

Native Advertising – wozu auch das Advertorial zählt – wird nur von 14 % der Leser als störend empfunden.

Sehr hohe 90 % sehen in dieser Werbeform eine verständliche, informative Art der Informationsübermittlung.

Nur 21 % empfinden redaktionell aufbereitete Werbung in dieser Form als irreführend.

Somit schneiden Advertorials hinsichtlich der Beliebtheit bei den Lesern wesentlich besser ab. Zusätzlich entfällt die Banner Blindness komplett, da Leser willentlich mit diesem Inhalt interagieren.

Erkennbarkeit eines Advertorials

Webseitenbetreiber haben gemäß des Deutschen Presserechts die Pflicht, das Advertorial als Werbung zu kennzeichnen. Diese Trennung sollte außerdem “klar” erfolgen – ein winziger Hinweis in einer der Ecken der Nachricht reicht also nicht aus. Dennoch halten sich nicht alle Webmaster an diese Vorgaben. Einige typische Hinweise führen dennoch dazu, dass das Advertorial als solches zu erkennen ist:

Der Artikel beschäftigt sich explizit mit einem Unternehmen bzw. Produkten dieses Unternehmens oder angebotenen Dienstleistungen.

Zwar ist der Artikel nicht wie klassische Werbung formuliert, negative Formulieren fehlen jedoch fast vollständig. Es entsteht ein positiver Gesamteindruck.

Der Informationsgehalt ist hoch, allerdings werden kritische Aspekte – die die Redaktion der Webseite in der Regel anspricht – nicht angesprochen.

Auch weiterführende Links, die direkt zum Unternehmen oder zu Verkaufsstellen führen, sind auffällig.

Advertorials für das Online-Marketing

Im Bereich des Online-Marketings sind Advertorials eine gute Option, um mehr Nutzer zum Verbleib und zur Interaktion mit der eigenen Webseite zu animieren. So lassen sich diese Artikel – ebenso, wie alle anderen Inhalte auf der Webseite – auf bestimmte Keywords optimieren. Die Auffindbarkeit durch Suchmaschinen wird durch den Werbecharakter des Inhaltes nicht beeinflusst.

Weiterhin entsteht durch die bereits erwähnte, notwendige Kennzeichnung die Konformität mit den Werberichtlinien von Google & Co. Zusätzlich ist die Einbindung weiterer Inhalte im Advertorial möglich – beispielsweise Videos oder Grafiken, die auf der Webseite platziert sind. Dies steigert den Wert der Anzeige und führt zu einem starken, positiven Effekt bei der Bewertung durch Suchmaschinen.

Verzicht auf klassische Werbung – eine gute Idee?

Die vielen Vorteile der Advertorials bedeuten nicht, dass andere Werbung ausgedient hat. Klassische Anzeigen schaffen es beispielsweise, in nur zwei Sekunden ein Image der Marke und des Produkts zu übermitteln. Dies erledigen Advertorials nicht, da eine nicht unbeträchtliche Zeitspanne notwendig ist, um den Inhalt zu konsumieren und korrekt einordnen zu können.

Weiterhin kann das Advertorial sogar einen gegenteiligen Effekt erzielen. Von Lesern als positiv empfunden werden sie nur, wenn sie gut aufbereitet sind. Hat der Artikel Makel, bleibt die erhoffte positive Interaktion aus:

Der Text ist nicht werblich genug, sondern eine Darstellung trockener Fakten. Da Werbung immer über Emotionen läuft und nie über Fakten, bleibt der gewünschte Werbeeffekt aus. Dies ist häufig der Fall, wenn die Autorin oder der Autor unbedingt versuchen möchte, den Werbecharakter des Advertorials zu unterdrücken.

Der Text ist zu werblich und trifft daher für einen redaktionellen Artikel den falschen Ton. Es wird viel versprochen, aber wenig mit den notwendigen Fakten hinterlegt. So liest sich das Advertorial wie eine reine Werbeanzeige, was sie per Definition aber nicht sein soll.

Die Erstellung eines guten, zielführenden Advertorials ist daher nicht leicht. Aus diesem Grund übernehmen häufig professionelle Agenturen die Formulierung dieser Inhalte, um die Gratwanderung zu meistern und Leser in der korrekten Weise anzusprechen.

Was ist ein gutes Advertorial?

Ein gelungenes Advertorial folgt drei wesentlichen Merkmalen.

