Skip to main content

Lieferengpässe im Weihnachtsgeschäft: Diese Waren sind knapp

  • Händlerbund


PDF herunterladen

Darum drohen Zu Weihnachten in manchen Branchen Lieferengpässe

In diesem Jahr stehen Online-Händler vor neuen Herausforderungen: Rohstoffmangel, hohe Materialkosten, Produktionsprobleme sowie steigende Transportraten führen zu Verzögerungen in den Versorgungsketten und damit zu Lieferengpässen im diesjährigen Weihnachtsgeschäft. Händler sollten dahingehend Angaben beim Verkauf überprüfen. Der Geschenkekauf könnte sich zudem vorverlagern.

welthandel lieferengpässe ecommerce
Der Welthandel beeinflusst dieses Jahr auch unser Weihnachten.

Lieferströme aus Asien seit Monaten gestört

Wie bereits im vergangenen Jahr ist die Wareneinfuhr für das Weihnachtsgeschäft, insbesondere aus Fernost, problembehaftet: Seit zahlreichen Monaten sind Seehandelswege gestört – auf denen allerdings rund 90 Prozent des Welthandels erfolgen. Vielen bewusst geworden ist dieses Ausmaß sicher im Zuge der Suez-Havarie, als ein Containerfrachter Tage lang den wichtigen Handelsweg zwischen Europa und Asien blockierte und sich Schiffe stauten. Die Auswirkungen waren für Monate spürbar.

Noch problematischer für das hiesige Weihnachtsgeschäft gestalteten sich allerdings zeitweilige Hafenschließungen in China aufgrund von Corona-Ausbrüchen. Bereits im Sommer waren deshalb Terminals geschlossen: Im südchinesischen Hafen Yantian, über den mehrheitlich Technik- und Elektronikprodukte exportiert werden, sowie kurz darauf im Hafen Ningbo, nach Shanghai der zweitgrößte chinesische Containerhafen. Dadurch stauten sich teils über 60 Schiffe, Container konnten nicht abgefertigt werden, die Kapazitäten für die Verschiffung neuer Waren wurden knapper – und ließen die Preise in die Höhe schnellen. Container waren bis zu acht Tage länger unterwegs als üblich und die Frachtraten für den Seehandel zwischen Europa und China verteuerten sich um das sechs- bis achtfache. Auch auf alternativen Transportwegen gab es längere Lieferzeiten.

Diese angespannte Situation im Welthandel und im E-Commerce sollen sich Reedereien und Branchenanalysen zufolge noch bis mindestens Februar 2022 halten. Auch weiterhin gibt es gravierende Containerstaus, zahlreiche Warteschlangen haben sich inzwischen auch vor US-Häfen gebildet.

Unterhaltungselektronik, Schuhe und Textilien sowie Spielwaren sind zu Weihnachten Mangelware

Wegen Lieferengpässen, aber auch dem Mangel an wichtigen Rohstoffen bzw. Vorprodukten – wie etwa Halbleitern – könnte es in diesem Jahr nicht alle Weihnachtswünsche wahr werden. Durch die Halbleiter-Knappheit, die neben der
Autoindustrie vor allem Elektro-, Computer- und Smartphone-Hersteller und damit auch Händler dieser Produkte trifft, werden Handys, PCs, Konsolen und Grafikkarten sowie Küchengeräte oder gar elektrische Zahnbürsten rar. Bereits seit Mitte des Jahres sind Fahrräder, Zubehör und Ersatzteile schwer erhältlich. Möbel sind wegen der hohen Holzpreise deutlich kostspieliger. Ebenso bekommt die Spielzeugbranche die Rohstoffverknappung zu spüren, da es in der Produktion an Kautschuk, Holz und Mikrochips für Licht- und Soundmodule mangelt. Und auch in der Schuh- und Textilindustrie sieht es kritisch aus: Wegen lockdown-bedingten Produktionsstopps etwa in vietnamesischen Fabriken fehlt es an Nachschub.
Damit nicht genug: Auch Altpapier ist um etwa 75 Prozent teurer geworden. Diese Kosten geben nicht nur Druckereien und Verlage weiter, auch Verpackungs- und Versandmaterialien verteuern sich dadurch.

lieferengpässe zu weihnachten
Im Weihnachtsgeschäft sorgen Lieferengpässe für Probleme.

Darauf müssen Online-Händler bei Lieferengpässen jetzt achten

Weihnachtseinkäufe könnten sich nun vorverlagern. Entsprechend sollten sich Shopbetreiber bereits jetzt auf höhere Bestellungen und unter Umständen eher ausverkaufte Ware einstellen. Wenn Produkte vergriffen sind, gilt es, dies auch kommunizieren. In Bezug auf das Kundenerlebnis ist es empfehlenswert, für das nicht mehr verfügbare Wunschprodukt eine Alternative auszuweisen. Als fair und ebenfalls benutzerfreundlich wird es angesehen, über Lieferverzögerungen zu informieren, und zwar noch vor Abschluss des Kaufvertrags – ein Zeitpunkt, der über die Shop-Bedingungen fest definiert sein sollte. Außerdem müssen Angaben wie „Nur noch drei Stück verfügbar“ in Echtzeit erfolgen, wie etwa das Oberlandesgericht Rostock entschied (AZ. 2 U 13/20). Übertriebene und damit nicht korrekte Werbeaussagen zur Warenverfügbarkeit können Händlern ebenfalls auf die Füße fallen.
Bei Hinweisen zur Lieferzeit sollte am besten so konkret wie möglich formuliert werden, wie: „Bestellt am DD.MM. – Lieferung bis DD.MM.“. Zu vermeiden sind hingegen schwammige Aussagen wie „voraussichtlich in 2 bis 3 Tagen“ oder „in der Regel“. Mit der Lieferzeitangabe geht der Händler auch eine vertragliche Verpflichtung gegenüber seiner Kundschaft ein.

