Skip to main content

Unser Recap zur SEOKomm 2019:

Die SEO-Küche war für euch beim 10. Jubiläum der SEOKomm vor Ort in Salzburg und hat die interessantesten Beiträge inklusive der wirklich relevanten Kernaussagen übersichtlich in dem folgenden Artikel zusammengefasst. Die SEOKomm 2019 war mit über 900 Teilnehmern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die bisher bestbesuchte Konferenz seit dem Beginn damals 2009. Künftig werden die OMX und die SEOKomm unter der Dachmarke OX Online Experts Days zusammengefasst.

Keynote Vortrag von Marcus Tandler – Unspoken | Der Endgegner

Sprecher: Marcus Tandler

Marcus Tandler zeigte eingangs einen Rückblick der letzten 10 Jahre Entwicklung bei Google, vom Vince Update bis hin zur Wichtigkeit von Brands. Beispiel: schnell-kredit.info war mal beim Suchbegriff „Kredit“ auf Platz 1. Seite 2 & 3 nannte Marcus Tandler die Vorqualifizierung für die erste Seite. Der gesamte Vortrag war sehr analytisch, mit Bezug auf Updates und die Search Console. Wer dauernd auf das erste Ergebnis klickt, dessen Besuch hat eine weniger große Gewichtung, als jemand, der sich die Suchergebnisse genauer ansieht. Auch die Qualität der Seite nannte er als sehr wichtig – Werbung und selbstauslösende Videos wurden erneut verteufelt. Interessant war, welche Punkte einen Einfluss auf die Suchergebnisse haben. So wurde neben der Lokalität auch ein laufender Fernseher gemeint. Stichwort Google Discover als neue Trafficquelle. Zitierungen für Experten sind ein Rankingfaktor für ihre Arbeiten. Auch das BERT Update wurde angerissen. Hierbei versucht Google verschiedene Worte vorherzusagen und den Kontext zu erkennen. Auch andere Unternehmen haben ähnliche BERT Projekte. Auch die Grundstimmung eines Textes, zum Beispiel „positiv oder negativ“, soll durch BERT bestimmt werden können. Google geht mit den neuen Produktvorschlägen auf die Dienlichkeit von Produktvorschlägen ein.

Wichtige Stichpunkte des Vortrags:

  • Wenn man auf der ersten Seite landet und nicht geklickt wird, verschwindet man wieder aus den TOP 10 – Der Einfluss der Klickrate auf die Rankings in den Top 10 ist sehr hoch.
  • Der sogenannte „long click“ und „last click“: Die Verweildauer und Interaktion mit der Seite sind sehr wichtig.
  • Links machen nur dann Sinn, wenn die Qualität der Seite auch stimmt – Wer viele Werbeinhalte und selbstauslösende Videos auf seiner Seite hat, schadet sich selbst.
  • Google Discover als neue Trafficquelle wurde genannt.
  • Eine neue Variante des i-frames, sogenannte “Portals”, durch welche man mittels des Portals mit der eingebundenen Seite hin und her interagieren kann.
  • Die Reise geht in Richtung mobil, schnell und sehr gute Sucherfahrung.

Kernaussage:

Der Blick in die Zukunft: die Arbeit von Google wurde selbstbezeichnend als „ambient computing“ betitelt. Die Aussage hierbei ist, dass Google künftig in allen Bereichen des digitalen Lebens eines Nutzers aktiv sein möchte. Ob im Auto, zuhause oder in der Arbeit. Hierbei soll durch ein umfangreiches Toolangebot dem Nutzer jeder Wunsch von den Lippen abgelesen werden. Suchmaschinenoptimierung wird daher künftig alle Lebensbereiche von Kunden umfassen. Als werbetreibender Unternehmer wird es immer wichtiger, überall für seine Zielgruppe präsent zu sein.

Sebastian Erlhofer: Besseres Data-Driven SEO mit einem SEO Data Warehouse

Sprecher: Sebastian Erlhofer

In seinem Beitrag auf der SEOKomm referierte Sebastian Erlhofer (Bestsellerautor des Buches „SEO“ vom Rheinwerk Verlag) über die datengetriebene Entscheidungsfindung bei der Optimierung von Webseiten. Der Vortrag zeigte sehr gut, wie wenig Bauchentscheidung oder die verwendeten Tools den Erfolg in Suchmaschinen ausmachen, sondern vielmehr die verinnerlichte Arbeitsweise und die Arbeitsgewohnheiten des Menschen, welcher für die Optimierung verantwortlich ist. Hierbei wurde verstärkt auf das kostenlose Tool „dawis“ eingegangen, welches von mindshape entwickelt wurde.

