Skip to main content

Facebook: Änderungen durch neue Nutzungsbedingungen

  • SEO-Küche Logo


PDF herunterladen

Facebook Nutzungsbedingungen erlauben Auswertung des Surfverhaltens sowie Speicherung von Standortinformationen Das soziale Netzwerk wird seine Nutzungsbedingungen zum 30. Januar 2015 erneut anpassen. Genau wie Twitter wird auch Facebook zukünftig mehr Daten der Nutzer verwenden, um personalisierte Werbeanzeigen auszuspielen. Ursprünglich sollte diese Änderung bereits zum 01. Januar in Kraft treten. Allerdings gab es europaweit massive Proteste von Datenschützern. Die niederländische Behörde hat eine Prüfung eingeleitet und Facebook dafür um Aufschub gebeten. Neue Deadline ist nun der 30. Januar 2015.

Neue Werbemöglichkeiten für Unternehmen

Bislang bezog sich das Targeting der Werbeanzeigen nur auf die Tätigkeiten der Nutzer innerhalb des Netzwerkes. Zukünftig wird Facebook aber auch das Surfverhalten außerhalb der Plattform sowie die verwendeten Apps auswerten und verwenden. Durch GPS-Daten werden zudem Standorte ausgelesen, was Unternehmen in Zukunft vermutlich die Schaltung von standortbasierter Werbung ermöglicht. Insbesondere für den stationären Handel wären solche Werbeformate extrem interessant. Befindet sich ein Nutzer in unmittelbarer Nähe eines Geschäftes oder Restaurants, könnten spezielle Sonderangebote eingeblendet werden. In den Datenverwendungsrichtlinien von Facebook heißt es dazu:

„Wir können deinen derzeitigen Wohnort mit GPS-Daten und anderen Ortsinformationen, die wir über dich haben, zusammenfassen, um dich und deine Freunde beispielsweise über Personen oder Veranstaltungen in eurer Nähe zu informieren oder dir Angebote anzubieten, an denen du eventuell interessiert bist. Gegebenenfalls stellen wir Daten über dich auch deshalb zusammen, um dir Werbeanzeigen oder andere Inhalte anzuzeigen, die für dich von größerer Relevanz sind…“

Für Werbetreibende bedeuten die geänderten Nutzungsbedingungen eine größere, bessere Datenbasis und somit weniger Streuverluste durch genauere Targetingmöglichkeiten. In Zukunft wird es vermutlich neue Auswahlmöglichkeiten für Zielgruppen und neue Werbeformate geben – denkbar wären wie gesagt zum Beispiel Lösungen im Bereich der standortbasierten Werbung. Die Entwicklung der Klickpreise bleibt dann abzuwarten.

Die personalisierte Werbung ist bekanntlich nicht auf das soziale Netzwerk beschränkt. Facebook hat 2013 die Ad-Serving-Plattform Atlas von Microsoft übernommen und liefert darüber auch außerhalb von Facebook zielgerichtete Werbung auf Webseiten und in Apps von Drittanbietern aus. Durch die gigantische Datenmenge die Facebook zur Verfügung hat, und die sich durch die neuen Nutzungsbedingungen nun noch weiter vergrößert, ist eine genauere Bestimmung der Zielgruppe möglich, als beispielsweise im Displaynetzwerk von Google Ads. Durch ein Einsatz von Cookies wissen sowohl Facebook als auch Google ziemlich genau, auf welchen Webseiten sich die Nutzer bewegen. Ein Vorteil, den Facebook gegenüber Google hat, ist das Tracking via Facebook Nutzer ID, da dieses geräteübergreifend funktioniert.

Die Nutzer rebellieren (vergeblich)

Während sich Unternehmen über neue Zielgruppen, bessere Targeting Möglichkeiten und somit effektivere Anzeigenkampagnen freuen, löste die Ankündigung der neuen Nutzungsbedingungen seitens Facebook Ende letzten Jahres bei den Nutzern eine Flut von Protesten aus. Diese Empörung gibt es jedes Mal, wenn Facebook Änderungen – egal welcher Art – ankündigt. Auch diesmal kursierten wieder zahlreiche „Hiermit-widerspreche-ich-Bildchen“, die fleissig geteilt und verbreitet wurden. Das bringt natürlich nichts. Wer Facebook nutzt, stimmt automatisch auch den Nutzungsbedingungen zu. Ein Widersprechen ist nicht möglich – und schon mal gar nicht in Form irgendwelcher Statusbeiträge oder Bildchen. Wer mit den geänderten Nutzungsbedingungen nicht einverstanden ist, hat keine andere Wahl, als sich komplett von dem sozialen Netzwerk zu verabschieden.

Aber selbst wenn man kein Facebook-Konto besitzt, setzt das Unternehmen Cookies, wenn man (z. B. über einen Link) eine Facebookseite besucht. Über Facebooks Werbenetzwerk Atlas können Werbetreibende somit unter Umständen auch Nutzer erreichen, die gar nicht bei Facebook aktiv sind.

