Skip to main content

Warum die Umstellung oft nicht so einfach ist, wie gedacht:

Mehr und mehr Homepages sind verschlüsselt – das ist für die Sicherheit der Nutzerdaten sehr positiv und das haben wir auch der DSGVO zu verdanken. Bei einer SSL-Umstellung kann aber leider auch einiges schief gehen, zum Beispiel, wenn die Umleitungen von der nicht-verschlüsselten auf die verschlüsselte Version der Seite nicht richtig gesetzt werden.

Tückisch kann hier das automatische Umstellen auf https durch den Hoster sein. So bin ich mit meinem privaten Blog beinahe in die Falle getappt und hätte mit meiner Sichtbarkeit bei Google wohl so meine Probleme bekommen, wenn ich nicht misstrauisch geworden wäre. Lieber ganz genau hingucken, als einen Einbruch bei den Besucherzahlen zu riskieren.

Einfache SSL-Umstellung?

Immer mehr Hoster bieten ein kostenloses SSL-Zertifikat an, bei manchen Anbietern ist die Umstellung auf https sogar mit nur einem Klick getan. Ich habe meinen Blog genauso auf SSL umgestellt – per einfachem Klick beim Hoster Alfahosting. Das kostenlose Zertifikat war ganz unkompliziert bestellt, die gewünschte Domain ausgewählt und zack! So schnell war die Seite nach wenigen Minuten auf SSL umgestellt, ohne dass ich selbst noch etwas umleiten musste.

Auf den ersten Blick gab es keine Hinweise auf Duplicate Content, die Weiterleitung funktionierte einwandfrei und meine Seite war für mich nur noch über die gesicherte Verbindung aufrufbar. Sehr bequeme Umstellung! Aber wie kann das sein? Bearbeitet Alfahosting hier direkt meine .htaccess?

Aus Interesse habe ich meinen Blog noch durch einige unserer Tools laufen lassen – schließlich weiß man als SEO aus teils leidvoller Erfahrung, dass so eine SSL-Umstellung kritische Auswirkungen auf die Sichtbarkeit haben kann.

Ich stellte entsetzt fest, dass die Seite nicht, wie es sein sollte, über eine permanente 301-Umleitung, sondern per 307-Redirect umgeleitet wird. 307, eine temporäre Umleitung? Gar nicht gut. Zusätzlich stand als Kommentar zur Umleitung beim Tool Screaming Frog dabei: “HSTS Policy”. Nie gehört.

In der Google Search Console, in der ich testen kann, wie Google die Seite sieht, wurde mir gar keine Weiterleitung angezeigt. Jetzt war die Verwirrung komplett.

307-Weiterleitung und HSTS Policy

Nach einigen Recherchen war ich dann schlauer. HSTS ist die Abkürzung für „HTTP Strict Transport Security“ und ein wichtiger Baustein für die Sicherheit der Verschlüsselung. Es macht einen unverschlüsselten Aufruf unmöglich und erzwingt den Aufruf über HTTPS. Eine 307-HSTS-Umleitung passiert nicht serverseitig, wie die üblichen 301- oder 302-Umleitungen, sondern direkt vom Client, beispielsweise dem Webbrowser. Das soll verhindern, dass während der serverseitigen Umleitung von unverschlüsselt auf verschlüsselt Angriffe auf die übertragenen Daten passieren könnten.

Allerdings, und das ist in Bezug auf die Suchmaschinenoptimierung kritisch, erkennt Google diese Umleitung nicht. Daher muss man für die Suchmaschinen noch extra eine serverseitige 301-Umleitung in der .htaccess anlegen, um sicherzugehen, dass die Verschlüsselung auch technisch korrekt erkannt wird. Ansonsten droht Duplicate Content, indem die Inhalte für Google sowohl mit http als auch mit HTTPS erreichbar sind. Duplicate Content verwirrt Google und kann dazu führen, dass die Sichtbarkeit leidet. Deshalb auf Nummer sicher gehen und Google immer nur eine Version eines jeden Inhalts anbieten, sonst ist im Zweifel die falsche oder gar keine Seite mehr im Index zu finden.

Lieber genau hinsehen bei der SSL-Umstellung

Eine SSL-Umstellung ist ohnehin schon immer mit Nervenkitzel verbunden, da bei der Verschlüsselung und den Weiterleitungen sehr viel beachtet werden muss. Auch, wenn es scheinbar einfach ist, die SSL-Verschlüsselung zu aktivieren, sollte noch einmal genau hingesehen werden. Der Teufel kann im Detail stecken und nur weil die Umleitung für den menschlichen Nutzer funktioniert, heißt das noch lange nicht, dass auch die Suchmaschinen die Weiterleitungen korrekt erkennen.

Deshalb gilt: Lieber einmal zu viel prüfen, wie die Umleitung funktioniert. Das geht zum Beispiel in der Search Console mit dem „Abruf wie durch Google“. Wenn hier keine Weiterleitung angezeigt wird, dann sollten die Alarmglocken schrillen und geprüft werden, ob eine serverseitige Umleitung fehlt.

 

Titelbild © Dzmitry Rubanik / Fotolia

Beitragsbild © bagotaj / Fotolia

Beitragsbild © Meeerkat / Fotolia



Ähnliche Beiträge


Kommentare


Sylvia von Kosmeo 25. Juli 2018 um 12:07

Was ist nun zu empfehlen bzw. was macht denn nun Google mit der 307?
Habt Ihr auch einen Artikel für die Anpassung der .htaccess?
1. Alle http auf https
2. alle "alten" http auf Startseite https

Danke

Antworten
Carolyn Ott-Friesl

Carolyn Ott-Friesl 27. Juli 2018 um 14:14

Liebe Sylvia,

vielen Dank für Deinen Kommentar!
Eine generelle Anleitung für die Bearbeitung de .htaccess haben wir leider nicht, da das Thema sehr umfangreich ist. Welche Fragestellung hättest Du denn hier genau? Dann versuchen wir gerne, das Problem in einem künftigen Blogeintrag zu klären!

Prinzipiell ist die Arbeit mit der .htaccess recht heikel, leider kann man da auch die gesamte Seite "zerschießen" – von daher bitte nur an der .htaccess arbeiten, wenn Du eine solide Dateisicherung durchgeführt hast und im Zweifel den alten Stand wiederherstellen kannst.

Zu Deinen Fragen:
1. Das Problem ist, dass Google mit dieser clientseitigen 307-Umleitung gar nichts macht. Deshalb sollte in der .htaccess noch zusätzlich eine 301-Weiterleitung angelegt werden, ansonsten ist die Seite für Google sowohl mit als auch ohne https erreichbar, was letztlich Duplicate Content bedeutet.

2. Alle "alten" Seiten sollten per .htaccess und 301-Weiterleitung auf die entsprechende verschlüsselte Seite weitergeleitet werden, hier gibt es entsprechende Regeln für die .htaccess, damit nicht jede Seite einzeln umgeleitet werden muss. Bitte nicht alles auf die Startseite leiten! Sonst hast Du leider bald ein großes Problem mit der Sichtbarkeit und auch für die Nutzer wäre das nicht zielführend. Schließlich erwarten diese ja die Unterseite, die sie angeklickt haben – und nicht die Startseite.

Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen!

Viele Grüße,
Carolyn

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich stimme zu.

*
*