Wichtige Stichpunkte des Vortrags:

  • „dawis“ hilft als kostenloses Tool bei der datengetriebenen Arbeit im Bereich „technisches Monitoring“. Frei verfügbar unter https://www.mindshape.de/dawis/
  • Das Tool soll es möglich machen, herausfinden zu können, ob bei einem Google Update der Long-Tail, der Mid-Tail, oder der Short-Tail betroffen ist (erkennbar über die eigegebenen Search-Query-Terms).
  • Man soll über das Tool messen können, wie sich die Ladezeit einer URL über einen bestimmten Zeitraum hinweg verhält und somit erfahren, wann die Ladezeit besonders lang ist.
  • Man soll messen können, wie weit oben man mit seinem Ergebnis, gemessen an der Anzahl der Pixel steht (organisch kann man an erster Stelle sein, jedoch keine Klicks erhalten, weil trotzdem erst gescrollt werden muss). Nach dieser Kennzahl kann man dann entscheiden, ob es überhaupt Sinn macht von Platz 3 auf Platz 1 zu optimieren, da der Nutzer trotzdem erst lange scrollen muss, um zu dem Ergebnis zu kommen.

Kernerkenntnis:

Es gibt keine schnellen Tricks oder Kniffe, um langfristig erfolgreich optimieren zu können. Man sollte sich immer mittels Tests die besten Strategien definieren und das besser Funktionierende langfristig anwenden. Das Testen von verschiedenen Varianten wird somit zur essenziellen Optimierungsmaßnahme und sollte in Ihrem Unternehmen in alle Prozesse integriert werden. Die Zusammenarbeit von Webanalyse und Unternehmensentwicklung sowie SEO wird damit essenziell. Das kostenlose Tool „dawis“ hilft dabei.

Jens Altmann: Interne Verlinkung als Rankingfaktor am Beispiel serienjunkies.de

Sprecher: Jens Altmann

Interne Verlinkung ist ein wichtiger Rankingfaktor, der häufig bei der Suchmaschinenoptimierung unterschätzt wird. Über dieses Thema und über seine Learnings aus dem Fall serienjunkies.de referierte Jens Altmann. Dabei berichtete er über die richtige Themen-Clusterung zur Erstellung der internen Verlinkungsstruktur für große Websites und bereicherte sein Publikum zusätzlich mit eigenen Studien, bei denen 6 Test-Domains neu aufgesetzt wurden und anschließend durch eine gezielte interne Verlinkung schon nach kurzer Zeit eine sichtbare Steigerung der Impressionen und Rankings erzielt werden konnte.

Ergebnisse aus seinen Studien:

  • Unveränderte Dokumente hatten eine hohe Fluktuation der Rankings – keine klaren Auswirkungen erkennbar.
  • Linkgebende Dokumente erzielten eine Steigerung der Impressionen und Verbesserung der Rankings.
  • Linkempfangende Dokumente verzeichneten den stärksten Anstieg der Impressionen und deutliche Verbesserungen der Rankings.

Kernerkenntnis:

Durch den gezielten Einsatz interner Verlinkung kann eine sichtbare Verbesserung der organischen Rankings erzielt werden. Selbst für große Websites, wie z.B. serienjunkies.de, die eine große Masse an Inhalten aufbieten, lässt sich durch die richtige Aufschlüsselung und Bewertung der Inhalte nach Linkpotentialen eine Verbesserung des Linkprofils erzielen.

Izzi Smith: Awesomeness Near Me – How to win at Local SEO

Sprecher: Izzi Smith

In Ihrem Vortrag referierte Izzi Smith über die Relevanz der lokalen Suche für Unternehmen mit mehreren Standorten und dem Unterschied zwischen Lokalem und Organischem Algorithmus.

