Skip to main content

Fake-Shops erkennen und sicher online einkaufen

  • christoph pawletko


PDF herunterladen

Fake-Shops: So erkennt Ihr Betrüger Online Shops

Fake-Shops werden immer professioneller und es gibt immer mehr. Auf den ersten Blick lässt sich oft kaum noch erkennen, ob ein Online-Shop seriös oder auf Betrug aus ist. Gerade zu Weihnachten wittern Betrüger ihre Chance, denn jetzt kaufen oft auch im Internet unerfahrene Menschen online ein. Wir zeigen, worauf man beim Onlineshopping achten muss, und wie man Fake-Shops erkennt.

Fake-Shops erkennen

Wer bei einem Fake-Shop bestellt, erhält oft keine Ware, falsche Ware oder wird Opfer von Datendiebstahl. Hier hilft auch der Fake-Shop-Finder. Die Verbraucherzentrale hat dieses Tool entwickelt, um Shops auf bestimmt Merkmale zu prüfen. Natürlich kann jeder auch selbst auf bestimmte Dinge achten und so etwas mehr Sicherheit beim Onlineshopping bekommen. So vermeidet ihr viel Ärger und erspart euch Enttäuschungen beim Geschenke kaufen durch Fake-Shops. Allein im deutschsprachigen Internet wurden kürzlich 13.000 Fake-Shops gefunden, wie das ZDF dieses Jahr berichtete.

Fake-Shops erkennen Onlineshopping
Oft werden Onlineshops einfach kopiert.

Darauf müsst Ihr achten:

Oft sehen Fake-Shops genauso aus wie echte Shops. Die Betrüger:innen kopieren hier teilweise echte Websites. Der Fake-Shop übernimmt professionelle Produktbilder und alle Inhalte, sogar Siegel werden kopiert. Oberflächlich betrachtet sind solche Fake-Shops oft nicht von seriösen Shops zu unterscheiden.

1. Vorsicht Verlockung bei niedrigen Preisen

Ein Indiz, dass es sich um einen Fake-Shop handelt, ist gleichzeitig auch die wirksamste Lockmethode: Die oft unschlagbar günstigen Preise. Besonders sehr beliebte Produkte werden deutlich günstiger als bei der Konkurrenz angeboten. Auch finden sich hier oft Artikel, die überall ausverkauft sind. Hier nutzen die Betreiber:innen von Fake-Shops auch die Funktionsweisen von Google und oft sogar bezahlte Anzeigen, damit Nutzer:innen auf die Angebote aufmerksam werden.

2. Bei der Internetadresse genau hingucken

In der Adresszeile des Browsers sieht man die URL, diese sieht bei Fake-Shops oft anders als beim Original aus. Endet eine Adresse zum Beispiel mit “.de.com” statt “.de”, solltet Ihr stutzig werden. Auch sollte die Adresse immer zum Inhalt der Seite passen und keine kryptischen Zeichen oder Wörter enthalten.

3. Unechte oder erfundene Gütesiegel

Viele Fake-Shops nutzen gefälschte Siegel und andere Trust-Elemente, um Vertrauen zu erzeugen. Oder es werden echte Siegel, wie zum Beispiel “Trusted Shops” genutzt, ohne das notwendige Zertifikat zu haben. Durch einen Klick auf das Siegel kann man prüfen, ob auf der Zertifikats-Homepage auch der Shop aufgeführt wird. Ohne den Link, ist es wahrscheinlich nicht echt.

4. Kundenbewertungen kritisch prüfen

Gibt es im Shop Kundenbewertungen? Sind diese durchweg positiv? Wird das Produkt auf anderen Shops anders bewertet? Dann sollte man die Bewertungen kritisch sehen, denn es handelt sich eventuell um einen Fake-Shop.

5. Nur unsichere Zahlungsweisen

In vielen Fake-Shops werden zu Beginn noch verschiedene Zahlungsarten aufgeführt. Kurz vor Abschluss der Bestellung ist dann aber nur noch Vorkasse per Überweisung verfügbar. Hier steigt das Risiko und man sollte misstrauisch sein.

6.Fake-Shops haben oft kein oder fehlerhafte AGB oder Impressum

Im Zweifel sollte man immer das Impressum und die AGB prüfen. Fake-Shops haben oft gar keine AGB oder kein Impressum oder Textbausteine in schlechtem Deutsch. Im Impressum sollten die Adresse, der Name des Vertretungsberechtigten und ein Verweis aufs Handelsregister enthalten sind. Dieser Eintrag lässt sich auch genauer prüfen.

