Skip to main content

Social Media Marketing Days 2023

  • Melissa


PDF herunterladen

Unser Recap: Das waren die Social Media Marketing Days 2023

Wir waren bei den Social Media Marketing Days 2023 dabei und haben gute Nachrichten für alle, die diesen verpasst haben. Denn natürlich haben wir nicht nur einiges an Wissen mitgenommen, sondern dieses auch für euch festgehalten. So bekommt ihr in diesem Artikel in wenigen Minuten die wichtigsten News und Trends aus der Branche mit, ganz ohne dabei gewesen sein zu müssen.

16 spannende Workshops fanden an diesem Tag statt, die wir uns angesehen haben. Bis hin vom Emotionalem Storytelling zu Künstliche Intelligenz in Verbindung mit Social Advertising und auch Kleine Klicks – große Folgen: Social Media und Recht. Aber auch Memes in der Unternehmenskultur standen auf dem Programmpunkt. Wir verwenden diese tatsächlich auch in unseren hauseigenen Newsletter. Übrigens findet ihr hier alles wichtige rund ums Thema Newsletter.

Jede Menge Workshops – viel Input

Gestartet hat der Tag mit einem Vortrag, der sich um die Kommunikation mit Memes drehte. Mitnehmen konnten wir daraus folgende Dinge:

  • Memes kann und sollte man nutzen, wenn man dadurch was Eigenes schöpft.
  • Zum Ausprobieren eignet sich dafür der eigene und nicht öffentlichen Raum.
  • Folgende Tools zur Meme Erstellung wurden empfohlen: supermeme.ai / capcut

„Wirksam, und nicht peinlich: Emotionales Storytelling“

Weiter ging der Tag mit einer Präsentation zum Thema: „Wirksam, und nicht peinlich: Emotionales Storytelling“

Dort haben wir folgende Punkte als die wichtigsten Informationen wahrgenommen und für euch festgehalten.

Kernaussagen:

  • Es herrscht ein Beschwerde-Paradoxon: Menschen, die nach einer Beschwerde eine positive Erfahrung beim Kundenservice machen sind zufriedener als Menschen, die nichts zu beanstanden hatten
  • Die 3 Hormone Cortisol, Oxycontin, Dopamin sorgen für das emotionale Erleben
  • Symmetrische Kommunikation: Rational
  • Asymmetrische Kommunikation: Emotional
  • Wir merken uns emotionale Dinger besser
  • Fakt (Information) –> Nachricht (Aufmerksamkeit) —> Story (Emotion)
  • Was triggert Emotionen: Reize (physische, psychische, motivatomische, kognitive)
  • Wie emotional reizen: NICHT durch dickaufgetragene, hochdramatische Texte. Wird nicht durch Kernbotschaft oder Produktauslobung ausgelöst. Stattdessen emotionale Stilmittel oder Inhalte verwenden
  • Emotionale Stilmittel: Text, Bild, Sound
    • Versucht Bilder im Kopf zu kreieren mit einer aktiven Bildreihen Sprache
    • Verwendet narrative Bilder, die neugierig machen und wo eine Geschichte hinter steht.
    • Bewegtbilder kommen immer besser an anstelle von statischen Grafiken
    • Emotionen für die Ohren durch assoziatives Hören (unterstütz beim Nachdenken), Musik sitzt in derselben Gehirnregion wie Emotionen und verstärkt auch den Herzschlag und blendet andere Geräusche aus
  • Menschen schaffen Emotionen, nicht die Produkte
  • Staunen, Empathie, Humor sind die wirksamsten Emotionen
  • 3 Tipps die zum Staunen bringen: Ästhetik, Twist, Perspektivwechsel
  • 4 Grundbedürfnisse als Tipps bei der Herstellung zur Empathie: Geborgenheit, Vertrauen, Schaffenskraft, Unbekümmertheit
  • Minimalziel zum Humor: Zum Schmunzeln bringen durch Übertreibung, Bild Text Schere, Intertextuell&Kreativ zitieren

Social-Media-Creatives: In vier Schritten zu verkaufsstarken Ads auf Meta und TikTok

Den nächsten Vortrag, den wir besucht haben, handelt um Social-Media-Creatives: In vier Schritten zu verkaufsstarken Ads auf Meta und TikTok. Auch hier haben wir in Stichpunkten, das Wichtigste zusammengefasst.