Wichtige Stichpunkte des Vortrags:

  • Lokaler Algorithmus ist nicht gleich Nationaler Algorithmus.
  • Lokale Entitäten spielen eine tragende Rolle – gute Rankings reichen nicht mehr aus.
  • Nutze und pflege deine lokalen Listings: sei aktiv, reagiere auf Kommentare und Bewertungen, füge Bilder und andere Informationen hinzu.
  • Biete so viel Standort-Spezifischen Content wie nur möglich, z.B. FAQs, Q&As, Bilder, etc.
  • Motiviere deine Mitarbeiter standort-spezifischen Content für die Website zu produzieren.
  • Behalte Unternehmens-Ziele im Hinterkopf und versuche diese in deine lokale Strategie einzubringen.

Kernerkenntnis:

Set your lokal performance on fire – lokale Rankings alleine reichen nicht aus. Durch konsequente lokale Optimierung, Anbieten von standortspezifischen Inhalten und der aktiven Pflege von lokalen Listings werden Erfolge in der lokalen Suche erzielt.

Gianna Brachetti-Truskawa: Pleiten, Pech & Esperanto – Parlez-you hreflang?

Sprecher: Gianna Brachetti-Truskawa

In Ihrem Vortrag ging die Sprachexpertin Gianna Brachetti-Truskawa auf die Verwendung des hreflang-Tags ein. Hierbei wurde unter Anderem auch auf die Verwendung eines hreflang bei gleichsprachigen Seiten eingegangen und auf Fallstricke sowie die Verwendung des Tags im Zusammenspiel von AMP und mobilen Versionen von Internetseiten hingewiesen.

Wichtige Stichpunkte des Vortrags:

  • Es sollten keine relativen Verlinkungen beim hreflang verwendet werden.
  • Es sollte nicht auf ungültige URLs verwiesen werden.
  • Keine IP-basierte Sprach-Weiterleitungen über den Browser verwenden (auch ein DSGVO Thema). Zudem wird der Google Bot (aus den USA kommend) immer auf die amerikanische Seite geleitet.
  • Über die Suchkonsole kann die Zuordnung der URL zum entsprechenden Land getestet werden.
  • Fehlerhafte Einbauten (z.B. i-Frames) können Google denken lassen, der <head> sei beendet und alle folgenden Meta-Tags (auch hreflangs, noindex oder ein Canonical) werden ignoriert.
  • Auf die Sprachdiversitäten der Zielgruppen achten – Beispiel (Paradeiser und Tomaten) – heißt – Österreichisch und Schweizerisch ist nicht dasselbe Deutsch, wie deutsches Deutsch. Dies kann dazu führen, dass die Seiten in den falschen Ländern gelistet werden.
  • Tipp: Unterschiedliche Metabeschreibungen und Seitentitel angeben und das Land benennen.
  • Sitemap pingen: Google Befehl

Kernerkenntnis:

Auch hier wurde auf die Wichtigkeit von Tests hingewiesen. Auch Tools wie die Search Console und der Screaming Frog sind nicht fehlerfrei und sollten immer gegen geprüft werden. Es sollte in schwierigen Fällen auch immer nochmal der Quelltext separat betrachtet werden, da alle Tools fehleranfällig sind. Die spanische Sprache in Kolumbien ist eine andere als in Argentinien. Die Texte sollten daher nicht von jemanden geschrieben werden, der einfach nur Spanisch spricht, sondern Kulturkenntnisse der jeweiligen Zielgruppe und Zielregion verfügt.

High-Quality Onpage-SEO

Sprecher: Phillip Klöckner

Phillip Klöckner erzählt in seinem Vortrag wie große Websites mit einer Vielzahl an Inhalten Ihre Seiten-Qualität verbessern können und warum bei der Indexierung weniger in der Regel mehr ist.

Wichtige Stichpunkte des Vortrags:

  • Google vs. Aggregations-Webseiten: Probleme großer Websites mit dem Google Algorithmus
  • Wichtigste SEO-Faktoren für große Websites: Inventar (Angebote, Inhalte, etc.), Interne Verlinkung, Indexierung steuern, User Experience verbessern
  • Probleme durch Filter und zu detaillierte Aufschlüsselung der Inhalte: wie Thin-Content und Duplicate Content die gesamte Website-Performance negativ beeinflusst.
  • Qualitätsfaktor erhöhen: wie durch Reduktion der Seiten im Google-Index und Verbesserung der indexierbaren Inhalte Rankings deutlich verbessert werden können

Kernerkenntnis:

Weniger ist mehr: um die Qualität großer Websites für Google hoch zu halten, sollten nur die Daten für Google indexierbar gemacht werden, deren Inhalte einer Qualitätssicherung standhalten können, da eine hohe Zahl an Low-Quality Seiten die Gesamt-Performance der Website beschädigen kann.

