Skip to main content

Wie aggressiv darf Content Marketing sein?


PDF herunterladen

Content Marketing bedeutet schon lange nicht mehr nur das Implementieren von Texten und Bildern auf einer Internetseite. Am besten noch Seo-optimiert, um bei Google gefunden zu werden, ein bisschen Mehrwert, ein “pfiffiger” CTA und fertig ist ein Konzept, das die gewünschten Produkt- oder Dienstleistungsinformationen ansprechend verbreitet.

Das Kreieren von Content Marketing bietet jedoch zahlreiche weitere Vorteile und schier unzählige Möglichkeiten, um das Vertrauen potentieller neuer KundInnen zu gewinnen und die Treue der BestandskundInnen zu halten. Mittlerweile ist das Potential, das Marketing-Maßnahmen nicht nur großen, sondern auch kleinen und mittelständischen Unternehmen bietet, den Firmen bewusst und in der eigenen Werbestrategie angekommen.

Zu aufdringliche Werbung wird als nervig empfunden

Mega Sale Banner
Aggressive Werbung kommt nicht mehr gut an

Im Laufe der Zeit hat sich jedoch der Stil der verschieden Werbemaßnahmen verändert, da sich auch die Reaktion der KundInnen verändert hat. Äußerst aggressives Marketing wird von den meisten KundInnen zunehmend als penetrant und nervig angesehen. Werbepausen im Fernsehen, schreiende und sich immer wiederholende Radiowerbung sowie riesige Plakate auf den Straßen werden zunehmend ignoriert und vermieden.

Seit einigen Jahren setzen nicht nur große Konzerne, sondern außerdem kleine und mittelständische Unternehmen auf durchdachtes Content Marketing, um Ihre Firma für die WebseitenbesucherInnen attraktiver und ansprechender für NutzerInnen zu gestalten.

Und genau hier kommt Content Marketing ins Spiel:

Diese Form des Inbound-Marketings setzt auf interessante Inhalte und ist weniger aggressiv als traditionelle und kommerzielle Werbung. Es bietet den KundInnen einen adäquaten Mehrwert und hilft intensiv dabei, die eigenen Produkte oder Dienstleistungen am Markt zu etablieren und Leads zu generieren. Außerdem trägt hochwertiges Content Marketing zur längerfristigen KundInnenbindung bei.

Im Großen und Ganzen verfolgt Content Marketing dieselben Ziele wie herkömmliche Werbemaßnahmen: nämlich die KundInnen zum Kauf anzuregen. Um dies zu erreichen, setzen die Unternehmen mit Hilfe des Content Marketings darauf, den interessierten WebseitenbesucherInnen den nötigen Mehrwert zur Verfügung zu stellen. Dieser Mehrwert kann in Form von Ratgebertexten, Blogbeiträgen, FAQ’s, Videos oder Social Media Kampagnen produziert werden.

Die Zielgruppe nicht außer Acht lassen

Dabei sollte die Zielgruppe immer im Auge behalten werden. Denn zielgruppenspezifisches Content Marketing erweckt Empathie und Vertrauen und beeinflusst im besten Fall die KundInnen positiv zum Kauf oder zur Inanspruchnahme eines Produktes oder der Dienstleistung.

Schreiendes Kind
Niemand möchte im Netz angeschrien werden

Eine gut funktionierende Strategie ist es zudem, packende oder humorvolle Geschichten zu kreieren und solche in den Produktinformationen zu verpacken. So kann auch die Zielgruppe besser kennengelernt und schließlich erweitert werden. Kreativität ist nach wie vor gefragt, jedoch sollte sie gut durchdacht und nicht zu laut sein. Niemand möchte im Internet angeschrien werden. Auch nicht aus Marketingzwecken.

Unterschwellig Werbung betreiben

Content Marketing eignet sich außerdem hervorragend, um Werbung geschickt und unterschwellig in Texten oder Werbekampagnen zu platzieren. In Ratgebertexten lassen sich zum Beispiel interessante Inhalte mit Reklame ausgezeichnet kombinieren. Die Interessen der KäuferInnen werden ins Zentrum gesetzt und der Profit des Unternehmens rückt in den Hintergrund. Diese Inhalte finden bei den KundInnen häufig mehr Beachtung als egoistische und aggressive Werbestrategien. KundInnen entscheiden sich eher gegen ein Produkt oder eine Dienstleistung, allein schon, wenn ihnen das Gefühl vermittelt wird, dass das Unternehmen von Profitgier getrieben wird.

