Skip to main content

Rechtliche Anforderungen + Tipps für deinen Online-Shop

  • iubenda


PDF herunterladen

Der vierte Geburtstag der DSGVO fand am 25. Mai 2022 statt und markiert damit die Anzahl der Jahre seit der Durchsetzung von Gesetzen zum Online-Datenschutz, die sowohl Unternehmen als auch Kunden – zwei Seiten derselben Medaille – schützen.

Aber noch wichtiger ist es, mit den Veränderungen der Rechtsvorschriften im Verlauf der Jahre mitzuhalten. Gerade seit Anfang 2022 haben wir strengere Vorschriften für Verbraucherverträge und die Verwendung von Cookies und Trackern erlebt. „Wir werden sehen, dass die [Datenschutz-]Landschaft komplexer wird, nicht weniger“, meint Müge Fazlioglu, Senior Forschungsmitglied bei der International Association of Privacy Professionals und Autorin des „IAPP-EY Annual Privacy Governance Report 2021“.

Vor allem durch die Pandemie wurden viele Unternehmen dazu gezwungen, ihre Waren online zu verkaufen und E-Commerce-Shops einzurichten. Es ist wichtig für E-Commerce-Betreiber, Vorschriften einzuhalten.

In diesem Artikel geben wir dir daher Tipps, wie du deinen Online-Shop rechtssicher machen kannst.

1. Neue Regelungen für faire Verbrauchsverträge

Wenn du auf deiner Website einen Abonnement-Dienst anbietest, musst du sicherstellen, dass du auf deine AGBs folgende Punkte aktualisierst:

  1. deine zeitlichen Beschränkungen
  2. die Beendigungstaste und Verfahren

Diese Regelung gilt für alle Abonnement-Verträge ab dem 1. Juli 2022.

Zeitliche Beschränkungen
Die am 1. März 2022 veröffentlichte neue Aktualisierung des deutschen Gesetzes über faire Verbraucherverträge bestimmt, dass es verboten ist, Verbrauchern ein Abonnement mit einer anfänglichen Laufzeit von mehr als zwei Jahren anzubieten. Das bedeutet, dass die Verbraucher die Möglichkeit haben müssen, die automatische Verlängerung nach der ersten Laufzeit von zwei Jahren innerhalb einer Frist von nicht länger als einem Monat vor der Verlängerung des Abonnements zu beenden.

Wenn der Kunde beschließt, sein Abonnement nach der anfänglichen zweijährigen Laufzeit zu verlängern, hat er das Recht, den Vertrag monatlich zu kündigen.

Beendigungstaste und Verfahren
Dies gilt nur für online abgeschlossene Verbraucherverträge. Auf deiner App/Webseite musst du sicherstellen, dass du hauptsächlich einen Button, ein Schalter oder eine andere Schaltfläche hast, mit dem die Nutzer den Vertrag einfach kündigen können. Idealerweise solltest du die Nutzer zu einem Formular weiterleiten, wo sie ihre persönlichen Daten eingeben können. Zweitens sollten sie die Möglichkeit haben, ihre Kündigung durch eine Kopie, wie ein PDF, zu überprüfen, in dem das Datum und die Uhrzeit der Kündigung angegeben sind. Und drittens solltest du sicherstellen, dass du deinem Nutzer eine E-Mail schickst, in der du die Kündigung bestätigst.

Als E-Commerce-Shop verwendest du möglicherweise Cookies, um Produkte auf der Kassenseite, den Inhalt des Warenkorbs und die Anmeldedaten und dein Navigationsverhalten auf der Website zu speichern. Alles, um die Nutzererfahrung zu verbessern und die Möglichkeit, den Kauf deiner Ware oder Dienstleistung erfolgreich abzuschließen.

Nun, die DSGVO verlangt ein paar wichtige Maßnahmen, die du auf deiner Website einbauen musst, wenn du Tracker (Cookies) verwendest. Insbesondere verlangt die DSGVO, dass du bezüglich Cookies:

  • zuerst die Zustimmung des Nutzers einholst, und zwar durch ein Cookie-Banner mit einem ausdrücklichen Zustimmen/Ablehnen-Button,
  • die Skripte dieser Tracker vor der Einwilligung des Nutzers blockierst,
  • auf dem Cookie-Banner auf deine Cookie-Richtlinie verlinkst.

Kürzlich hat die Deutsche Datenschutzkonferenz (DSK) einen Leitfaden veröffentlicht, wie wir personenbezogene Daten zu Zwecken des Direktmarketings richtig verarbeiten sollten. All dies signalisiert uns, dass die Verwendung von Cookies ein wichtiger Schritt ist, der geregelt und richtig durchgeführt werden muss.

3. AGBs

Eine solide und verständliche AGB-Vereinbarung ist erforderlich. Der Unterschied zwischen dem Betrieb eines E-Commerce-Unternehmens und einem einfachen Blog liegt eher in der Verwendung von AGBs. Der Verkauf von Waren und Dienstleistungen bedeutet, dass du erwähnen musst, wie dein Unternehmen durch den Schutz bestimmter Gesetze und Vorschriften geführt wird, damit du potenzielle rechtliche Konflikte mit deinen Kunden vermeiden kannst.

Beginnen wir damit, welche Klauseln in deinen AGBs enthalten sein müssen.

In den meisten AGBs werden beispielsweise Zahlungs- und Versandbedingungen erwähnt, vor allem wenn du physische Waren verkaufst. Dazu gehören akzeptable Zahlungsmethoden, Garantie- und Stornierungsinformationen, wie Zahlungen bearbeitet werden, wie lange der Versand dauert und was passiert, wenn eine Bestellung verloren geht oder beschädigt ankommt.