Sabine Langmann & Johannes Kunze: Screaming Frog – KNIME

Sprecher: Sabine Langmann & Johannes Kunze

In Ihrem Vortrag referierten Sabine Langmann und Johannes Kunze über den Screaming Frog in Verwendung mit den Tools Knime und Google Datastudio für eine effizientere, automatiserte Datenauswertung.

Wichtige Stichpunkte des Vortrags:

  • Nutzerspezifisches Crawlen mit dem Screaming Frog: Custom Extracton und Sheaduling
  • Datenaufbereitung mit Knime: ETL (Extract, Transform, Load) – Anschließend hochladen in BigQuery
  • Darstellung der Daten: Dashboard mit dem Datastudio erstellen

Kernerkenntnis:

Für das SEO Monitoring bieten Screaming Frog und Knime zahllose Möglichkeiten Daten automatisiert über längere Zeiträume auszuwerten, die weit über den üblichen Website-Crawl hinausgehen. Hierzu zählen z.B. Preisverlauf, Änderungen an Inhalten, etc.

Andre Goldmann: UX for SEOs – Wie du für Mensch und Maschine optimierst

Sprecher: Andre Goldmann

Andre Goldmann von gutewebsites.de beleuchtete in seinem Vortrag die Wichtigkeit einer guten Nutzererfahrung und Bedienbarkeit in Bezug auf eine optimale Platzierung bei Google. Hierbei wurde auch zwischen schlechten und guten Faktoren unterschieden.

Wichtige Stichpunkte des Vortrags:

  • Ein schlechtes Snippet bedeutet für die „Seite“ Google selbst eine schlechte Nutzererfahrung. Das Eigeninteresse von Google ist es, nur relevante und gute Ergebnisse zu zeigen. Schlechte Snippets sind daher ein K.O. Kriterium.
  • Veraltete Snippets sind zu korrigieren oder aus dem Index und dem Crawling zu entfernen.
  • Ladezeit = Nutzererfahrung & der Aufwand von Crawlingressourcen für Google. Crawling kostet Google Geld. Auch hier ist es das Eigeniteresse von Google nur relevante Inhalte zu Crawlen und zu indexieren.
  • io als Toolalternative – hier sieht man wie „schwer“ die Seite gemessen in MB ist
  • Aktualität = Nutzerfreundlichkeit >> Rücknahme von veralteten Inhalten aus dem Index und dem Crawlbudget müssen verstärkt werden
  • Kosten für die eigenen Produkte und Dienstleistungen offenlegen = Nutzerfreundlichkeit
  • Vertrauenssymbole (Siegel, Chatmöglichkeiten, Kontaktmöglichkeiten) auf der Seite einbauen
  • Über TF/IDF Tools können fehlende Terme/Begriffe ermittelt werden, die den Leser ebenfalls interessieren können und auf der eigenen Seite noch nicht abgebildet werden
  • Seitenhygiene = Nutzerfreundlichkeit für Google und den Nutzer
  • Übersichtlichkeit von Texten (Tabellen, Listenelemente, Aufklappelemente)
  • Tipp: Über den Screaming Frog kann gefiltert werden, ob eine Seite keine Tabellen, Listen oder Fettungen enthält.
  • com & ohdear! gibt Informationen, sobald sich wichtige SEO Faktoren auf der Seite ändern
  • Offen anzeigen, was bereits im Warenkorb ist
  • Der Inhalt sollte immer etwas höher angesiedelt sein, als die Zielgruppe, damit ein Lerneffekt gegeben ist
  • User Journey innerhalb einer Landingpage abbilden

Kernerkenntnis:

Wenn die Nutzererfahrung auch keine (nachgewiesenen) direkten Rankingfaktoren stellt, so wirkt diese sich jedoch langfristig und auch nachhaltig auf die Platzierungen aus. Durch das Offenlegen von Kosten kann ich Lücken schließen, die noch kein Mitbewerber abdeckt. Für Unternehmen wurde empfohlen entsprechende Arbeitsabläufe zu etablieren, welche sowohl die Seitenhygiene sicherstellen als auch die richtigen Inhalte übersichtlich ausgespielt werden.

