Skip to main content

Online Video Werbung versus TV Werbung

  • SEO-Küche Logo


PDF herunterladen

Fernsehen stirbt aus! Nein soweit ist es noch nicht. Allerdings ändern sich die Fernsehgewohnheiten. Schließlich rückt das Smartphone oder Tablet immer mehr in den Fokus. Daher passt sich auch die Video-Werbung diesen Entwicklungen an. Aus diesem Grund ist wichtig, Unterschiede zwischen Online-Video-Werbung und TV-Werbung zu machen.

In kurzer Zeit überzeugen

Beim Fernsehschauen wird ganz schnell die Fernbedienung zur Hand genommen, wenn die Werbung beginnt. Oder man widmet sich dem Second Screen und surft während der Werbung in sozialen Netzwerken. Facebook hat die Facebook-Aktivität von 537 Personen analysiert, die angaben, die erste Folge der neuen Staffel einer beliebten TV-Sendung angesehen zu haben. Während jeder Werbepause stieg ihre Facebook-Nutzung an:

Nutzung des Second Screens
Facebook Aktivität während einer Werbepause (Quelle: Facebook)

Bei Werbung auf dem Smartphone wird einfach weiter gescrollt, wenn einem der Inhalt nicht gefällt. Bei beiden Formaten kommt es also darauf an, seine Zuschauer schon in den ersten Sekunden abzuholen, damit sie dran bleiben.

Online-Videokonsum nimmt stetig zu

Doch wenn es um die Visualisierung und die Dauer geht, gibt es markante Unterschiede zwischen TV-Werbung und Online Video Werbung. Denn die Online-Video-Werbung sollte als eine eigenständige Werbeplattform gesehen und nicht mit der TV-Werbung gleich gestellt werden. Was im TV funktioniert, kann online ein Reinfall sein. Während TV-Werbung nach wie vor für eher passive Nutzer gemacht wird, muss Online-Video-Werbung das aktive Verhalten der Nutzer unterstützen und sie teilhaben lassen. Schließlich nimmt der Online-Videokonsum von Jahr zu Jahr zu. So schauten sich Nutzer 2016 noch 39,6 Minuten täglich Online-Videos an. 2017 werden es schon 47,4 Minuten sein. Videos etablieren sich als fester Bestandteil bei der Mediennutzung.

Mehr Ausgaben für Online Video Werbung

Auch die Social-Media-Plattformen haben sich diesen Entwicklungen angepasst. So wird das Erstellen von eigenen Videos mit Hilfe von Tools und Apps erleichtert und vor allem Live-Videostreams gewinnen immer mehr an Bedeutung. Damit ist Facebook beispielsweise mittlerweile der zweitgrößte Anbieter von Videoinhalten nach YouTube. Dadurch steigen auch die Ausgaben für Online-Video-Werbung. So prognostiziert die britische Agentur Zenith für dieses Jahr ein Wachstum der weltweiten Ausgaben für Online-Video-Werbung auf 27,2 Milliarden US Dollar. Im Vorjahr lagen die Ausgaben bei 22,2 Milliarden US Dollar.

Online heißt, sich kurz fassen

Neben den ansprechenden Videoinhalten muss daher auch die Online-Video-Werbung der Entwicklung angepasst werden. Werbespots von 30 Sekunden funktionieren auf Social-Media-Plattformen einfach nicht. Das hat beispielsweise auch YouTube erkannt und die 30-sekündigen, nicht überspringbaren Werbespots wieder abgeschafft. Denn laut Facebook schauen sich die Nutzer im Durchschnitt Videowerbung im News Feed nur 5,7 Sekunden lang an und auch nur wenn ihre Aufmerksamkeit dadurch geweckt wird. Das heißt: die ersten Sekunden sind entscheidend, ob eine Online-Video-Werbung erfolgreich sein wird.

Auf die richtige Erstellung kommt es an

Damit das der Fall ist, gibt es einiges zu beachten. Die Online-Video-Werbung muss Mehrwert oder Neuigkeiten liefern und das vor allem in wenigen Sekunden. Außerdem ist es wichtig, dass kostengünstig und kurzfristig hochwertige Werbeanzeigen erstellte werden. Die Online-Video-Werbung eignet sich in der Regel nicht dazu, über einen längeren Zeitraum geschaltet zu werden. Denn dadurch kann die Aktualität nicht gewährleistet werden. Auch auf die unterschiedlichen Plattformen sollte bei der Erstellung von Online Video Werbung geachtet werden. Im News Feed bei Facebook haben die Nutzer andere Erwartungen an ein Video als beispielsweise in einer Story bei Instagram.

