Skip to main content

Gar nicht so günstig: Irreführung durch UVP-Werbung

  • Händlerbund


PDF herunterladen

Die Gegenüberstellung des eigenen Preises mit der Hersteller-UVP, also UVP-Werbung ist beliebt. Dabei ist die Preisempfehlung aber nicht zwingend ein sicherer Hafen, wie eine Entscheidung des OLG Köln zeigt.

UVP-Werbung Banner

So viel ist klar: Ein Schnäppchen zu schlagen, das kann für Viele ein überzeugendes Kaufargument sein. Im Handel trifft man insofern oft auf Rabatte und Preisvergleiche. Eine Möglichkeit für Händler ist es dabei, den eigenen Preis einer unverbindlichen Preisempfehlung (UVP) des Herstellers gegenüberzustellen. Völlig ohne rechtliche Risiken ist das aber nicht, so kommt es häufiger zu Abmahnungen wegen irreführender UVP-Werbung, etwa weil eine nicht mehr aktuelle UVP verwendet wurde. In einer Sache vor dem OLG Köln ging es nun aber um eine andere Situation: Die in Bezug genommene UVP beurteile das Gericht als nicht ernsthaft gefordert. Es handelte sich quasi um einen Mondpreis. Zwar habe der Händler kein Wissen über die Grundlage der UVP-Kalkulation des Herstellers, das führe aber nicht dazu, dass er mit jeder vom Hersteller veröffentlichten UVP werben dürfe (Urteil v. 9.9.2022, Az. 6 U 92/22).

Die Sache mit der UVP-Werbung: Worum ging es hier?

Die Antragsgegnerin hatte online eine Matratze beworben und den von ihr geforderten Preis einer durchgestrichenen UVP des Herstellers gegenübergestellt. Die Antragstellerin, die ebenfalls Matratzen vertreibt, sah darin eine Irreführung. Die in Bezug genommene UVP sei ein Mondpreis und ihr liege keine aktuelle und ernsthafte Kalkulation zugrunde. In diesem Fall hatte die Antragsgegnerin selbst 99 Euro für die Matratze verlangt, die UVP des Herstellers war mit 249 Euro angegeben.

OLG Köln: UVP wird nicht mehr ernsthaft gefordert

Das OLG Köln schloss sich hier der Sichtweise der Antragstellerin an und stellt fest, dass der Verkehr mit dieser Werbung darüber getäuscht wird, dass hier ein besonderes Schnäppchen vorliegt. Kleine Entwarnung: Das Urteil besagt nicht, dass der Vergleich des eigenen Preises mit einer UVP des Herstellers gar nicht erlaubt ist. Derartige UVP-Werbung ist durchaus zulässig – allerdings muss die UVP dazu in der Erwartung ausgesprochen werden, dass der empfohlene Preis demjenigen entspricht, der von der Mehrheit der Empfehlungsempfänger voraussichtlich gefordert wird. Die UVP kann insofern also auch vom Hersteller grundsätzlich nicht einfach aus der Luft gegriffen werden. Entsprechend müsse die UVP, auf die der Händler verweist, aktuell und ernsthaft kalkuliert sein. Im Fall der UVP für die Matratze schaute sich das Gericht die Preisentwicklung bei einem Preisvergleichsportal sowie das Testergebnis eines Magazins an und kam zu dem Schluss: 249 Euro werden für diese Matratze im gesamten Markt schon seit 2021 nicht mehr gefordert, sondern vielmehr ein weit darunter liegender Preis. Als durchschnittlichen Marktpreis ermittelte das Gericht 129 Euro, also etwa die Hälfte des Wertes der UVP.

Nicht so günstig, wie durch UVP-Werbung suggeriert?

Selbst wenn man davon ausgeht, dass diese UVP tatsächlich vom Hersteller der Matratze so herausgegeben wird, könne man nach dem Gesamteindruck aller zu berücksichtigenden Umstände nicht mehr von einer ernstgemeinten und ernstgenommenen UVP ausgehen, da der tatsächlich geforderte Marktpreis eben so viel geringer sei. Nun kann ein Händler praktisch in der Regel kaum wissen, wie der Hersteller die UVP kalkuliert hat und dementsprechend auch schlecht dahingehende Darlegungen vor Gericht leisten. „Dies führt jedoch nicht dazu, dass ein Händler mit jeder vom Hersteller publizierten UVP werben darf, selbst wenn erhebliche Bedenken gegen die Ernsthaftigkeit der UVP vorliegen und für ihn erkennbar sind“, meint das Gericht dazu im Urteil. Durch die Gegenüberstellung seines Preises mit der UVP habe der Händler als Antragsgegner dem angesprochenen Verbraucher einen erheblichen Preisvorteil suggeriert, der aber bei einer nicht ernstgemeinten und nicht ernstgenommenen UVP tatsächlich nicht besteht. Weiche der Marktpreis seit geraumer Zeit erheblich von der UVP ab, entstehe bei dieser Streichpreiswerbung der Eindruck, dass ein Preisvorteil von etwa 50 Prozent zur UVP ein besonderes Schnäppchen darstelle. Das trügt jedoch angesichts des durchschnittlich geforderten Marktpreises, so das Gericht. Da Verbraucher die Matratze in diesem Fall bei anderen Händlern zu ähnlich niedrigen Preisen erhalten könnten, liege aus objektiver Sicht gerade kein Schnäppchen vor.

