Skip to main content

Gendern und SEO: Unsere Tipps

  • Geschrieben von Alexandra am 16.07.2021

PDF herunterladen

Gendern und SEO – das solltet Ihr für ein erfolgreiches gendergerechtes SEO beachten

Das Thema der genderneutralen Sprache pulsiert und gewinnt zunehmend an Bedeutung. So sind mittlerweile unterschiedlichste Branchen dazu übergegangen, die Inhalte ihres Internetauftritts gendersensibel zu formulieren. Gendern und SEO wird also ein Thema werden.

Von dieser Entwicklung scheint sich Google bislang allerdings noch nicht beeindrucken zu lassen. So neigt die Suchmaschine dazu, Seiten mit genderneutral formuliertem Content weiter unten in den Suchergebnissen zu platzieren. Wie geht man also vor, um hier möglichst keinen Nachteil zu erleiden? Wir zeigen Euch, was Ihr beachten solltet, um gendergerechte Inhalte und ein gutes Ranking auf einen Nenner zu bringen.

Warum lohnt sich gendergerechtes SEO?

Sprache ist ständig im Wandel und spiegelt aktuelle gesellschaftliche Einflüsse wider. Im Zuge des Bestrebens nach Gleichberechtigung ist es daher plausibel, dies auch in einer gendergerechten Sprache auszudrücken, in der Frauen explizit mit angesprochen werden. Denn auch wenn das generische Maskulinum theoretisch beide Geschlechter mit einbezieht, haben Studien gezeigt, dass sich die meisten Menschen bei Begriffen wie “Berater” oder “Ärzte” ausschließlich männliche Personen vorstellen.

Je nach Branche erzielt man durch genderneutrale Sprache natürlich auch eine positivere Außenwirkung auf (potenzielle) Kunden und Kundinnen. Und nicht zuletzt muss die gendergerechte Form in einigen Bereichen mittlerweile sogar verpflichtend verwendet werden, wie beispielsweise bei Stellenanzeigen. Zusätzlich sollte man auch über Barrierefreiheit bei Webseiten zumindest nachdenken.

So geht Google mit gendergerechter Sprache um

Drei gängige Varianten der gendergerechten Formulierung, die sowohl Männer als auch Frauen miteinbezieht, sind aktuell das Gendersternchen (SEO-Berater*in), der Doppelpunkt (SEO-Berater:in) und das Binnen-I (SEO-BeraterIn). Diese Schreibweisen werden von immer mehr Unternehmen verwendet, so dass dieses Schriftbild für unsere Augen längst nicht mehr ungewohnt ist. Wie aber interpretiert die Suchmaschine diese Varianten?

Gendersternchen

Gibt man den Begriff “SEO-Berater*in” in das Suchfeld ein, wird das Gendersternchen von Google offenbar komplett ignoriert und es werden nur Suchergebnisse ausgespielt, die den maskulinen Begriff “SEO-Berater” enthalten:

gendern und seo beispiel
Google ignoriert das Gender Sternchen bisher.

Doppelpunkt

Ähnlich verhält es sich mit dem Doppelpunkt, auch hier liefert Google fast ausschließlich Ergebnisse mit der maskulinen Form. Ausnahmen gibt es beispielsweise hier:

Hier wird der Begriff mit einem Schrägstrich geschrieben, was ebenfalls eine Variante der genderneutralen Schreibweise darstellt.

gendern seo doppelpunkt schrägstrich
Ab und zu findet man in den Google Suchergebnissen doch genderneutrale Title.

Binnen-I

Die Suchergebnisse für “SEO-BeraterIn” fallen hingegen genau umgekehrt aus. Denn da Groß- und Kleinschreibung bei der Google-Suche irrelevant sind, interpretiert die Suchmaschine das Binnen-I schlicht als “normales” I und liefert überwiegend Ergebnisse, die sich auf die weibliche Form beziehen:

gendern seo tipps binnen-i
Das Binnen-I interpretiert Google bisher als normales i.