Was tun, wenn ich bei einem Fake-Shop gekauft habe?

Wenn ihr bereits auf einen Fake-Shop gekauft habt, dann solltet ihr so schnell wie möglich aktiv werden und etwa bei eurer Bank die Zahlung stoppen.

Sichert alle Belege und Mails, die eure Zahlung und die Bestellung dokumentieren. Macht am besten auch Screenshots vom Fake-Shop, falls dieser verschwinden sollte.

Rein rechtlich handelt es sich bei dieser Masche um Betrug. Daher könnt ihr auch Strafanzeige bei der Polizei stellen und euch dort beraten lassen. In vielen Bundesländern hat die Polizei auch mittlerweile eine Online-Wache, über die dieser Vorgang gestartet werden kann.

Mehr Informationen findet ihr auch beim BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) auf der Themenseite Sicherheit beim Onlineshopping.

Titelbild © momius / stock.adobe.com

Beitragsbild © penguiiin / stock.adobe.com

Keine Kommentare vorhanden


Hast du eine Frage oder Meinung zum Artikel? Schreib uns gerne etwas in die Kommentare.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Beiträge

Browser Cache leeren

Darum sollten SEOs immer den Browser Cache leeren

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 02.12.2022

Was ist der Browser Cache überhaupt? Als Cache wird der Zwischenspeicher für Inhalte einer Website bezeichnet. Dabei werden Daten entweder auf dem Rechner oder auf einem externen Server gespeichert. Daher wird zwischen Browser Caching und serverseitigem Caching unterschieden. Wenn Seiten erneut aufgerufen werden, müssen die Daten nicht nochmal neu aus […]

seokomm 2022 recap salzburg

SEOKomm 2022 Recap – Nachbericht mit allen Kernaussagen

  • rainer winkler
  • von Rainer
  • 18.11.2022

Am Freitag den 18.11.2022 war es wieder soweit: Die jährliche SEOkomm fand unter hoher Teilnahme in Bergheim bei Salzburg statt. Wir waren für euch dabei, haben alle Beiträge besucht und die wichtigsten Kernaussagen für euch in diesem Beitrag zusammengestellt. Eröffnung 09:00 Uhr: Tobias Fox & Oliver Hauser Pünktlich um 09:00 […]

Titelbild externe ressourcen laden

Google Fonts & Co.: Webseiten auf ungefragtes Laden von externen Ressourcen prüfen

  • michael magura
  • von Michael
  • 17.11.2022

Google Fonts & Co.: Webseiten auf das ungefragte Laden von externen Ressourcen überprüfen Viele Website-Betreiber*innen nutzen auf ihren Websites Ressourcen, die nicht von der eigenen Domain abgerufen, sondern dynamisch von anderen Quellen eingebunden werden. Dazu zählen beispielsweise JavaScript-Code-Snippets zur Aussteuerung von Tracking Tools wie Google Analytics oder das Facebook Pixel, […]

News 2023

Das ist neu in der SEO-Küche ab 2023

  • oliver lindner
  • von Oliver Lindner
  • 11.11.2022

Jeder entscheidet selbst: Mobile Office oder im Büro Von zu Hause im Mobile-Office arbeiten oder doch im Büro? Ab Januar 2023 können bei uns alle Mitarbeiter*innen selbst entscheiden, wie viele Tage sie ins Büro kommen wollen. Auch 100% Mobile-Office wird so möglich. Damit bieten wir unseren Kolleg*innen noch mehr Flexibilität […]

YouTube Alias neu

Neue Funktion bei YouTube: Aliasse

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 11.11.2022

YouTube führt Aliasse ein Seit November können Nutzer*innen bei YouTube einen Alias reservieren. Das soll den Austausch von Nutzer*innen untereinander und mit Creator*innen auf YouTube erleichtern und auch die Möglichkeit bieten, außerhalb von YouTube Werbung für den eigenen Kanal zu machen. So könnt Ihr euren Alias auf YouTube reservieren: Loggt […]

Mit oder ohne Bindestrich? Darauf solltet Ihr bei Keywords achten

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 03.11.2022

Wörter mit Bindestrich trennen oder zusammenschreiben? Bei der Erstellung neuer Inhalte und der damit verbundenen Keyword-Recherche kann die Frage auftauchen, ob Wörter und Sätze mit Bindestrichen versehen werden sollen oder nicht. Behandelt Google Bindestriche anders? Sollte man Onlinemarketing, Online Marketing oder Online-Marketing schreiben? Wie bei den meisten Dingen, die mit […]