Vertrauen aufbauen

In attraktiv gestalteten Texten lassen sich versteckte Kaufbotschaften integrieren und so eine emotionale Bindung zur Zielgruppe aufbauen. KundInnen fühlen sich so in ihren Interessen und Vorstellungen wertgeschätzt, vertrauen den Produkten oder den Dienstleistungen und stehen Veränderungen oder der Einführung von Neuheiten offen gegenüber.

Weitere Vorteile von gut durchdachtem Content Marketing sind außerdem, dass es nicht massenhaft Werbebudget für TV-Spots, Broschüren, Flyer, Radiowerbung oder Ähnlichem bedarf. Ein/e kreative/r TexterIn, FotografIn bzw. VideografIn und die dazugehörige Technik, eine Plattform sowie ein paar Ideen und Hintergrundwissen zu den Produkten und Dienstleistungen sind hier schon die halbe Miete.


Credits:

Titelbild: © Adobe Stock: aurielaki

Bild 1: © Adobe Stock: serkorkin

Bild 2: © Adobe Stock: olly

Keine Kommentare vorhanden


Hast du eine Frage oder Meinung zum Artikel? Schreib uns gerne etwas in die Kommentare.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Beiträge

Keine Ideen für Content? So hilft Euch Datenanalyse weiter

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 14.01.2022

4 Wege, wie Dir Datenanalyse helfen kann, neue Ideen zu entwickeln und Inhalte zu optimieren Wenn Eure Konkurrenten besser ranken als Ihr, gibt es dafür wahrscheinlich einen guten Grund. Datenanalysen lassen sich sehr gut nutzen, um diese Gründe herauszufinden und neue Content-Ideen zu entwickeln, mit denen Ihr die Lücke schließen […]

Prduktseite Google Tipps für Produktbeschreibungen

Darum ranken eure Produktseiten nicht

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 07.01.2022

Eigenschaften sollten auf Produktseiten auch im Text auftauchen Produktseiten enthalten in der Regel ein Produktbilder und die wichtigsten Informationen zum Produkt. Damit das Produkt bei Google auch gefunden werden kann, sollten auch alle Produkteigenschaften im Produkttext vorkommen. Nur dann kann das Produkt auch für alle wichtigen Produkteigenschaften ranken. Ein gutes […]

Digitale Inhalte Richtlinie (EU) 2019/770

Richtlinie (EU) 2019/770 (Digitale-Inhalte-Richtlinie)

  • Händlerbund
  • von Haendlerbund
  • 23.12.2021

Diese Änderungen bringt die Digitale-Inhalte-Richtlinie 2022 Im neuen Jahr kommt es zu einigen rechtlichen Änderungen im Verbrauchsgüterkauf. Der Gesetzgeber muss sich dem technischen Fortschritt anpassen und so wird es spezielle Regeln für digitale Inhalte und digitale Dienstleistungen geben. Neben der Warenkaufrichtlinie und der Umsetzung der Omnibus-Richtlinie wird im neuen Jahr […]

Titelbild Google Abstrafung

Google Abstrafung: Algorithmus-Penalty oder manuelle Maßnahme? Was tun?

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 17.12.2021

So erkennt ihr, warum eure Rankings abstürzen Oft werden stärkere Änderungen in den Google Rankings gleich als Google Penalty bzw. Abstrafung bezeichnet. In den meisten Fällen liegt jedoch kein direkter Eingriff seitens Googles vor, sondern lediglich eine normale Neubewertung durch den Google Algorithmus. Eine Google Abstrafung wegen schlechter Links oder […]

Nachhaltigkeit für klimaneutrale Website

CO2-neutrale Website: Unsere Website ist klimaneutral

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 08.12.2021

Die SEO-Küche als Teil der Initiative CO2 neutrale Website Nachhaltigkeit wird in allen Bereichen immer wichtiger, auch im Online-Marketing. Auch das Internet an sich verbraucht CO2, denn jede Website wird irgendwo gespeichert, jeder Server und jeder Datentransfer verbraucht Strom. Die SEO-Küche bemüht sich in allen Bereichen nachhaltig zu arbeiten, daher […]

neue Gesetze im Onlinehandel 2022

Für Onlinehandel: Gesetzesänderungen ab 2022

  • Händlerbund
  • von Haendlerbund
  • 02.12.2021

Diese Gesetzesänderungen für den Verkauf mit Verbrauchern bringt das neue Jahr Der Jahreswechsel wird gerne genutzt, um ein paar neue Gesetze auf den Weg zu bringen. Mit der Umsetzung einiger EU-Richtlinien ändert sich gerade im B2C-Bereich im Jahr 2022 einiges. Neben Änderungen im Verpackungs- und Elektrogesetz, wird im Januar die […]