Über den Händlerbund
Vor allem im Weihnachtsgeschäft steht das Kerngeschäft für Online-Händler im Fokus. Doch gerade in dieser Zeit des Jahres und angesichts der aktuellen Herausforderungen gilt es, im eigenen Shop oder beim Verkauf auf Plattformen rechtlich auf der sicheren Seite zu sein – etwa mit korrekten Formulierungen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, Widerrufsbelehrungen und Preisangaben, um hier weder kunden- noch wettbewerbsseitig angreifbar zu sein. Der Händlerbund steht bei juristischen Fragen als kompetenter Partner zur Seite. Wenn Sie sich als Händler jetzt für die umfangreichen Rechtsdienstleistungen des Händlerbundes entscheiden, erhalten Sie mit dem Rabattcode P822#2015 einen Nachlass von 3 Monaten auf das Mitgliedschaftspaket Ihrer Wahl. Jetzt informieren!

Über die Autorin
Hanna Behn betreut für den Händlerbund unter anderem das News-Portal Logistik Watchblog und informiert dort ebenso wie auf OnlinehändlerNews täglich rund um Themen
wie Versand, Paketdienstleistungen, Nachhaltigkeit, E-Commerce-Logistik und die Situation der globalen Lieferketten.

Titelbild © pusteflower9024 / stock.adobe.com

Beitragsbild © Golden Sikorka / stock.adobe.com

Keine Kommentare vorhanden


Hast du eine Frage oder Meinung zum Artikel? Schreib uns gerne etwas in die Kommentare.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Beiträge

Google Seite 1 Continuos Scrolling

Schafft Google die Seite 1 ab?

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 17.05.2022

Will Google die erste Seite durch Continuos Scrolling ersetzen? Ähnlich wie in der mobilen Suche testet Google derzeit auch im Desktop-Bereich das Continuos Scrolling. Am eigentlichen Seitenende erscheint dann nicht mehr das Ende der ersten Seite und eine Seitenübersicht der Suchergebnisse (SERPs), sondern ein “Mehr ansehen”-Button. Für mindestens die ersten […]

Girls'Day 2022 Daumen hoch

Girls’ Day 2022 in der SEO-Küche

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 29.04.2022

Dein Einblick in die Welt des Online-Marketings Am 28.04. war es wieder so weit: Am Girls’Day 2022 hatten Mädchen die Gelegenheit in Unternehmen und Branchen reinzuschnuppern, die nicht unbedingt als Berufsfelder für Frauen gelten. Denn auch wenn in der SEO-Küche ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Frauen und Männern herrscht und in […]

Die SEO-Küche als Teil der “Initiative Klischeefrei”

  • oliver lindner
  • von Oliver Lindner
  • 27.04.2022

Keine Chance für Geschlechterstereotypen Wir wollen ein Zeichen für eine Berufs- und Studienwahl frei von Klischees und Stereotypen setzen und nehmen daher an der “Initiative Klischeefrei” teil. Die Initiative setzt sich dafür ein, dass Jugendliche gängige Rollenklischees kritisch hinterfragen und sich völlig ohne Vorurteile für ihren zukünftigen Beruf oder ihre […]

Unternehmensname auswählen Rechtstipps

Firma & Rechtsform: Wenn fehlende Buchstaben plötzlich private Haftung bedeuten

  • Händlerbund
  • von Haendlerbund
  • 21.04.2022

Warum man beim Firmennamen ganz genau hinschauen sollte Für die unternehmerische Tätigkeit spielen Details oft eine wichtige Rolle. Das zeigen auch zwei aktuelle Urteile: Hier scheiterte die Eintragung ins Handelsregister an den falschen Zeichen in der Firma, dort sorgten fehlende Buchstaben plötzlich für eine persönliche Haftung. Stellen Sie sich folgendes […]

KI-Tool Texten

Google will keine KI-generierten SEO-Inhalte

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 13.04.2022

KI-Text = Spam? Schon öfter erwähnt und kürzlich wieder bestätigt: KI-generierte Inhalte sind für Google “Spam” und verstoßen gegen die Google Webmaster-Richtlinien. In den Google Search Central SEO-Office-Hangouts am 1. April (kein April-Scherz) bezeichnete John Mueller von Google KI-generierte Inhalte als “Spam”. Die Antwort von Mueller ist keine echte Überraschung. […]

Beitragsbild OK Google

“OK Google” Sprachassistent aktivieren – so geht’s

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 07.04.2022

Hey Google auf dem Handy oder PC aktivieren in der Anleitung Mit dem Google Sprachassistent lassen sich Smartphones per Sprachsteuerung steuern, einfach in dem man OK Google oder Hey Google sagt und dann einen Sprachbefehl folgen lässt. Wir zeigen euch, wie Ihr den Google Assistant in den Einstellungen im Chrome […]