Viola Eva: Warum niemand deinen SEO Content lesen will – nicht einmal Google

Sprecher: Viola Eva

In Ihrem Vortrag berichtet die Rednerin Viola Eva über die Entwicklung des Content Marketings durch neue Suchmaschinen-Intelligenz und das Erzielen guter Rankings durch die richtige Balance aus inhaltlicher Qualität und Text-Gestaltung für Suchmaschinen.

Wichtige Stichpunkte des Vortrags:

  • Balance zwischen verschiedenen Wünschen finden: Was Unternehmen sagen, Nutzer lesen und Suchmaschinen sehen wollen.
  • Verschiedene Suchintentionen und die richtige Content-Art für mein Keyword-Set
  • Technische SEO-Faktoren:
    • Content Struktur und Headlines: kein Bonus, sondern die Eintrittskarte in das Ranking-Spiel
    • Word Count: wie relevant ist die Gesamtanzahl der Worte bei der Content Erstellung?
    • Keyword Count: Exact Match Keyword-Optimierung im Kontext zu LSI, TF-IDF und Entities

Kernerkenntnis:

Der Google Algorithmus hat sich verändert und die starre Optimierung auf Exact Match Keywords gehört der Vergangenheit an. Was hingehen an Bedeutung gewonnen hat, ist die Suchintention richtig zu definieren und entsprechenden Content zu erstellen. Wer auf der Suche nach Best Practise Beispielen ist solle sich zudem an den Suchergebnissen auf Seite 1 orientieren.

Bastian Grimm: Technical SEO Testing: Ergebnisse & Insights aus dem Testlabor der Peak Ace Agentur

Sprecher: Bastian Grimm

Bastian Grimm sprach in seinem Vortrag über die Wichtigkeit von Testläufen im technischen SEO. Dabei präsentierte er auch die Ergebnisse seiner Fallstudien. Grund hierfür ist, dass Google oft mit seinen gemachten Aussagen den Webmastern mitteilt, wie Google Inhalte beurteilt, jedoch in der Praxis dann doch ganz andere Punkte bewertet und honoriert.

Wichtige Stichpunkte des Vortrags:

  • Versteckte Inhalt in Aufklappelementen kann gefunden und ausgespielt werden (overflow:hidden via CSS funktioniert am besten)
  • Seiten können auch mit Inhalten Ranken, die über einen i-frame geladen werden ranken (Google liest und bewertet auch i-Frame Inhalte) – man kann über den X Header verhindern, dass der eigenen Content im I-Frame geöffnet wird
  • Inhalt aus CSS Selektoren (z.B. ::before) werden nicht gefunden und ausgelesen – Heißt man kann dadurch Texte die nicht bewertet werden sollen (seitenweit gleiche Texte) versehen, damit man Duplicate Content reduziert
  • 301 Redirect-Ketten mit Javascript konnten in seinem Test auch nach der 5 JavaScript Weiterleitung noch ausgelesen werden (Limit von 5 Weiterleitung gilt hier nicht) Im Test wurde erst nach der 25. Weiterleitung eine Grenze erreicht.

Kernerkenntnis:

Siehe Stichpunkte: Die Tests sollten dabei jedoch immer selbst validiert und durchgeführt werden. Fallbeispiele aus anderen Unternehmen können oft nicht auf das eigene Unternehmen adaptiert werden.

Charlotte Altmann: Wie du skalierbaren Evergreen Content baust

Sprecher: Charlotte Altmann

How to build a lean mean Content-Machine anhand des Beispiels Ottonova Magazin. In Ihrem Vortrag spricht Charlotte Altmann über die Erstellung von Content, der langfristigen Traffic für die Website bringt.

Wichtige Stichpunkte des Vortrags:

  • Warum der Invest in Trend-Keywords sich langfristig nicht lohnt
  • Welche Rolle Brand und Zielgruppenfit bei der Content-Erstellung spielen
  • Themenplanung: wie Seiten-Clustering mehr Struktur in die Website bringt
  • Keyword Auswahl: wie identifiziere ich Keyword-Klassiker mit Google Trends und wie behandle ich saisonale Trend-Kewords
  • Ongoing optimization: warum du deinen Content regelmäßig überarbeiten solltest, um relevant zu bleiben.

