Skip to main content

Grundpreis und Endpreis angeben – Rechtslage und Abmahnfalle

  • Händlerbund


PDF herunterladen

Streitfrage Grundpreis: Ja, aber wo?

Wer Verbrauchern Waren nach Gewicht, Volumen, Länge oder Fläche anbietet, hat neben dem Endpreis auch den Grundpreis anzugeben. Für Verbraucher soll durch diesen Bezug zwischen Endpreis und Mengeneinheit die Vergleichbarkeit mit anderen Produkten einfacher möglich sein. Daraus folgt, dass Händler derzeit mit einer Abmahnung rechnen müssen, wenn die Grundpreisangabe eben nicht beispielsweise direkt unter oder hinter dem Gesamtpreis angegeben wird. So mahnte kürzlich der Ido Verband Google Shopping Händler ab, da hier bei Flüssigkeiten, Cremes oder Stoffen der Grundpreis fehlte.

grundpreis richtig kennzeichnen sonst droht abmahnung
Der Grundpreis muss immer korrekt ausgewiesen werden, sonst kann eine Abmahnung drohen.

Was genau ist der Grundpreis?

Gemäß  § 2 PAngV muss der Grundpreis einer Ware inklusive der Umsatzsteuer immer pro jeweiliger Mengeneinheit angegeben werden. Diese Einheiten sind genau festgelegt, zum Beispiel:

  • 1 Liter
  • 1 Kilogramm
  • 1 Kubikmeter
  • 1 Quadratmeter
  • 1 Meter

Bietet ein Händler nun beispielsweise 500 Gramm Kartoffeln an für 1,- Euro je Beutel an, muss er neben dem Grundpreis (2,- €/kg) auch den Endpreis (1,- €/Btl.) angeben.

grundrpeis endpreis abmahnungen recht
Der Grundpreis dient vor allem den Verbrauchern.

Typisch Deutsch? Keine 100% eindeutige Regelung zum Grundpreis

Grundlage für diesen Abmahngrund ist derzeit die sog. Preisangabenverordnung, die die Angabe in unmittelbarer Nähe des Gesamtpreises vorschreibt. In der europäischen Schwestern-Vorschrift, der UGP-Richtlinie, ist davon allerdings nicht die Rede: Hier heißt es „nur“, dass der Verkaufspreis und der Preis je Maßeinheit unmissverständlich, klar erkennbar und gut lesbar sein müssen. Hier liegt also der Hase im Pfeffer und es kam zum Streit. Wohin also nun mit dem Grundpreis?

„Das Erfordernis der Angabe des Grundpreises in unmittelbaren Nähe des Gesamtpreises geht aber über die Anforderungen der Richtlinie hinaus“, wird die nüchterne Feststellung des Oberlandesgerichts Hamburg zusammengefasst.

Alles halb so wild?

Zwar haben Händler mit dieser neuen und bisher einzigartigen Entscheidung zunächst gute Karten im Falle einer Abmahnung, denn die Anforderung „in unmittelbarer Nähe“ muss laut dem Urteil erst einmal nicht beachtet werden. Das Gericht lässt allerdings offen, was unmissverständlich, klar erkennbar und gut lesbar bedeutet. Zudem ist die Entscheidung derzeit noch allein auf weiter Flur und ohne grünes Licht von den höchsten Bundesrichtern am BGH.

Unser Tipp zum Grundpreis:

Um weiterhin sorgenfrei handeln zu können, sollten Online-Händler lieber den strengeren Anforderungen gerecht werden, indem sie, wie bisher, den Grundpreis in unmittelbarer Nähe zum Gesamtpreis darstellen. Welche Lösungen noch durchgehen würden, dass muss erst die weiterführende Rechtsprechung klären.

Der Händlerbund hilft!

Die rechtlich sichere Darstellung ihrer Internetpräsenzen verursacht vielen Online-Händlern einen enormen Mehraufwand. Der Händlerbund steht Ihnen bei juristischen Fragen als kompetenter Partner zur Seite. Wenn Sie sich als Händler jetzt für die umfangreichen Rechtsdienstleistungen des Händlerbundes entscheiden, erhalten Sie mit dem Rabattcode P822#2015 einen Nachlass von 3 Monaten auf das Mitgliedschaftspaket Ihrer Wahl. Jetzt informieren!

