Skip to main content

Was ist die Architektur einer Website?

Die Website-Architektur definiert das Fundament und somit die Struktur und den Aufbau eines Internetauftritts. Hierbei handelt es sich nicht nur um optische Parameter des Designs. Der strategische Bauplan einer Internetseite birgt ebenfalls technische Aspekte. Nutzer sind auf eine klare Organisation der Inhalte angewiesen, damit sie sich auf einer Seite zurechtzufinden. Diese Begebenheit macht die Architektur einer Webseite zum entscheidenden Kriterium, wenn es um die Benutzerfreundlichkeit geht. Auch Suchmaschinen-Crawler benötigen eine klare Struktur, um den Inhalt und die Qualität einer Webseite zu erfassen.

Warum ist die Website-Architektur für SEO wichtig?

Die Informationsarchitektur einer Webseite vergegenwärtigt im Grunde das Herzstück der SEO-Grundlagen. Tatsächlich ist die Website-Architektur für Google von elementarer Bedeutung, denn der Crawler der Suchmaschine nutzt die Verzeichnisstruktur, um die Unterseiten zu bewerten. Ähnlich wie Architekten ein Bauvorhaben konzeptualisieren, strukturieren und optimieren SEO-Spezialisten daher die URLs und Verzeichnisse von Homepages und Shop-Seiten.

Die Voraussetzung, damit Google den gesamten Inhalt einer Webseite registriert:

Der Crawler erkennt die Unterseiten und deren Keywords nur, wenn eine logische und übersichtliche Struktur der Verzeichnisse vorliegt. Erstreckt sich die Website-Architektur allerdings auf eine sehr tiefe Verzeichnisstruktur, erweist sich die Indexierung für den Crawler bedeutend schwerer. Hierbei ist es möglich, dass einzelne Seiten nicht berücksichtigt werden – und diese Tatsache schadet dem Ranking.

Welchen Einfluss hat die Architektur einer Website auf die Usability?

Struktur und Aufbau einer Seite wirken direkt auf die Usability. Eine flache und übersichtliche Hierarchie der Themen und der URLs garantiert den Usern die unkomplizierte Navigation auf einer Webseite. Das bedeutet, die Informationsstruktur ist eng an die Bedienfreundlichkeit gebunden. Mit dem Grad der Benutzerfreundlichkeit der Oberfläche steht oder fällt somit der Erfolg einer Webseite.

Sofern die Usability den Anforderungen der Nutzer entspricht, macht sich dies in einem hohen Traffic und einer geringen Absprungrate, der sogenannten Bounce Rate, bemerkbar. Somit wirkt die Benutzerfreundlichkeit indirekt auf den Umsatz und auf die Konversionen. Umso wichtiger ist es, die Website-Architektur und das Design auf die Bedürfnisse des Users auszurichten!

Wie sollte eine benutzerfreundliche Homepage Architektur beschaffen sein?

Das oberste Ziel liegt darin, eine Homepage Architektur zu erschaffen, die Inhalte möglichst sinnvoll gruppiert und garantiert, dass sie schnell aufzufinden sind – und das sowohl für den Nutzer als auch für den Crawler der Suchmaschine. Damit eine unkomplizierte Navigation der User auf der Seite und die schnelle Bewertung durch den Crawler möglich sind, bedarf es einer logischen, harmonischen und hierarchischen Struktur und bestimmten technischen Voraussetzungen.

 

Planung der Website-ArchitekturBildquelle: © maicasaa /stock.adobe.com

Das oberste Gebot der Website-Architektur: die einfache und schnelle Orientierung auf jeder Unterseite

Ein Benutzer gelangt in den seltensten Fällen über die Startseite auf eine Homepage oder auf eine Shop-Seite.  Häufiger führt die organische Suche oder ein externer Deeplink zum Webseitenbesuch. Diese Begebenheit macht jede Unterseite einer Webseite prinzipiell zu einer möglichen Landingpage.

Der Nutzer muss demnach von jeder Seite aus zu seinem Ziel navigieren können – unabhängig davon, wo und über welchen Weg er auf der Webseite einsteigt. Dies erfordert eine spezifische und flache URL- und Verzeichnisstruktur.

Praktisch betrachtet, ist es daher sinnvoll:

  • Die Struktur einer Webseite auf maximal drei Ebenen zu beschränken.
  • Den User idealerweise mit nur einem oder maximal zwei Klicks zu den zentralen Bereichen der Website zu schicken.

Welche Bedeutung haben die URL Struktur und Sitemap für die Website-Architektur?

