Skip to main content

Mehrfach-Abmahnungen für Online-Händler häufiger: Die Abmahnstudie 2020

  • Händlerbund


PDF herunterladen

Händlerbund-Studie: Online-Händler kämpfen häufiger mit Mehrfach-Abmahnungen

Wer im Online-Handel aktiv ist, sollte darauf achten, rechtssicher zu handeln, denn sonst droht schnell eine Abmahnung – und die kann im Fall der Fälle nicht nur nervig sein, sondern auch richtig Geld kosten. Wie es 2020 rund um Abmahnungen im E-Commerce stand, hat der Händlerbund in der aktuellen Studie „Abmahnungen im Online-Handel 2020“ beleuchtet und es zeigt sich: Die Zahl der abgemahnten Händler ist zwar grundsätzlich gesunken, doch dafür erhielten mehr Händler doppelte oder sogar dreifache Abmahnungen.

abmahnungen anzahl 2020 studie onlinehandel
Weniger Abmahnungen als in den Vorjahren, dafür häufiger Mehrfachabmahnungen.

Mehrheit geht von gleich bleibendem Abmahnrisiko aus

Die Coronapandemie hat sich offenbar positiv auf das Abmahnwesen ausgewirkt: Gaben 2019 noch 28 Prozent der befragten Online-Händler an, abgemahnt worden zu sein, waren es 2020 nur noch 20 Prozent, also jeder Fünfte. Trotz des positiven Trends ist dieser Wert immer noch erschreckend hoch, vor allem wenn man die stetig wachsende Zahl an Online-Händlern in Deutschland berücksichtigt.

Während der Anteil der abgemahnten Händler generell gesunken ist, zeigt die Abmahnstudie allerdings auch, dass die Zahl jener Anbieter gestiegen ist, die 2020 gleich mit mehreren Anwaltsschreiben konfrontiert waren: Demnach erhielten 66 Prozent der abgemahnten Händler eine einzige Abmahnung (2019: 76 Prozent), 23 Prozent gleich zwei Abmahnungen (2019: 19 Prozent) und zehn Prozent sogar drei Abmahnungen (2019: 5 Prozent). Noch 2019 gab es im Rahmen der Studie keinen einzigen Händler, der mehr als drei Abmahnungen erhielt, bei der aktuellen Befragung liegt dieser Wert bei einem Prozent.

Mit Blick auf die eigenen Erfahrungen scheint ein Großteil der Befragten keine Verschlimmerung der derzeitigen Abmahnsituation in Deutschland zu sehen: Fast sechs von zehn Händlern (58 Prozent) schätzen das Risiko einer Abmahnung etwa gleichbleibend ein. Eine Verschlechterung der Lage empfinden 22 Prozent und noch 20 Prozent gehen gar von einer Verbesserung der Marktsituation aus.

Abmahnungen kosten viel Geld

kosten abmahnungen online händler 2020
Die Studie zeigt: Abmahnungen können empfindliche Kosten verursachen.

Deutliche Veränderungen zur Abmahnstudie des Vorjahres gab es in puncto Abmahngründe: Hier zeigt sich, dass sich diese von Jahr zu Jahr teils stark wandeln können und nicht selten auch mit aktuellen Gesetzgebungen einhergehen. Sorgte 2019 die sogenannte DSGVO, also die Datenschutzgrundverordnung, noch für viel Wirbel im E-Commerce, so stand 2020 das Wettbewerbsrecht an der Spitze der Abmahnthemen: Jede zweite Abmahnung stand laut der Händlerbund-Analyse mit dem Wettbewerbsrecht in Verbindung. Mit deutlichem Abstand folgten außerdem das Verpackungsgesetz (31 Prozent), das Markenrecht (22 Prozent) sowie das Urheberrecht (mit 21 Prozent).

Außerdem zeigt sich im Rahmen der Händlerbund-Studie deutlich, dass Abmahnungen mit teils hohen Kosten verbunden sein können: Für 45 Prozent der befragten Händler waren die Abmahnungen 2020 mit Kosten in dreistelliger Höhe verbunden (2019: 35 Prozent). Der Anteil der Händler, die zwischen 1.001 und 2.000 Euro zahlen mussten, stieg im vergangenen Jahr von 16 auf 19 Prozent. Einen kleinen Lichtblick gab es zumindest bei jenen Anbietern, deren Abmahnkosten im höheren Bereich, zwischen 2.001 und 3.000 Euro, lagen: Ihr Anteil sank von sieben auf drei Prozent.

Absicherung ist das A und O!

Wer als Online-Händler auf Nummer sicher gehen und beim rechtssicheren Handeln keine Kompromisse machen möchte, sollte sich absichern. Der Händlerbund hilft und steht Ihnen bei der rechtlichen Absicherung Ihrer Internetpräsenzen und juristischen Fragen rund um den E-Commerce als kompetenter Partner zur Seite.