Über die Autorin

Yvonne Bachmann ist als Juristin seit 2013 für den Händlerbund tätig. Dort berät sie Online-Händler in allen für den Online-Handel relevanten Rechtsfragen und berichtet auf dem Infoportal OnlinehändlerNews regelmäßig zu Rechtsthemen, welche die E-Commerce-Branche bewegen.

Titelbild © MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Beitragsbild © MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Beitragsbild © stevem / stock.adobe.com

Keine Kommentare vorhanden


Hast du eine Frage oder Meinung zum Artikel? Schreib uns gerne etwas in die Kommentare.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Beiträge

Browser Cache leeren

Darum sollten SEOs immer den Browser Cache leeren

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 02.12.2022

Was ist der Browser Cache überhaupt? Als Cache wird der Zwischenspeicher für Inhalte einer Website bezeichnet. Dabei werden Daten entweder auf dem Rechner oder auf einem externen Server gespeichert. Daher wird zwischen Browser Caching und serverseitigem Caching unterschieden. Wenn Seiten erneut aufgerufen werden, müssen die Daten nicht nochmal neu aus […]

Fake-Shop erkennen

Fake-Shops erkennen und sicher online einkaufen

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 24.11.2022

Fake-Shops: So erkennt Ihr Betrüger Online Shops Fake-Shops werden immer professioneller und es gibt immer mehr. Auf den ersten Blick lässt sich oft kaum noch erkennen, ob ein Online-Shop seriös oder auf Betrug aus ist. Gerade zu Weihnachten wittern Betrüger ihre Chance, denn jetzt kaufen oft auch im Internet unerfahrene […]

seokomm 2022 recap salzburg

SEOKomm 2022 Recap – Nachbericht mit allen Kernaussagen

  • rainer winkler
  • von Rainer
  • 18.11.2022

Am Freitag den 18.11.2022 war es wieder soweit: Die jährliche SEOkomm fand unter hoher Teilnahme in Bergheim bei Salzburg statt. Wir waren für euch dabei, haben alle Beiträge besucht und die wichtigsten Kernaussagen für euch in diesem Beitrag zusammengestellt. Hinweis: Dieser Beitrag wird laufend aktualisiert Eröffnung 09:00 Uhr: Tobias Fox […]

Titelbild externe ressourcen laden

Google Fonts & Co.: Webseiten auf ungefragtes Laden von externen Ressourcen prüfen

  • michael magura
  • von Michael
  • 17.11.2022

Google Fonts & Co.: Webseiten auf das ungefragte Laden von externen Ressourcen überprüfen Viele Website-Betreiber*innen nutzen auf ihren Websites Ressourcen, die nicht von der eigenen Domain abgerufen, sondern dynamisch von anderen Quellen eingebunden werden. Dazu zählen beispielsweise JavaScript-Code-Snippets zur Aussteuerung von Tracking Tools wie Google Analytics oder das Facebook Pixel, […]

News 2023

Das ist neu in der SEO-Küche ab 2023

  • oliver lindner
  • von Oliver Lindner
  • 11.11.2022

Jeder entscheidet selbst: Mobile Office oder im Büro Von zu Hause im Mobile-Office arbeiten oder doch im Büro? Ab Januar 2023 können bei uns alle Mitarbeiter*innen selbst entscheiden, wie viele Tage sie ins Büro kommen wollen. Auch 100% Mobile-Office wird so möglich. Damit bieten wir unseren Kolleg*innen noch mehr Flexibilität […]

YouTube Alias neu

Neue Funktion bei YouTube: Aliasse

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 11.11.2022

YouTube führt Aliasse ein Seit November können Nutzer*innen bei YouTube einen Alias reservieren. Das soll den Austausch von Nutzer*innen untereinander und mit Creator*innen auf YouTube erleichtern und auch die Möglichkeit bieten, außerhalb von YouTube Werbung für den eigenen Kanal zu machen. So könnt Ihr euren Alias auf YouTube reservieren: Loggt […]