Der Händlerbund hilft!

Die rechtliche Absicherung ihrer Internetpräsenzen verursacht vielen Online-Händlern einen enormen Mehraufwand. Aber auch die Umsetzung preisbezogener Anforderungen ist oft nicht einfach. Der Händlerbund steht Ihnen bei juristischen Fragen als kompetenter Partner zur Seite. Wenn Sie sich als Händler jetzt für die umfangreichen Rechtsdienstleistungen des Händlerbundes entscheiden, erhalten Sie mit dem Rabattcode P822#2015 einen Nachlass von 3 Monaten auf das Mitgliedschaftspaket Ihrer Wahl. Jetzt informieren!

Über den Autor

Melvin Dreyer ist seit Mitte 2018 als juristischer Fachredakteur für den Händlerbund tätig. Während er sich im Studium besonders mit Steuerrecht auseinandergesetzt hat, berichtet und berät der Diplom-Jurist nun regelmäßig zu rechtlichen Neuigkeiten und Fragestellungen rund um E-Commerce, IT- und Europarecht.

Titelbild © sasun Bughdaryan  / stock.adobe.com

Beitragsbild © Ihor  / stock.adobe.com

Keine Kommentare vorhanden


Hast du eine Frage oder Meinung zum Artikel? Schreib uns gerne etwas in die Kommentare.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Beiträge

So erstellen Sie relevante Inhalte für die gesamte Customer Journey

Relevante Inhalte entlang der gesamten Customer Journey erstellen

  • oliver lindner
  • von Oliver Lindner
  • 17.05.2024

Ein nahtloses Kundenerlebnis von der ersten Interaktion mit einem potenziellen Kunden bis hin zu allen weiteren Kontaktpunkten zu schaffen, ist das Ziel jedes Unternehmens. Dieses Ideal zu erreichen, erfordert zunächst ein tiefes Verständnis für die Reise, die Kunden durchlaufen, und die Fähigkeit, gezielt und wirkungsvoll mit ihnen zu kommunizieren. Die […]

Sieger SEO-Contest Titelbild 2024

marmato gewinnt SEO-Contest 2024 von Agenturtipp.de

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 15.05.2024

Der SEO-Contest 2024 von Agenturtipp hat einen Sieger: Die marmato GmbH Nachdem es an den Stichtagen noch teilweise starke Ranking-Veränderungen gab, konnte sich das marmato Team letztlich durchsetzen und den Sieg beim Contest mit nach Hause nehmen. Glückwunsch von uns und natürlich auch an die Zweit- und Drittplatzierten und alle […]

KI-Tools für die Recherche: So vereinfachen Sie wissenschaftliches Arbeiten

  • oliver lindner
  • von Oliver Lindner
  • 07.05.2024

Künstliche Intelliz (KI) verändert die Art und Weise, wie wir recherchieren und wissenschaftlich arbeiten. Immer mehr KI-basierte Tools unterstützen Forschende und Studierende bei der Literatursuche, Datenanalyse und Schreibprozess. Wir stellen die besten KI-Tools für die Recherche vor und zeigen, wie sie das wissenschaftliche Arbeiten erleichtern. Literaturrecherche mit KI-Unterstützung Ein zentraler […]

Titelbild SEO Contest 2024

SEO-Contest 2024: Die erste Halbzeit ist vorbei!

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 29.04.2024

SEO-Contest RankensteinSEO: So ist der Zwischenstand zur Halbzeit Auch dieses Jahr veranstaltet Agenturtipp.de wieder den beliebten SEO-Contest, diesmal mit dem Keyword “RankensteinSEO”. Als Sponsor blicken wir diesmal als neutraler Beobachter auf die ersten Zwischenstände und sind gespannt, wer am Ende die Nase vorn hat. Die wichtigsten Infos zum SEO-Contest auf […]

SEA Camp Jena 2024 Titelbild

Unser Fazit zum SEA-Camp 2024 in Jena

  • rudolf
  • von Rudolf Kaiser
  • 29.04.2024

Unser Fazit vom SEA-Camp 2024 in Jena: Neueste Insights und Entwicklungen im Suchmaschinenmarketing Das SEA-Camp 2024 in Jena war ein bedeutendes Ereignis für Marketing-Professionals aus ganz Deutschland. In intensiven Diskussionen und Workshops wurden die neuesten Trends und Herausforderungen im Performance-Marketing analysiert und erörtert. Neuerungen im Suchmaschinenmarketing: KI, Automatisierung und Datenschutz […]

Optimierung der Customer Journey

Optimierung der Customer Journey im E-Commerce: Schlüsselstrategien für eine erfolgreiche Kundenbindung

  • oliver lindner
  • von Oliver Lindner
  • 26.04.2024

In der digitalen Handelswelt ist das bloße Anstoßen von Käufen nicht mehr ausreichend. Vielmehr ist der Aufbau einer dauerhaften und vertrauensvollen Beziehung zu den Kunden entscheidend. Dieser Artikel beleuchtet essentielle Elemente, die Ihre E-Commerce-Customer-Journey optimieren und den Erfolg Ihres Online-Shops steigern können. Die Bedeutung einer tiefgehenden Kundenbeziehung im E-Commerce Im […]