Kernerkenntnis:

Wer langfristig Traffic mit seinem Content generieren möchte, z.B. über einen Blog oder ein Magazin, sollte Zeit in die Erstellung einer sinnvollen Content-Struktur und Keyword-Strategie investieren – anschließend heißt es am Ball bleiben und regelmäßig den bestehenden Content überarbeiten.

Peter Harlander: DSGVO rechtskonforme Analyse & Remarketing

Sprecher: Peter Harlander

Zum Thema DSGVO im Onlinemarketing informierte Rechtsanwalt Peter Harlander in seinem Beitrag auf der SEOkomm. Kernteil des Vortrags waren die notwendigen Maßnahmen, die getroffen werden müssen, um sich die Einwilligung des Nutzers holen.

Wichtige Stichpunkte des Vortrags:

  • Google Analytics ist einwilligungspflichtig (Der Nutzer muss der Verwendung aktiv einwilligen bevor Google Analytics eingeschaltet wird)
  • Impressum und Datenschutz Links müssen aufrufbar sein
  • Der facebook Pixel ist einwilligungspflichtig
  • Das Anzeigen von Youtube Videos ist einwilligungspflichtig
  • Auch Google Fonts übermitteln personenbezogene Daten
  • Eine gute Alternative zu Analytics bieten die Tools Piwik/Matomo

Kernerkenntnis:

Keine Tricks. Keine wahrnehmungspsychologischen Taktiken mit einem hellgrünen Button zum Einwilligen aller Cookies und einem hellgrauen Button auf hellgrauen Hintergrund zum Ablehnen. Der Nutzer muss explizit allen Tracking-Diensten einzeln einwilligen können.

Kai Spriestersbach: BERTology – Das größte Google Update seit 5 Jahren

Sprecher: Kai Spriestersbach

In seinem Vortrag über das jüngste BERT Update von Goolge ging Kai Spriestersbach (Autor des Blogs Search One und Ausbilder bei eology.de) auf die kommenden Auswirkungen, des laut Googles „größten Updates seit 5 Jahren“ ein. BERT wird dabei als neuronales Netzwerk bezeichnet und erkennt Textzusammenhänge besser als ein durchschnittlicher Mensch.

Wichtige Stichpunkte des Vortrags:

  • BERT wurde mit 3 Mrd. Wörtern aus der Wikipedia und dem Book Corpus trainiert
  • BERT erkennt nicht nur Suchbegriffe, sondern kann diese auch im Kontext beurteilen (Beispiel Bank & Bank) im Bezug auf die Sprachsuche „Ich will malen“ & „Ich will mahlen“
  • Ziel dabei ist es, bei komplexeren Suchanfragen (z.B. auch Sprachsuche) und Suchphrasen optimale Ergebnisse auszuspielen
  • BERT wird dazu verwendet um direkte Kurzantworten bzw. Featured Snippets auszugeben
  • BERT wird auch in vielen Tools außerhalb von Google eingesetzt
  • de & termlabs.io als Tooltipp für Wortbeziehungen
  • Textgenerierungstool von Google „Open AI“ schreibt selbst ausgedachte Texte (ausprobieren)
  • Bing setzt BERT bereits seit April weltweit ein

Kernerkenntnis:

Für eine Optimierung auf die BERT Technologie ist das Treffen der Nutzerintention wichtig, es müssen bei Informationsgetriebenen Suchanfragen echte Erkenntnisse und ein Mehrwert auf der Seite vorhanden sein, um unter Einsatz der Technologie weiterhin Traffic zu erhalten. Inhalte sollen strukturiert werden, um Featured Snippets zu erhalten. FAQPage Schemas können auf den Zielseiten integriert werden, um Suchphrasen besser abzudecken.

Die Folie vom Vortrag kann heruntergeladen werden.

Jan Brakebusch : 500k SEO-Traffic und nun? Leads, Theorien, Tests & Ergebnisse

Sprecher: Jan Brakebusch

In seinem Vortrag berichtete Jan Brakebusch, ehemaliger Mitarbeiter von Liebscher & Bracht darüber, wie die Zukunft der Google Suchergebnisse aussehen wird und welche SEO Taktiken in YMYL Bereichen nicht funktionieren.