Insgesamt lässt sich also schlussfolgern, dass die Suchmaschine bislang Schwierigkeiten bei der Interpretation genderneutraler Schreibvarianten hat und keine passenden Ergebnisse dazu ausliefert.

Hinzu kommt, dass die meisten Personen nach wie vor dazu neigen, eher nach der männlichen als nach der weiblichen Form zu suchen, wodurch Seiteninhalte mit der maskulinen Form auch besser ranken.

Ein suchmaschinenfreundlicher, gendergerechter Text sollte also möglichst barrierefrei sein und darüber hinaus die Gewohnheiten der Nutzer und Nutzerinnen bei der Google-Suche berücksichtigen. Das macht Gendern und SEO zugleich zu einer kleinen Herausforderung.

So bringt Ihr SEO und Gendern dennoch auf einen Nenner

Zunächst einmal solltet Ihr Euch auf eine einheitliche genderneutrale Schreibweise festlegen, die Ihr dann auf der gesamten Website verwendet. Egal, ob Ihr Euch beispielsweise dafür entscheidet, die männliche und weibliche Form separat aufzugliedern, oder das Gendersternchen, Binnen-I etc. verwenden möchtet: richtet Eure Wahl vorrangig nach den Präferenzen Eurer Zielgruppe – und nicht nach den Vorlieben der Suchmaschine.

Damit Euch anschließend gendergerechte UND suchmaschinenfreundliche Inhalte gelingen, beachtet außerdem folgende Tipps:

  • Nutzt geschlechtsneutrale Formulierungen, welche die Leistung anstatt der Person betont, also beispielsweise “Texterstellung” anstelle von “Texter” und “Texterin”. Damit bezieht Ihr ganz nebenbei auch nicht-binäre Personen mit ein, also Personen, die sich weder eindeutig als männlich noch als weiblich identifizieren. Als Hilfestellung könnt Ihr genderneutrale Wörterbücher, wie z. B. geschicktgendern.de, zurate ziehen.
  • Verwendet Relativsätze, wie z. B. “Jeder, der bzgl. der Suchmaschinenoptimierung beratend tätig ist” anstatt “SEO-Berater” und “SEO-Beraterin”
  • Etwas tricksen lässt sich auch, indem man männliche Varianten einfach “versteckt”, beispielsweise in den Bild-Dateinamen, in der URL-Bezeichnung, in den Alt-Attributen oder in den Metaangaben.
  • Nutzt Partizipien, also beispielsweise “beraten von…” anstatt “Berater” und “Beraterin”.
  • Content is King bzw. Queen: das gilt natürlich auch beim gendersensiblen SEO. Achtet deshalb auf einen natürlichen Lesefluss und schreibt Eure Texte in erster Linie für Eure Zielgruppe und nicht für die Suchmaschine. Unter Berücksichtigung dieses Aspekts werdet Ihr auch merken, dass es sich nicht immer vermeiden lässt, doch einmal “SEO-Berater*in” oder eine andere Variante der gendergerechten Schreibweise zu verwenden. Das ist völlig legitim, und in jedem Fall vorteilhafter für das Ranking, als Texte, die sich am Ende völlig unnatürlich und “sperrig” lesen.

Gewöhnt Ihr Euch mit Hilfe dieser Tipps gendersensibles Texten an und ziehen genügend Menschen mit der Zeit nach, wird sich auch die Suchmaschine allmählich daran gewöhnen und ihre Suchergebnisse auf Dauer entsprechend präziser ausspielen.

Fazit: SEO und Gendern – Herausforderung, aber machbar und lohnenswert

Aller Anfang ist schwer und eine konsequent genderneutrale Formulierung zu Beginn natürlich erst einmal ungewohnt. Beachtet Ihr allerdings einige Tipps, geht Euch genderneutrales SEO schon bald ganz einfach von der Hand – versprochen.

