Skip to main content

Server


PDF herunterladen

Was ist ein Server?

In der Computertechnik ist ein Server ein Programm oder Computer, der Funktionen, Dienstprogramme, Daten und andere Ressourcen bereitstellt, auf die andere Computer oder Programme über ein Netzwerk zugreifen können.
Dieser Aufbau wird Client-Server-Modell genannt. [1]

Server im Lexikon erklärt
Server sind unverzichtbar für das Internet.

Man unterscheidet zwischen zwei Server-Modellen:

Softwareserver:

Ein Server, der auf Software basiert, einem Programm, das einen speziellen Dienst bereitstellt, auf den andere, sogenannte Clients, lokal oder über ein Netzwerk zugreifen können. Der verfügbare Dienst hängt von der Art der Serversoftware ab. Die Kommunikation basiert auf dem Client-Server-Modell. Für den Datenaustausch werden dienstspezifische Übertragungsprotokolle verwendet. [2]

Hardwareserver:

Ein Hardwareserver ist ein Computer, auf dem ein oder mehrere Server ausgeführt werden. Es ist eine physische Maschine, die in ein Computernetzwerk integriert ist und auf der zusätzlich zum Betriebssystem ein oder mehrere Softwareserver ausgeführt werden. Ein alternativer Begriff für einen hardwarebasierten Server ist „Host“. [2]

Wie arbeitet ein Server?

Die Erbringung von Serverdiensten über ein Netzwerk basiert auf dem Client-Server-Modell. Diese Vorgehensweise ermöglicht es, die Tasks auf verschiedene zu verteilen und mehreren Endanwendern voneinander zugänglich zu machen. Jeder in einem Netzwerk verfügbare Dienst wird von einem Always-On-Server bereitgestellt. Nur so kann garantiert werden, dass Clients mit Webbrowsern oder E-Mail-Programmen weiterhin aktiv auf den Server zugreifen und den Dienst nach Bedarf nutzen können. [3]

Bitte stimmen Sie der Nutzung von Marketing-Cookies zu, um dieses Video anschauen zu können.

Welche Server gibt es?

Die Art und Weise wie Client und Server des jeweiligen Dienstes kommunizieren wird durch ein bestimmtes Übertragungsprotokoll bestimmt. Dieses Prinzip lässt sich am Beispiel gängiger Servertypen verdeutlichen:

Webserver

Die Hauptaufgabe eines Webservers besteht darin, Webseiten zu speichern, vorzubereiten und Suchmaschinen für Clients wie Webbrowser bereitzustellen.

Die Kommunikation zwischen dem Server und dem Client erfolgt über das Hypertext Transfer Protocol via HTTPS.

Typischerweise werden HTML-Dokumente und eingebettete Elemente wie Bilder, Stylesheets oder Skripte übertragen.

Gängige Webserver sind Apache HTTP Server, Microsoft Information Services oder Nginx. [4]

File-Server

Ein File-Server dient zum zentralen Speichern von Dateien, auf die von verschiedenen Clients über das Netzwerk zugegriffen werden kann.

Unternehmen verlassen sich auf eine solche Dateiverwaltung, um mehreren Arbeitsgruppen den Zugriff auf denselben Dateien zu erlauben.

Ein File-Server löst Konflikte aufgrund lokaler Versionen von Dateien, ermöglicht die automatische Verwaltung von Dateien und zentralisierte Sicherung aller Unternehmensdateien.

Wenn der Dateiserver über das Internet erreichbar ist, werden Übertragungsprotokolle wie FTP, SFTP oder SCP verwendet.
In lokalen Rechnernetzen haben sich die Protokolle SMB und NFS durchgesetzt. [4]

Mailserver

Ein Mailserver besteht aus mehreren Softwaremodulen, deren Zusammenspiel das Empfangen, Versenden und Bereitstellen von E-Mails ermöglicht.

Üblicherweise wird dafür das Simple Mail Transfer Protocol verwendet.

Benutzer, die auf einen Server zugreifen möchten, benötigen einen Mailclient, der den Server abruft und Mails im E-Mail-Postfach bereitstellt.

Die Wiederherstellung erfolgt über IMAP oder POP. [4]

Datenbankserver

Ein Datenbankserver ist ein Computerprogramm, das Programmen über ein Netzwerk Verfügbarkeit auf ein oder mehrere Datenbanksysteme ermöglicht.