Auch wenn der Fernseher so schnell nicht verschwinden wird, ist es wichtig sich den Unterschied von TV-Werbung zu Online-Video-Werbung immer wieder bewusst zu machen. Für beide Medien heißt es ansprechenden und zielgruppenrelevanten Content zu produzieren.

Wenn Ihr Unterstützung im Bereich Social Advertising benötigt, helfen wir gerne weiter.

Titelbild: © chombosan / Fotolia

Kommentare

Hochinteressanter Beitrag. Das Onlinemarketing hat in den letzten Jahren dermaßen an Wichtigkeit gewonnen dass es krass ist. Allein über Youtube erreicht man mit der richtigen Strategie eine große Gruppe an Kunden. Und als netten Nebeneffekt lassen sich eventuell auch noch (kleiner) Einnahmen aus Partnerverträgen mit Youtube generieren 🙂


Hast du eine Frage oder Meinung zum Artikel? Schreib uns gerne etwas in die Kommentare.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Beiträge

Keine Ideen für Content? So hilft Euch Datenanalyse weiter

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 14.01.2022

4 Wege, wie Dir Datenanalyse helfen kann, neue Ideen zu entwickeln und Inhalte zu optimieren Wenn Eure Konkurrenten besser ranken als Ihr, gibt es dafür wahrscheinlich einen guten Grund. Datenanalysen lassen sich sehr gut nutzen, um diese Gründe herauszufinden und neue Content-Ideen zu entwickeln, mit denen Ihr die Lücke schließen […]

Prduktseite Google Tipps für Produktbeschreibungen

Darum ranken eure Produktseiten nicht

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 07.01.2022

Eigenschaften sollten auf Produktseiten auch im Text auftauchen Produktseiten enthalten in der Regel ein Produktbilder und die wichtigsten Informationen zum Produkt. Damit das Produkt bei Google auch gefunden werden kann, sollten auch alle Produkteigenschaften im Produkttext vorkommen. Nur dann kann das Produkt auch für alle wichtigen Produkteigenschaften ranken. Ein gutes […]

Digitale Inhalte Richtlinie (EU) 2019/770

Richtlinie (EU) 2019/770 (Digitale-Inhalte-Richtlinie)

  • Händlerbund
  • von Haendlerbund
  • 23.12.2021

Diese Änderungen bringt die Digitale-Inhalte-Richtlinie 2022 Im neuen Jahr kommt es zu einigen rechtlichen Änderungen im Verbrauchsgüterkauf. Der Gesetzgeber muss sich dem technischen Fortschritt anpassen und so wird es spezielle Regeln für digitale Inhalte und digitale Dienstleistungen geben. Neben der Warenkaufrichtlinie und der Umsetzung der Omnibus-Richtlinie wird im neuen Jahr […]

Titelbild Google Abstrafung

Google Abstrafung: Algorithmus-Penalty oder manuelle Maßnahme? Was tun?

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 17.12.2021

So erkennt ihr, warum eure Rankings abstürzen Oft werden stärkere Änderungen in den Google Rankings gleich als Google Penalty bzw. Abstrafung bezeichnet. In den meisten Fällen liegt jedoch kein direkter Eingriff seitens Googles vor, sondern lediglich eine normale Neubewertung durch den Google Algorithmus. Eine Google Abstrafung wegen schlechter Links oder […]

Nachhaltigkeit für klimaneutrale Website

CO2-neutrale Website: Unsere Website ist klimaneutral

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 08.12.2021

Die SEO-Küche als Teil der Initiative CO2 neutrale Website Nachhaltigkeit wird in allen Bereichen immer wichtiger, auch im Online-Marketing. Auch das Internet an sich verbraucht CO2, denn jede Website wird irgendwo gespeichert, jeder Server und jeder Datentransfer verbraucht Strom. Die SEO-Küche bemüht sich in allen Bereichen nachhaltig zu arbeiten, daher […]

neue Gesetze im Onlinehandel 2022

Für Onlinehandel: Gesetzesänderungen ab 2022

  • Händlerbund
  • von Haendlerbund
  • 02.12.2021

Diese Gesetzesänderungen für den Verkauf mit Verbrauchern bringt das neue Jahr Der Jahreswechsel wird gerne genutzt, um ein paar neue Gesetze auf den Weg zu bringen. Mit der Umsetzung einiger EU-Richtlinien ändert sich gerade im B2C-Bereich im Jahr 2022 einiges. Neben Änderungen im Verpackungs- und Elektrogesetz, wird im Januar die […]