Und die Mühe lohnt sich gleich mehrfach: sei es für einen weiteren Schritt in Richtung Gleichberechtigung, die sich nun auch in unserer Sprache widerspiegelt, oder für eine positivere Außenwirkung auf Eure Zielgruppe. Denn sprachlicher Wandel lässt sich nicht auf Dauer ignorieren. “Man muss mit der Zeit gehen, sonst geht man mit der Zeit” – dieses Sprichwort trifft auch und vor allem auf den Bereich des Online Marketings zu.

Titelbild © kebox / stock.adobe.com

Keine Kommentare vorhanden


Hast du eine Frage oder Meinung zum Artikel? Schreib uns gerne etwas in die Kommentare.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Beiträge

black friday abmahnung

Schwarzer Tag für Markeninhaber: Black Friday wird für Werbedienstleistungen gelöscht

  • von Haendlerbund
  • 27.07.2021

Der „Black Friday“ gehört im Online-Handel längst zu den etablierten Begriffen und zu jenen Festivitäten, die Händlern steigende Umsätze versprechen. Nachdem der Schnäppchen-Tag vor einigen Jahren aus den USA auch auf den deutschen Markt geschwappt kam, nahmen in der Vergangenheit immer mehr große und kleine Händler teil und stellten eigene […]

website traffic verluste titelbild

Website Traffic Verluste: So reagiert Ihr laut Google

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 23.07.2021

Bricht auf einmal der Traffic auf Eurer Website ein, kann dies schnell zu Umsatzeinbußen führen. Manchmal sind die Ursachen schnell gefunden, doch oft kommt der Trafficeinbruch überraschend und selbst erfahrene SEOs fragen sich nach den Gründen. Statt jetzt panisch zu werden, sollten Webmaster jetzt zunächst genau die Ursachen untersuchen, rät […]

Die wichtigsten SEO-Tools für Profis

Die wichtigsten SEO-Tools

  • oliver lindner
  • von Oliver Lindner
  • 23.07.2021

Als Spezialisten für Online-Marketing wissen wir genau, wie wichtige eine professionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) tatsächlich ist: Nur die Webseiten, die bei den relevanten Suchmaschinen optimal gerankt werden, sind auch für Ihre potenziellen Kunden sichtbar und werden aufgerufen. Doch SEO ist eine komplexe Angelegenheit, denn sie umfasst nicht nur die Erstellung der […]

online handel e commerce innenstädte

Online-Handel versus Innenstädte?

  • von Haendlerbund
  • 20.07.2021

Soll der Online-Handel für die Innenstädte zahlen? Im September ist Bundestagswahl und ein Thema mit dem sich die neue Bundesregierung danach auseinandersetzen muss, ist die Krise der Innenstädte. Vielerorts wird über Verödung geklagt und das nicht erst seit Beginn der Coronakrise. Daran, dass diese Herausforderung angegangen werden muss, bestehen wenig […]

EU-Umsatzsteuerreform tipps

EU-Umsatzsteuerreform: Darauf müssen Online-Händler achten

  • von Haendlerbund
  • 12.07.2021

Seit dem 1. Juli wird der Online-Handel in Europa ordentlich aufgemischt. Jetzt nämlich gelten die Regelungen, die durch die EU-Umsatzsteuerreform eingeführt werden. Was den E-Commerce im europäischen Binnenmarkt eigentlich stärken und vor allem eine Erleichterung für Händler sein sollte, wird jetzt aber zu einer echten Herausforderung. Online-Händler müssen zuerst einmal […]

internet bilder gehirnhaelfte

Kommunikation im Internet durch Fotografie und Bildgestaltung

  • nadja walger
  • von Nadja
  • 23.06.2021

Die Bedeutung von Bildern im Web Wir alle kennen das Sprichwort „One look is worth a thousand words.“ Der Londoner Fred R. Barnard veröffentlichte im Winter 1921 in einer Fachzeitschrift der Werbebranche eine Anzeige mit genau diesem Slogan. Diese Metapher bezieht sich darauf, dass selbst komplexe Themen mit einer Illustration […]