Hier sind Klauseln, die für jede Website in den AGBs nützlich sind.

  1. Identifizierung und Beschreibung deines Unternehmens
  2. Benutzerrichtlinien, die klar angeben, was beim Besuch der Website erlaubt ist
  3. Rechtsklausel, die angibt, welches Recht für deine Bedingungen und alle sich daraus ergebenden Fragen gilt
  4. Die Folgen eines Missbrauchs der Website

Speziell für Betreiber von E-Commerce-Plattformen wie WooCommerce solltest du darauf achten, die folgenden Punkte in deine AGBs aufzunehmen:

  1. Garantieklausel; für welche Produkte gilt eine Garantie?
  2. Zahlungsklausel, welche Zahlungsarten werden angeboten und wie werden die Zahlungen verarbeitet?
  3. Widerrufsrecht, welche Rechte hast du und die Kunden, eine Bestellung zu stornieren, umzutauschen, zurückzusenden und eine Rückerstattung zu verlangen?
  4. Lieferungsinformationen, falls relevant.
  5. Geschäftsspezifische Bedingungen – gibt es Informationen zu Angeboten und Aktionscodes, die nur in deinem Geschäft gelten und die du hinzufügen musst?

Schütze deine Interessen und deine Inhalte mit einem AGB-Generator, der in der Lage ist, dir auf deine Situation zugeschnittene AGBs zu erstellen.

Oder bist du dir nicht sicher, was du genau einfügen sollst?

Bei dem Erstellungsprozess der Dokumente durch den iubenda AGB-Generator kannst du, mithilfe von Eingabeaufforderungen im Fragebogen-Stil, hilfreichen Hinweisen und Erklärungen, alles Notwendige einzufügen. Schaue es dir hier an!

Hinweis: Dieser Artikel dient ausschließlich Informations- und Bildungszwecken und sollte nicht als Rechtsberatung ausgelegt werden.

Keine Kommentare vorhanden


Hast du eine Frage oder Meinung zum Artikel? Schreib uns gerne etwas in die Kommentare.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Beiträge

Fake-Shop erkennen

Fake-Shops erkennen und sicher online einkaufen

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 24.11.2022

Fake-Shops: So erkennt Ihr Betrüger Online Shops Fake-Shops werden immer professioneller und es gibt immer mehr. Auf den ersten Blick lässt sich oft kaum noch erkennen, ob ein Online-Shop seriös oder auf Betrug aus ist. Gerade zu Weihnachten wittern Betrüger ihre Chance, denn jetzt kaufen oft auch im Internet unerfahrene […]

seokomm 2022 recap salzburg

SEOKomm 2022 Recap – Nachbericht mit allen Kernaussagen

  • rainer winkler
  • von Rainer
  • 18.11.2022

Am Freitag den 18.11.2022 war es wieder soweit: Die jährliche SEOkomm fand unter hoher Teilnahme in Bergheim bei Salzburg statt. Wir waren für euch dabei, haben alle Beiträge besucht und die wichtigsten Kernaussagen für euch in diesem Beitrag zusammengestellt. Hinweis: Dieser Beitrag wird laufend aktualisiert Eröffnung 09:00 Uhr: Tobias Fox […]

Titelbild externe ressourcen laden

Google Fonts & Co.: Webseiten auf ungefragtes Laden von externen Ressourcen prüfen

  • michael magura
  • von Michael
  • 17.11.2022

Google Fonts & Co.: Webseiten auf das ungefragte Laden von externen Ressourcen überprüfen Viele Website-Betreiber*innen nutzen auf ihren Websites Ressourcen, die nicht von der eigenen Domain abgerufen, sondern dynamisch von anderen Quellen eingebunden werden. Dazu zählen beispielsweise JavaScript-Code-Snippets zur Aussteuerung von Tracking Tools wie Google Analytics oder das Facebook Pixel, […]

News 2023

Das ist neu in der SEO-Küche ab 2023

  • oliver lindner
  • von Oliver Lindner
  • 11.11.2022

Jeder entscheidet selbst: Mobile Office oder im Büro Von zu Hause im Mobile-Office arbeiten oder doch im Büro? Ab Januar 2023 können bei uns alle Mitarbeiter*innen selbst entscheiden, wie viele Tage sie ins Büro kommen wollen. Auch 100% Mobile-Office wird so möglich. Damit bieten wir unseren Kolleg*innen noch mehr Flexibilität […]

YouTube Alias neu

Neue Funktion bei YouTube: Aliasse

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 11.11.2022

YouTube führt Aliasse ein Seit November können Nutzer*innen bei YouTube einen Alias reservieren. Das soll den Austausch von Nutzer*innen untereinander und mit Creator*innen auf YouTube erleichtern und auch die Möglichkeit bieten, außerhalb von YouTube Werbung für den eigenen Kanal zu machen. So könnt Ihr euren Alias auf YouTube reservieren: Loggt […]

Mit oder ohne Bindestrich? Darauf solltet Ihr bei Keywords achten

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 03.11.2022

Wörter mit Bindestrich trennen oder zusammenschreiben? Bei der Erstellung neuer Inhalte und der damit verbundenen Keyword-Recherche kann die Frage auftauchen, ob Wörter und Sätze mit Bindestrichen versehen werden sollen oder nicht. Behandelt Google Bindestriche anders? Sollte man Onlinemarketing, Online Marketing oder Online-Marketing schreiben? Wie bei den meisten Dingen, die mit […]