Kernaussagen:

  • Marketer greifen Bedürfnisse auf und kreieren diese nicht.
  • In den meisten Werbekonten wird weniger ins Retargeting investiert und auch der Einfluss dessen nimmt ab.
  • Durch Konsolidierung und Automatisierung übernimmt der Algorithmus mehr Verantwortung
  • Je besser Werbeanzeigen auf die Bedürfnisse der Nutzer anspielen, desto intensiver werden ihre Reaktionen.
  • 4 Bausteine eines Kreativ-Kit:
  • Angebot
  • Wertversprechen
  • Anzeigenkonzept
  • Anzeigenelemente

Wichtiger Merksatz aus dem Vortrag:

Es kann ein gutes Produkt mit schlechten Anzeigen verkauft werden, aber kein schlechtes Produkt mit guten Anzeigen. Bietet so also immer das ideale Angebot, denn so wird die Kampagne erfolgreicher.

Um also zu verkaufen, muss das Angebot in der Anzeige in Szene gesetzt werden und die Begierde der Zielgruppe wecken. Außerdem müssen die Werteversprechen die Bedürfnisse und Sehnsüchte der Zielgruppe aufgreifen. Abschließend lässt sich sagen, dass Angebot und Werteversprechen optimal für die sozialen Netzwerke aufbereite werden müssen.

Künstliche Intelligenz und Social Advertising

Auch aus dem Vortrag Künstliche Intelligenz und Social Advertising konnten wir einiges mitnehmen.

Zusammenfassung:

3 Tools die sich zum Arbeiten mit KI besonders eignen sind ChatGPT, Midjourney und AdCreative.ai. Für gute Ergebnisse muss man immer noch die Hintergründe selbst nachvollziehen können. Denn KI ist kein magisches Tool, sondern nur ein unterstützendes Werkzeug. Allerdings ist eine Recherche auf der ursprünglichen Art mithilfe der Ads Library z.B. sehr zeitintensiv. Die KI ist dagegen sehr viel zeitsparender und auch Recherchelücken werden durch KI geschlossen. Das bereits vorhandene Verständnis kann dadurch perfektioniert werden.

Hier eine Schritt für Schritt Anleitung wie ihr optimal mit einer KI arbeitet:

Als erstes muss der KI-Kontext gegeben werden. Erklärt welche Rolle die KI einnehmen soll und ob es dies verstanden hat.

Als zweites bittet um Hilfe, um zu deinem Ziel zu gelangen. Frage also z. B. nach einer Zielgruppe eines bestimmten Produkts.

Gebt der KI dann als 3. Schritt eine konkrete Anweisung. Lasst diese also beispielsweise einen Werbetext für eine Werbeanzeige schreiben. Das Ergebnisse sollte aber immer nur als Vorlage dienen und nicht 1:1 kopiert werden. Passt diesen Text nach euren Bedürfnissen an. Wenn ihr einzelne Bestandteile wie den CTA verändert haben wollt, fragt die KI spezifisch nach anderen Vorschlägen.

Wichtiger Merksatz aus dem Vortrag:

Behandelt die KI wie einen weiteren Mitarbeiter, der gebrieft werden muss.

Eine KI hilft uns, aber nimmt uns nicht alle Arbeiten ab.

Social Media ist für alle da! Barrierefreies Posten leicht gemacht.

Social Media ist für alle da! Barrierefreies Posten leicht gemacht. Den Inhalt dieses Vortrags haben wir wieder in kurzen Stichpunkten für euch aufbereitet.

Kernaussagen:

  • Barrieren können dauerhaft, temporär oder situationsbedingt ein
  • Barrierefreiheit im Social Media ist schwierig
  • Deswegen Barrierearmen Content erstellen. Dies meint:
  • Klare Texte, verständliche Texte (Fremdwörter erklären, Sarkasmus kennzeichnen)
  • Grafisch gut lesbar (Schriftart und Kontraste)
  • Konstrast-Checker: 4,5:1 ist ein gutes Verhältnis
  • Rot/Grün vermeiden aufgrund von Leuten mit Rot/Grün Schwäche, deswegen eher Blautöne
  • Emojis sparsam verwenden
  • Hashtags bewusst einsetzen (in Hashtags Groß und Kleinschreibung verwenden, damit Leserlichkeit gegeben ist, Abkürzungen im Großbuchstabend)
  • Hashtags am Ende des Postings verwenden und nicht im Laufe des Textes
  • Alt-Texte sind beschreibende Bildbeschriftungen
  • Untertitel in Videos verwenden
  • 2025 Barrierefreiheits-Gesetz für alle (Unternehmen von mehr als 10 Mitarbeiter)
  • Betrifft Webseiten
  • E-Books
  • Geldautomaten
  • wenn Produkt/Leistung verkauft wird, wenn bspw. Ein Beratungstermin verkauft wird
  • Social Selling wird aktuell diskutiert, ob es dies betrifft

Hebel für mehr Produktivität im Werbeanzeigenmanager von Facebook und Instagram

Auch zum Vortrag Hebel für mehr Produktivität im Werbeanzeigenmanager von Facebook und Instagram findet ihr nachfolgend die wichtigsten Fakten.