Wichtige Stichpunkte des Vortrags:

  • Der User-Intent spielt eine tragende Rolle bei der Ausspielung der Suchergebnisse – immer häufiger wird Mixed-Content auf Suchergebnis-Seiten ausgespielt. These: Sind Video-Ergebnisse die Zukunft?
  • Warum Video-Ergebnisse zur selben Suchanfrage auf YouTube und Google unterschiedlich aussehen und welchen Zusammenhang dies mit Seriosität für M.Y.L. hat.
  • Die Bedeutung von Branding, Trust und Validität für Y.M.Y.L. – warum der Trust-Faktor nicht alleine auf SEO basieren kann.
  • Der richtige Einsatz von YouTube für Y.M.Y.L. Unternehmen

Kernerkenntnis:

Viele SEO-Praktiken funktionieren nicht für YMYL-Seiten – hier verlangt Google deutlich seriösere und vertrauenswürdige Daten. Durch den richtigen Einsatz von YouTube können Y.M.Y.L. Unternehmen Ihren Trust-Faktor erhöhen.

Der gefährlichste Relaunch der Welt

Sprecher: Dominik Lay & Johan von Hülsen

Was bei einem Relaunch alles schief gehen kann und wie man innerhalb von  5 Jahren eine Domain mit über 340 Mio. URLs umziehen kann, erzählten Dominik Lay & Johan von Hülsen in Ihrem Vortrag.

Wichtige Stichpunkte des Vortrags:

  • Schwieriger Ausgangspunkt: Mehrere Generatoren, URL Varianten, Mobile-URLs, Statuscode 200 für alle URLs, HTTP-URLs, URL-Encoding-Probleme
  • Beschluss URLs zu reduzieren: Parameter-Ausschluss durch die Search Console brachte 95% URLs weniger innerhalb weniger Wochen
  • Probleme währenddessen:
    • 4h HTTPS noindex, aber 301 Redirects schon aktiv
    • Falsch Codierte Canonical Tags verursachten massive Deindexierungen durch Google
  • Verbesserungen mit dem Relaunch: Responsive, Keyword-Zuordnung für Künstler jetzt auf einer URL (Holistisch), einheitliche URL-Struktur, einführen von Cluster-Pages, Einführung einer Breadcrumb, Einführung eines 404-Statuscodes, Reduction von Thin und nocontent Seiten

Kernerkenntnis:

Wichtige Learnings aus dem Relaunch: Commitment und Kommunikation, Priorisierung und Pragmatismus, Planung und Kontrolle, Erwartungsmanagement und Erfolgskontrolle sind die vier Säulen, die für einen erfolgreichen Relaunch nötig sind. Zusätzlich wichtig sind das Teamwork untereinander und die Vorbereitung eines Plan B für Zwischenfälle.

 

Jens Fauldrath: SEO-Audit – Vom Status Quo zur Umsetzung

Sprecher: Jens Fauldrath

Im Beitrag von Jens Fauldrath  (2008 – 2012 Aufbau des SEO Teams bei der Telekom – Betreiber den Podcast termfrequenz.de) ging es um die professionelle Durchführung eines SEO-Autdits sowie die folgende und effiziente Umsetzung der empfohlenen Maßnahmen.

Wichtige Stichpunkte des Vortrags:

  • Definition des Begriffes Audit für Inhouse Marketing Beauftragte: Ein Audit beschreibt den Status Quo einer Seite und gleicht diesen mit den gängigen Standards ab
  • Definition des Begriffes Konzept für Inhouse Marketing Beauftragte: Ein SEO Konzept baut auf dem SEO Audit auf
  • Mit Analytics und der SearchConsole kann herausgefunden werden, ob man zuerst an der Technik gearbeitet werden muss, oder ob gleich am Inhalt gearbeitet werden sollte.
  • 80% der Hygienefehler im HTML können über das bearbeiten der Templates behoben werden
  • Die anschließenden Maßnahmen müssen entsprechend der erwarteten Auswirkungen gewichtet werden

 Kern-Erkenntnis:

Laut Jens Fauldrath empfiehlt sich folgende Segmentierung eines Audits: 1. Google Analytics > 2. Search Console > 3. Informations-Architektur > 3. Technisches Audit (Nach Bedarf) > 4. Content Audit (nach Bedarf)

Nach der Analyse sollten die Maßnahmen abgeleitet werden – danach sind die realen Maßnahmen zu ermitteln und korrekt zu priorisieren.