Die entsprechenden Softwarelösungen mit Marktanteil sind Oracle, MySQL, Microsoft SQL Server, PostgreSQL und DB2.

Datenbankserver verwenden normalerweise Webserver, um Daten zu speichern und bereitzustellen. [4]

Gameserver

Ein Gameserver ist ein speziell für Online-Multiplayer Spiele konfigurierter Server.

Gameserver kümmern sich um die Daten des Onlinespiels und managen eine synchrone Interaktion mit der virtuellen Welt.

Die Hardwarebasis eines Gameservers kann sich im Rechenzentrum eines fokussierten Anbieters oder lokal im Heimnetzwerk befinden. [4]

Proxy-Server

Der Proxy-Server wird als Kommunikationsschnittstelle in Computernetzwerken verwendet.

Der Proxy-Server nimmt als vermittelnde Instanz Anfragen aus dem Netzwerk entgegen und führt diese über seine eigene IP-Adresse weiter.

Proxy-Server werden verwendet, um die Kommunikation zu filtern, die Bandbreite zu prüfen, die Verfügbarkeit durch Lastenausgleich zu erhöhen oder Daten zwischenzuspeichern.

Zusätzlich erlaubt ein Proxy eine erweiterte Anonymisierung, die IP-Adresse des Clients bleibt hinter dem Proxy versteckt. [4]

DNS-Server

DNS- bzw. zur Namensauflösung in einem Netzwerk werden Nameserver verwendet.

Für das World Wide Web haben DNS-Server eine zentrale Bedeutung, da sie Hostnamen in die entsprechende IP-Adresse übersetzen. [4]

Theoretisch können verschiedene Typen von Servern auf demselben physischen Rechner gehostet werden. Eine Implementierung, bei der jeder Server auf einem separaten Computer gehostet wird oder sogar auf mehrere Computer verteilt ist, ist jedoch üblich. Dies verhindert, dass die Hardwarenutzung eines Dienstes die Leistung anderer Dienste beeinträchtigt.

Hardware und Software Server
Es gibt verschiedenste Varianten von Servern.

Wie funktioniert Server-Hosting?

Während die Anschaffung einer eigenen Serverhardware für große Unternehmen attraktiv sein kann, greifen Freiberufler und diejenigen, die ein eigenes Projekt umsetzten wollen, in der Regel auf gemietete Ressourcen zurück.

Spezialisierte Anbieter bieten Mietserver in Hosting-Modellen an, bei denen die Nutzer nicht den Betrieb der physischen Maschine übernehmen müssen. Die Produktpalette reicht von Servern, deren Hardwarekomponenten exklusiv einem Nutzer zum Gebrauch zur Verfügung gestellt werden, bis hin zu Shared Hosting, bei dem mehrere virtuelle Client-Server auf einer gemeinsamen Hardwarebasis stehen.

Was gibt es für verschiedene Hosting-Modelle?

Die einfachste Serversituation besteht darin, eine Serversoftware auf dem Host installiert zu haben. Wenn die Leistung eines einzelnen Hosts nicht ausreicht, um die Aufgaben eines Servers zu bewältigen, können mehrere Hosts zu einem Netzwerk, auch Computercluster genannt, verbunden werden. Dazu wird auf allen Hosts Software installiert, die den Cluster für Clients wie einen einzigen Server erscheinen lässt. Der Benutzer, der sich über seinen Client mit dem Server verbindet, weiß nicht, welcher Host welchen Teil seiner Arbeit erledigt. [1]

Virtuelle Server:

Es gibt auch die umgekehrte Situation, in der mehrere Software-Server auf einem leistungsfähigen Host installiert sind. Benutzer sind sich nicht bewusst, dass verschiedene Dienste tatsächliche von einem einzigen Host verwaltet werden. [1]

Dedizierter Server:

Ein dedizierter Server ist ein Server oder ein eigenständiges Gerät, das einem oder mehreren Netzwerkdiensten gewidmet ist, die kontinuierlich ausgeführt werden. Im Marketing von Anbietern von Servergehäusen werden ähnliche Begriffe wie englische Bare-Metal-Server verwendet, um Angebote zu beschreiben, bei denen das ausschließliche Recht zur Nutzung eines einzelnen physischen Geräts an den Kunden vermietet wird, normalerweise in Verbindung mit einem vollständigen Zugriff darauf, die physische Hardware kombiniert, bis hin zu den BIOs-Einstellungen und der Auswahl bestimmter Hardwarekomponenten.