  1. Fachlicher Einstieg
    Dezent werbeorientierte Sprache sollte im Teaser nicht genutzt werden. Stattdessen sollte rein fachlich argumentiert und berichtet werden. Die beste Lösung ist ein Artikel, der sich in den ersten ein bis zwei Absätzen nicht von einem beliebigen anderen News-Artikel auf der Webseite unterscheidet. Dies stellt das bereits erwähnte Vertrauen sicher, das Leser dieser Form der Werbung entgegenbringen. Wer direkt mit Werbung einsteigt, verliert sofort das Interesse der Nutzer.
  2. Inhaltliche Komplexität
    Advertorials richten sich an eine Zielgruppe, die etwas vom Thema versteht. Fachbegriffe sollten daher häufig und korrekt platziert werden. Diese Form der Werbung soll speziell Menschen ansprechen, die schon tief in der Materie verankert sind. Es soll nicht verständlich für einen durchschnittlichen Leser sein, sondern für das Fachpublikum. Wer etwa selbst Werbung im Internet schaltet und in einem Advertorial aufgrund von Fachsprache nicht ein einziges Wort versteht, sollte dies als positives Merkmal ansehen.
  3. Zielgruppengerechte Bilder und Videos
    Externe Links zu weiterführenden Videos oder erklärende Grafiken sollten ebenfalls fachlichen Charakter haben. Werbung versucht in der Regel, Produkte möglichst vorteilhaft abzubilden. In einem Advertorial steht hingegen der Informationsgewinn an erster Stelle. Der Werbeeffekt tritt stattdessen durch den Text ein. Die Verbindung zwischen qualitativ hochwertigem Content und einer Sprache, die die Wünsche des Auftraggebers abdeckt, ist die Kunst des Advertorials.

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Artikel

At-Zeichen

Was ist ein At-Zeichen? Das At-Zeichen (auch Adresszeichen genannt, grafisch als “@” dargestellt) ist eines der weltweit am häufigsten genutzten Sonderzeichen und findet sich heute auf jeder physischen und digitalen Tastatur. Umgangssprachlich wird das At (englisch für “bei”) auch als Affenschaukel, Affenschwanz oder Klammeraffe bezeichnet. Bekannt ist es vor allem für seine Nutzung in E-Mail-Adressen, wo es zwischen dem […]

Pinterest

Was ist Pinterest? Pinterest ist eine Online-Pinnwand für Grafiken und Fotos, die im Jahr 2010 gegründet wurde. Der Begriff “Pinterest” ist ein Kofferwort aus den englischen Wörtern pin ‚anheften‘ und interest ‚Interesse‘. User können sich verschiedene Bilder und Videos auf eigenen Pinnwänden merken, die entweder öffentlich oder privat einsehbar sind. […]

Follower

Was sind Follower? Als Follower werden User bezeichnet, die andere Profile auf Social Media abonniert haben. Der Begriff wurde insbesondere von Twitter geprägt, da User dort anderen Accounts per Klick auf dem Button „follow“ folgen können. Mittlerweile hat sich der Begriff auch in anderen sozialen Netzwerken etabliert, um die Abonnenten […]

Twitter

Was ist Twitter? Twitter (englisch für „Gezwitscher“) ist ein Mikrobloggingdienst des Unternehmens Twitter Inc., welches im Jahr 2006 gegründet wurde und heute über 211 Millionen aktive Nutzer täglich verzeichnet. Auf Twitter können registrierte User auf der ganzen Welt kurze Nachrichten oder Kommentare veröffentlichen und verbreiten. Definition Twitter wird als Kommunikationsplattform, […]

Google Plus

Was ist oder war Google Plus? Google Plus bzw. Google+ war eine von Google betriebene und kontrollierte Social-Media-Plattform. Am 28. Juni 2011 wurde das Netzwerk als Versuch gestartet, mit bestehenden sozialen Netzwerken zu konkurrieren. Dazu wurden andere Google-Produkte wie Google Drive, Blogger und YouTube kombiniert. In den ersten Jahren entwickelte […]

Gmail

Was ist Gmail? Gmail hieß früher „Google Mail“ und ist ein kostenloser und werbefinanzierte E-Mail-Dienst des US-amerikanischen Unternehmens Google, dass seit April 2004 existiert. E-Mails können über den Webmail-Zugang, zusätzlich auch über Gmail App und E-Mail-Programme von Drittanbietern durch POP3 (Übertragungsprotokoll zum Abholen von E-Mails) und IMAP4 (Netzwerkprotokoll) abgerufen werden. […]