Die Website-Architektur bezieht sich nicht nur auf die Ebenen der Verzeichnisse. Technische Begebenheiten wie die Ladegeschwindigkeit und die Indexierung der URLs sind ebenso relevant, um SEO-relevanten Kriterien gerecht zu werden. Im Zuge von Optimierungsmaßnahmen an der Architektur einer Webseite sind daher die folgenden Parameter zu berücksichtigen:

Die URLs geben den Inhalt der Seite angemessen wieder und berücksichtigen SEO-Kriterien

  • Jede Unterseite erhält ein spezifisches Haupt-Keyword, welches zum Inhalt passt
  • Auch die URL enthält dieses Haupt-Keyword, um die Indexierung der Seite zu unterstützen

Mittels Sitemap kann der Crawl-Prozess zusätzlich angekurbelt werden

  • Eine Sitemap beinhaltet alle Seiten und Unterseiten
  • Diese Seitenübersicht lässt sich im XML-Format über die Search Console (Webmaster Tools) bei Google einreichen

Ladegeschwindigkeiten im Blick behalten

  • Lange Ladegeschwindigkeiten sind zu vermeiden, weil sie  die Conversion Rate und den Traffic schmälern

Gibt es eine universale Methode für eine gelungene Homepage Architektur?

Die gelungene Architektur einer Webseite erfordert eine individuelle und vorausschauende Planung. Dabei gibt es kein pauschales Rezept für eine “gute” Struktur – der jeweilige Inhalt und dessen Dimensionen entscheiden über die letztendliche Gestalt der Seite. Gleichzeitig können Webseiten-Strukturen die unterschiedlichsten Gestalten annehmen. Während sich ein “One-Pager” beispielsweise auf eine einzige Seite beschränkt, erstreckt sich der klassische Aufbau auf eine Hauptseite und mehrere Unterseiten.

Wie entsteht die Informationsarchitektur einer Website?

Die Informationsarchitektur umfasst den Prozess des Entwerfens und Festlegens der Nutzerinteraktion mit dem Informationssystem einer Website. Dazu gehört das Benennen und Definieren von Informationsseiten und deren Funktionen. Diese werden anschließend gruppiert und im Informationsangebot strategisch platziert. Diese Architektur beinhaltet demnach die Klassifikation, Kennzeichnung und Navigation der Inhalte und vergegenwärtigt eine hierarchischen Struktur. Damit der Bauplan der Webseite Gestalt annimmt, sind mehrere gut durchdachte Entscheidungen zu treffen.

1.    Struktur der Webseite definieren

Zunächst gilt es, den Gegenstand der Website über eine hierarchisch gegliederte Struktur greifbar zu machen. Hierbei wird im Allgemeinen mit drei Ebenen gearbeitet:

  • Startseite (1. Ebene)
  • Themenkanäle / Kategorieseiten (2. Ebene)
  • Produkt- oder Detailseiten (3. Ebene)

 

Je nach Thema und Gegenstand kann die Struktur vom klassischen Aufbau einer Website abweichen.

2.    Strukturierung der URLs

Die Startseite bietet eine geeignete Oberfläche, um Verlinkungen zu den einzelnen Kategorieseiten zu schaffen. Diese Kategorieseiten sind idealerweise ebenfalls über ein Menü erreichbar, damit der Nutzer sich schnell zum gewünschten Thema navigieren kann. Über die Themenseiten wiederum werden Bezüge zu den Produktseiten hergestellt. Diese bedachte Verlinkung fällt ebenfalls in den Bereich der technischen SEO-Optimierung.

3.    Verschiedene Wege zur Information bereitstellen

Nutzer mit unterschiedlichen Suchintentionen verhalten sich auf einer Webseite grundsätzlich verschieden. Diesen Aspekt gilt es bei der Informationsarchitektur der Webseite zu bedenken.

Über eine interne Suchfunktion gelangen Nutzer, die bereits genaue Vorstellungen von der gewünschten Information haben, zum Ziel. User, die nicht nach einem bestimmten Produkt oder einer speziellen Information suchen, interagieren mit der Seite eher intuitiv – auch hierfür sollte die Website-Architektur Wege bereitstellen.

Welchen Herausforderungen muss die Website-Architektur gerecht werden?

Das digitale Zeitalter entfacht eine enorme Vielfalt an Themen und Daten. Nutzer agieren in diesem Zusammengang mit immer komplexer werdenden Informationsquellen. Dies stellt bedeutende Anforderungen an die Homepage Architektur, da sie die multidimensionalen Informationsquellen dem User zugänglich machen muss.

Damit geht die steigende Relevanz von Keywords einher, anhand derer der Nutzer und die Suchmaschine den Inhalt der Unterseite unmittelbar erfassen. Gleichzeitig wächst die Bedeutung einer auf den Nutzer ausgerichteten Sprache.

Zudem vergegenwärtigt die Architektur einer Website kein formvollendetes Konstrukt. Mit dem Angebot und weiteren Themen wächst auch die Webseite – das bedeutet, dass eine gelungene Website-Architektur die Entstehung zukünftiger Kategorien mit einplant.