Niels Dahnke: SEO-Change Management

Sprecher: Niels Dahnke

Der Vortrag von Niels Dahnke (suxeedo.de) ging bei seinem Vortrag verstärkt auf das Thema Veränderungsprozesse in großen Unternehmen in Bezug auf SEO ein. Besonders wichtig ist dabei die Kommunikation mit allen, am Unternehmen beteiligten Personen.

Wichtige Stichpunkte des Vortrags:

  • Die Frage nach Schuld für zum Vertuschen und bringt keine Verbesserungen
  • Der richtige Zeitpunkt für Veränderung kommt nie
  • Interne Abteilungen dürfen keine Gegenspieler sein, sondern müssen als Team funktionieren
  • Wertschätzung hat nicht nur mit Gehalt zu tun
  • Besonders in großen Konzernen ist der politische Faktor extrem wichtig
  • Die Digitale Transformation darf nicht nur an die ITler übertragen werden
  • Der SEO sollte in großen Unternehmen auf Entscheiderebene gesetzt werden
  • SEO ist keine Abteilung – SEO ist ein Prozess
  • SEO ist betriebswirtschaftlich relevant – der Traffic kann in einen Eurowert (siehe Google Ad`s) umgewandelt werden

Kern-Erkenntnis:

Der Weg zur Veränderung liegt laut Niels Dahnke in 4 Stationen:

  1. Der Akzeptanz, dass etwas verändert werden muss
  2. Die Bekenntnis aus dem Team,
  3. Die Definition des Wegs
  4. Die Maßnahmen gemeinsam umsetzen

 

SEOKomm-Quickies – Kurzvorträge

Vortrag 1: Glücksspielseiten & SEO –  Alexandra Postner von Lottoland

Kernaussage: Die Offpage-Maßnahmen in Zusammenarbeit mit der PR Abteilung brachten der Seite von Lottoland viele freiwillige und kostenlose Links von großen Nachrichten Seiten und Blogs ein. Der Vortrag veranschaulichte sehr gut, wie wichtig eine gute Zusammenarbeit zwischen den Abtelungen gerade bei größeren Seiten ist.

Vortrag 2:  Textinhalte mit fastText von Facebook klassifizieren – Justus Blümer von Wingmen

Kernaussage: Hier wurde auf das automatisierte Einordnen von Fragen und Such-Phrasen in bestimmte Kategorien mit Hilfe des Tools fastText eingegangen.

Download unter: wngmn.de/fasttext

 

Vortrag 3: Patrick Krebs von OBI – Lesezeichen: Die vergessenen SEO Helfer

Kernaussage: Mit ein paar JavaScript Kenntnissen lassen sich tolle Lesezeichen erstellen, die einem in der täglichen SEO Arbeit unterstützen.

 

Vortrag 4: Andreas Stolze – Reporting Automation mit dem Google Data Studio

Kernaussage: Über das Google Data Studio lassen sich automatisierte und auf den Empfänger optimierte Reports erstellen, welche dann für den Empfänger jederzeit und aktuell abrufbar sind.

 

Weitere Recaps zu OMX & SEOkomm 2019

https://www.xpose360.de/unser-recap-zur-seokomm-2019/

https://www.seobility.net/de/blog/omx-seokomm-recap/

https://www.netprofit.de/blog/seokomm-2019-recap.html



Ähnliche Beiträge


Kommentare


Avatar

Mario Schwertfeger 25. November 2019 um 10:21

Mega umfangreiches Recap! 🙂 Danke dafür. So kann ich auch die Vorträge nachholen, in denen ich selbst leider nicht drin sitzen konnte. Habe euer Recap auch gleich mal in mein Recap mit aufgenommen: http://www.mario-schwertfeger.com/seokomm-recap-2019/

Antworten
Christoph

Christoph 28. November 2019 um 08:20

Hallo Mario,
Vielen Dank, das freut uns! Es waren wirklich auch sehr viele interessante Vorträge dabei.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*