Kunden müssen diese physischen Serverhardware nicht wie bei virtuellen Servern mit anderen Kunden und deren Diensten teilen. Dedizierte Server befinden sich häufig in Rechenzentren zusammen mit einer großen Anzahl ähnlicher Geräte. [[1]]

Shared Server:

Ein gemeinsamer genutzter Server ist ein Server, der nicht Clients oder bestimmten Aufgaben gewidmet ist. In Bezug auf das Marketing wird er verwendet, um für einzelne Kunden günstigere Tarife zu erzielen als mit dedizierten Servern, die allein verwendet werden.

In der Praxis können vorübergehende Lastspitzen, auch wenn ein einzelner Server von mehreren Kunden genutzt wird, um beispielsweise ihre Internetpräsenz darauf zu betreiben, durch das Loadbalancing des Betreibers teilweise kompensiert werden. Als solche müssen sie nicht unbedingt Leistungseinbußen wie lange Ladezeiten von Websites nach sich ziehen, was einen theoretischen Nachteil gegenüber einem dedizierten Server darstellen kann. [[5]]

Quellenangaben

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Artikel

Google Groups

Was ist Google Groups? Google Groups ist ein kostenloser Dienst von „Google Inc.“, welcher einen kombinierten Zugang zu Usenet, Diskussionsforen und Social Communitys ermöglicht. Durch den Online-Dienst können Internetforen durchsucht sowie eigene „Groups“ (deutsch = Gruppen) erstellt werden. Geschichte von Google Groups Google Groups wurde 2001 im Rahmen einer Übernahme […]

Entitäten

Was ist eine Entität? Der von dem lateinischen Wort “ens” (deutsch: “Ding” oder “Seiendes”) abgeleitete Begriff Entität findet sich in der Philosophie, Informatik und Semantik. Er beschreibt ein Objekt, das sich eindeutig identifizieren lässt und Informationen beinhaltet. Entitäten können sowohl in der realen Welt existierende Dinge (auch “Benannte Entitäten” genannt) […]

Datenbank

Was ist eine Datenbank? Eine Datenbank ist ein elektronisches System, in dem sich größere Datenmengen zentral speichern lassen. Ein Datenbanksystem (DBS) setzt sich aus zwei Teilen zusammen: einem Datenbankmanagementsystem (DMBS) und der Datenbank (DB) im eigentlichen Sinne, in der die Menge der zu verwaltenden Daten (auch Datenbasis genannt) gespeichert ist. Heute verwenden nahezu alle IT-Anwendungen wie ERP-, CRM- und Warenwirtschafts-Systeme, aber auch Suchmaschinen […]

Google Alerts

Was ist Google Alerts? Google Alerts ist ein seit 2014 existierender kostenloser Dienst der Suchmaschine Google. Jeder Nutzer kann Benachrichtigungen für beliebige Keywords oder Begriffe einrichten und Google benachrichtigt per E-Mail oder über seinen RSS-Feed, wenn die Suchmaschine einen passenden neuen Eintrag in ihrer Ergebnisliste findet. Alerts informieren Benutzer automatisch, […]

Release Management

Release Management einfach und verständlich erklärt Der Begriff Release Management beschreibt die Planung, Umsetzung und das Controlling von Softwareentwicklungsprozessen und der angewendeten IT-Infrastruktur. Release Management – Definition Durch das Release Management wird es möglich, einen Überblick über den gesamten Entwicklungsprozess von Softwares, Web-Anwendungen und deren Updates sicherzustellen. Das Release Management […]

Google Doodle

Was ist Google Doodle? Als Google Doodle (deutsch: Kritzelei, Gekritzel ) bezeichnet der US-amerikanische Suchmaschinenbetreiber Google die unterschiedliche Darstellung seines Firmenlogos auf der Startseite und in den Suchergebnisseiten (kurz: [a href=https://www.seo-kueche.de/lexikon/serp-search-engine-result-page/]SERP[/a]). Seit 1998 ist es bei dem Tech-Unternehmen Tradition, zu besonderen Anlässen wie Geburtstagen wichtiger Persönlichkeiten aus Kunst und Wissenschaft, […]