Kernaussagen:

  • Speaker glauben nicht, dass sich die neuen Änderungen mit kostenpflichtigem Abo für werbefreie Plattformen IG&FB durchsetzen
  • Kein Beitrag-Bewerben Button verwenden, sondern den Werbeanzeigenmanager verwenden
  • Für Bekanntheitssteigerung oder Stellenanzeigen reichen 10€ Tagesbudget, wenn man bestimmte PLZ-Bereiche anspricht
  • Niemand ist auf Facebook/Instagram, um eure Produkte zu kaufen (sondern um Langeweile zu überbrücken)
  • Aufmerksamkeitsspanne von 1-3 Sekunden (früher waren erst 9 Sekunden), deswegen muss man besonders stark auffallen
  • Tools:
  • Elevenlabs – VoiceOver für Videos generieren: Möglichkeit ein Video mit unterschiedlichen VoiceOver zu generieren, somit die Ansprache/Message zu verändern
  • HeyGen – Tool um VoiceOver in unterschiedlichen Sprachen zu erstellen
  • Canva und ChatGPT für Ad-Erstellung
  • Google Chrome ist der beste Browser für den Werbeanzeigenmanager & Freitags sind die Ladezeiten am schlechtesten

@nicetoknow – Mit News erfolgreich auf TikTok

Bei Keynote: @nicetoknow – Mit News erfolgreich auf TikTok haben wir Gründe erfahren, warum diese auf TikTok unterwegs sind.

Kernaussagen:

  • Junge Zielgruppe
  • Inhalte finden Nutzer durch den Algorithmus auf der For You Page
  • Es wird und muss nicht gezielt gesucht werden
  • Formate werden nicht nur für, sondern mit der Zielgruppe entwickelt
  • Follower sind quasi egal, denn jedes Video kämpft erneut um Aufmerksamkeit und gutes Ranking
  • Storytelling is Key
  • Min 50% Watchtime bei 1 min Videos sind ein gutes Ergebnis

Wichtiger Merksatz aus dem Vortrag:

Nahbare und authentische Gesichter machen Formate erfolgreicher.

Social Media Marketing im B2B am Beispiel der Biotech-Branche

Wenn euch Social Media Marketing im B2B am Beispiel der Biotech-Branche besonders interessiert, dann könnte folgende Erkenntnisse für euch von großem Nutzen sein.

Zusammenfassung:

Social Media Marketing im B2B Bereich ist gekennzeichnet durch eine lange Kundenreise, vom ersten Kontakt bis zum Kauf kann es mehrere Monate dauern, mit einem optimalen Tracking lässt sich dies aber auch noch nachvollziehen. Im B2B wird selten eine Anzeige gesehen und direkt gekauft. In den meisten Fällen wird ein Kunde dann aber dauerhafter Kunde. CRM muss und sollte immer korrekt eingebunden sein.

Eine typische Kunstreise beim Unternehmen in der Biotech Branche sieht dann in den meisten Fällen wie folgt aus:

Erster Kontakt —> Interesse —> Kontaktaufnahme —> Beratungsgespräch —> Kaufinteresse —> Kauf

Im ersten Schritt bei der Werbeanzeigenerstellung sollte immerzu Beginn eine Awareness Ad erfolgen, um eine Zielgruppe anzusprechen. Die User schauen sich diese Anzeige an und bekunden somit Interesse. Dann wird eine Retargeting Ad erstellt, um die Nutzer erneut anzusprechen. Das Lead Formular ist mit einem System verknüpft, das alle Daten sammelt, worauf man zurückgreifen kann.

So kommt auch diese Kette zustande:

Awareness —> Consideration —> Lead

Leads entstehe vor allem durch Webinar oder Eventeinladungen. Diese eigenen sich daher besonders gut als Verwendung in einer Werbeanzeige. Auch hier ist die wichtigste Erkenntnis für uns, dass die Bereitstellung von Informationen von extremer Wichtigkeit ist bei B2B Anzeigen. Geeignet dafür sind Document Ads bei LinkedIn. Eine Fülle an Informationen, die dem Kunden bereitgestellt werden, führt somit auch zu besseren Leads.

LinkedIn-Marketing und Social Selling Updates 2024

Noch kurze Hardfacts zum Thema LinkedIn-Marketing und Social Selling Updates 2024 gefällig? Dann solltet ihr euch diese Stichpunkte merken.