Wie man zum Beispiel auf Fake-Abmahnungen erkennt, ist hier erklärt.

Der Händlerbund ist ein 360° E-Commerce-Netzwerk. Mit seinen Mitgliedern und Service-Partnern unterstützt er Händler aus ganz Europa bei der Professionalisierung. Aufgrund der rasanten Entwicklung des E-Commerce wurde der Händlerbund in kürzester Zeit zu Europas größtem Onlinehandelsverband.

Seine aktuelle Abmahnstudie stellt der Händlerbund als pdf-Datei und Infografik kostenfrei zur Verfügung.

Über die Autorin

Tina Plewinski ist seit 2013 für den Händlerbund tätig. Als Online-Redakteurin für die Infoportale OnlinehändlerNews und Amazon Watchblog beschäftigt sie sich tagtäglich mit der Welt des Online-Handels, neuen Branchentrends, spannenden Services und modernen Marketing-Strategien. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für den Online-Riesen Amazon.

Bildquellen: Händlerbund Abmahnstudie 2020

Keine Kommentare vorhanden


Hast du eine Frage oder Meinung zum Artikel? Schreib uns gerne etwas in die Kommentare.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Beiträge

Fake-Shop erkennen

Fake-Shops erkennen und sicher online einkaufen

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 24.11.2022

Fake-Shops: So erkennt Ihr Betrüger Online Shops Fake-Shops werden immer professioneller und es gibt immer mehr. Auf den ersten Blick lässt sich oft kaum noch erkennen, ob ein Online-Shop seriös oder auf Betrug aus ist. Gerade zu Weihnachten wittern Betrüger ihre Chance, denn jetzt kaufen oft auch im Internet unerfahrene […]

seokomm 2022 recap salzburg

SEOKomm 2022 Recap – Nachbericht mit allen Kernaussagen

  • rainer winkler
  • von Rainer
  • 18.11.2022

Am Freitag den 18.11.2022 war es wieder soweit: Die jährliche SEOkomm fand unter hoher Teilnahme in Bergheim bei Salzburg statt. Wir waren für euch dabei, haben alle Beiträge besucht und die wichtigsten Kernaussagen für euch in diesem Beitrag zusammengestellt. Hinweis: Dieser Beitrag wird laufend aktualisiert Eröffnung 09:00 Uhr: Tobias Fox […]

Titelbild externe ressourcen laden

Google Fonts & Co.: Webseiten auf ungefragtes Laden von externen Ressourcen prüfen

  • michael magura
  • von Michael
  • 17.11.2022

Google Fonts & Co.: Webseiten auf das ungefragte Laden von externen Ressourcen überprüfen Viele Website-Betreiber*innen nutzen auf ihren Websites Ressourcen, die nicht von der eigenen Domain abgerufen, sondern dynamisch von anderen Quellen eingebunden werden. Dazu zählen beispielsweise JavaScript-Code-Snippets zur Aussteuerung von Tracking Tools wie Google Analytics oder das Facebook Pixel, […]

News 2023

Das ist neu in der SEO-Küche ab 2023

  • oliver lindner
  • von Oliver Lindner
  • 11.11.2022

Jeder entscheidet selbst: Mobile Office oder im Büro Von zu Hause im Mobile-Office arbeiten oder doch im Büro? Ab Januar 2023 können bei uns alle Mitarbeiter*innen selbst entscheiden, wie viele Tage sie ins Büro kommen wollen. Auch 100% Mobile-Office wird so möglich. Damit bieten wir unseren Kolleg*innen noch mehr Flexibilität […]

YouTube Alias neu

Neue Funktion bei YouTube: Aliasse

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 11.11.2022

YouTube führt Aliasse ein Seit November können Nutzer*innen bei YouTube einen Alias reservieren. Das soll den Austausch von Nutzer*innen untereinander und mit Creator*innen auf YouTube erleichtern und auch die Möglichkeit bieten, außerhalb von YouTube Werbung für den eigenen Kanal zu machen. So könnt Ihr euren Alias auf YouTube reservieren: Loggt […]

Mit oder ohne Bindestrich? Darauf solltet Ihr bei Keywords achten

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 03.11.2022

Wörter mit Bindestrich trennen oder zusammenschreiben? Bei der Erstellung neuer Inhalte und der damit verbundenen Keyword-Recherche kann die Frage auftauchen, ob Wörter und Sätze mit Bindestrichen versehen werden sollen oder nicht. Behandelt Google Bindestriche anders? Sollte man Onlinemarketing, Online Marketing oder Online-Marketing schreiben? Wie bei den meisten Dingen, die mit […]