Kernaussagen:

  • Beitrag Signatur verfassen —> Zur Aktivierung der Glocke und Kontaktanfrage anregen sowie folgen der Hashtags
  • Menschlich Kommunizieren
  • Community Management:
  • Man wird nicht nur mit eigenen Beiträgen sichtbar, sondern auch indem man anderen Unternehmen folgt. So wird auf Unternehmensebene interagiert.
  • Reposting einsetzen, wenn man in einem Beitrag markiert wurde.
  • Short Videos funktionieren ebenso gut auf LinkedIn.
  • Dokument Postings ebenso! —> Nicht nur auf ein Format fixieren.

TikTok: Frag den Dan

TikTok ist euch ein Rätsel? Dann haben wir gute Nachrichten. Beim Vortrag von Frag den Dan haben wir auch 2-3 Dinge mitgenommen, die euch bestimmt weiterhelfen.

Kernaussagen:

  • CapCut – Kommerzielle Nutzung in der Kostenpflichtigen Version erlaubt
  • Zeitpunkt fürs Posten ist egal
  • Buzzlytics – für Analytics – statt Zeitpunkt sollte man eher auf die Länge achten die gut Performet
  • TikTok – Kommerzielle Sounds dürfen auf der Plattform verwendet werden
    • Jedoch nicht runtergeladen und auf anderen Plattformen verwendet werden
  • Es muss nicht täglich gepostet werden, wichtiger ist, dass man interessante und gute Inhalte postet
    • Empfehlung 2-3 Videos pro Woche
  • TikTok ist ein Fulltime-Job

Keine Kommentare vorhanden


Hast du eine Frage oder Meinung zum Artikel? Schreib uns gerne etwas in die Kommentare.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Beiträge

12 Gründe, warum euer organischer Traffic zurückgeht

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 11.04.2024

12 Gründe, warum euer organischer Traffic zurückgeht Habt ihr festgestellt, dass der organische Traffic auf eurer Website nachlässt und ihr wisst nicht warum? Geht die folgenden 12 Fragen durch, um mögliche Schwachstellen in eurer SEO-Strategie zu identifizieren und zu korrigieren. 1. Könnte es ein Problem mit der Datenerfassung geben? Bevor […]

Content Plan erstellen Titelbild

Content Plan erstellen in 6 Schritten

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 05.04.2024

Content Planung leicht gemacht Content ist King. Das gilt seit Jahren, doch ohne Plan funktioniert Content Marketing einfach nicht. Wer wirklich die eigene Website mit dem richtigen Content nach vorne bringen will, sollte einen Content-Plan erstellen und nach diesem arbeiten. Wir zeigen, wie es geht. Was versteht man unter einem […]

SEO-Abkürzungen Titelbild

SEO-Abkürzungen

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 28.03.2024

Alle SEO-Begriffe und Abkürzungen aus der Suchmaschinenoptimierung Jedes Fachgebiet hat oft eigene Abkürzungen und Fachbegriffe. Für Eingeweihte sind die üblichen SEO-Abkürzungen wie SEA, CPC, SEM, SERP, CTR, PPC, etc. völlig normal, doch Branchenfremde oder Einsteiger sind bei Fachartikeln oder in Gesprächen schnell überfordert. Wir erklären kurz und knapp die wichtigsten […]

Storytelling Tools Titelbild

Storytelling-Tools Sammlung

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 22.03.2024

Storytelling Tools und Scrollytelling Tools: Diese Tools helfen euch, Geschichten zu erzählen Gute Geschichten wecken Emotionen und reißen Menschen beim Lesen mit. Das hat schon vor tausenden von Jahren an der Feuerstelle funktioniert und tut dies auch heute noch im digitalen Zeitalter. Storytelling-Tools helfen euch im Content-Marketing eure Geschichten noch […]

Titelbild barrierefreie Website

Barrierefreie Website – Das muss man wissen

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 15.03.2024

Webseiten ohne Zugangsbeschränkungen: Ein Gewinn für jeden Die Zugänglichkeit von Webseiten ist auch heute noch keine Selbstverständlichkeit. Eine Studie von Google und Aktion Mensch zeigt, dass zwei Drittel der großen Online-Shops in Deutschland nicht ohne Barrieren zugänglich sind. Solche Hindernisse im Netz machen es unmöglich, dass Webangebote von jedem uneingeschränkt […]

Google March Core Update 2024

Google Core und SpamUpdate März 2024

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 08.03.2024

Das größte Google Update seit langem? Google führt diesen März zwei bedeutende Updates durch, das March 2024 Core Update und das March 2024 Spam Update, die seit dem 5. März aktiv sind. Diese Aktualisierungen zielen darauf ab, die Suchergebnisse zu verbessern, indem nicht hilfreiche Inhalte deutlich reduziert werden. Im Vergleich […]