Mehr Kontrolle für Nutzer

Auch wenn viele Facebookuser empört sind – die Änderungen haben Vorteile! Die Nutzer bekommen mehr Kontrolle, müssen aber selber aktiv werden. Facebook hat sich mehr Transparenz auf die Fahnen geschrieben und fordert die Nutzer auf, sich die die “aktualisierten Bedingungen sowie Datenrichtlinie und Cookies-Richtlinie” anzusehen. Zum Thema Datenschutz gibt es interaktive Anleitungen sowie Möglichkeiten, die Analyse von besuchten Seiten und Apps zu kontrollieren. Wenn man sich ein bisschen mit seinen Einstellungen beschäftigt, was man als Facebook Nutzer definitiv tun sollte, kann man seinen eigenen Newsfeed deutlich optimieren und in einem gewissen Rahmen steuern, was man von Facebook angezeigt bekommt und was nicht.

Denn Facebook Nutzer können die Werbeanzeigen, die in ihrem Newsfeed landen, bezüglich ihrer Relevanz bewerten. Je öfter sie dieses Angebot nutzen, desto genauer passen die ausgelieferten Anzeigen zu den tatsächlichen Interessen. Eine klassische Win-Win Situation: die Nutzer sehen interessante Werbeanzeigen, die ihren Interessen entsprechen und wirklich für sie relevant sind und Unternehmen freuen sich über geringere Streuverluste. Außerdem können sich die Nutzer anzeigen lassen, in welche Zielgruppe Facebook sie einordnet und aus welchen Gründen sie eine bestimmte Anzeige zu sehen bekommen. Facebook möchte damit sicherstellen, dass Nutzer nur für sie wirklich passende Werbung erreicht, sammelt durch das direkte Feedback aber natürlich auch wieder Daten.

Personalisierte Werbung abbestellen

Man kann die Nutzung seiner Daten für personalisierte Werbung auch ablehnen. Diese Einstellung zu finden ist allerdings gar nicht so einfach, denn man widerspricht der Datennutzung nicht auf Facebook selber, sondern bei der European Digital Advertising Alliance. Auf deren Startseite klickt man in der linken Navigation auf „Präferenzmanagement“. Es erscheint eine Liste von Unternehmen, die Nutzungsdaten zum Zwecke nutzungsbasierter Online Werbung (Online Behavioural Advertising) erheben. Hier kann man einzelne Unternehmen oder gleich die gesamte Liste deaktivieren. Facebook übernimmt diese Abmeldung dann für alle Geräte, mit denen man das soziale Netzwerk nutzt.

Personalisierte Facebook Werbung abbestellen

Wer zukünftig keine standortbasierten Informationen von Facebook erhalten möchte, muss den Lokalisierungsdienst im Menü „Einstellungen“ seines Mobiltelefons deaktivieren. Allerdings kann man seinen Statusbeiträgen auf Facebook dann natürlich keine Standorte mehr hinzufügen und auch andere Apps können nicht mehr auf die Standortdaten des Telefons zugreifen. Sofern es in Zukunft wirklich standortbasierte Werbeanzeigen auf Facebook geben sollte, bekommen Nutzer sicher auch hier eine Möglichkeit, diese zu deaktivieren.

Keine Kommentare vorhanden


Hast du eine Frage oder Meinung zum Artikel? Schreib uns gerne etwas in die Kommentare.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Beiträge

Keine Ideen für Content? So hilft Euch Datenanalyse weiter

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 14.01.2022

4 Wege, wie Dir Datenanalyse helfen kann, neue Ideen zu entwickeln und Inhalte zu optimieren Wenn Eure Konkurrenten besser ranken als Ihr, gibt es dafür wahrscheinlich einen guten Grund. Datenanalysen lassen sich sehr gut nutzen, um diese Gründe herauszufinden und neue Content-Ideen zu entwickeln, mit denen Ihr die Lücke schließen […]

Prduktseite Google Tipps für Produktbeschreibungen

Darum ranken eure Produktseiten nicht

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 07.01.2022

Eigenschaften sollten auf Produktseiten auch im Text auftauchen Produktseiten enthalten in der Regel ein Produktbilder und die wichtigsten Informationen zum Produkt. Damit das Produkt bei Google auch gefunden werden kann, sollten auch alle Produkteigenschaften im Produkttext vorkommen. Nur dann kann das Produkt auch für alle wichtigen Produkteigenschaften ranken. Ein gutes […]

Digitale Inhalte Richtlinie (EU) 2019/770

Richtlinie (EU) 2019/770 (Digitale-Inhalte-Richtlinie)

  • Händlerbund
  • von Haendlerbund
  • 23.12.2021

Diese Änderungen bringt die Digitale-Inhalte-Richtlinie 2022 Im neuen Jahr kommt es zu einigen rechtlichen Änderungen im Verbrauchsgüterkauf. Der Gesetzgeber muss sich dem technischen Fortschritt anpassen und so wird es spezielle Regeln für digitale Inhalte und digitale Dienstleistungen geben. Neben der Warenkaufrichtlinie und der Umsetzung der Omnibus-Richtlinie wird im neuen Jahr […]

Titelbild Google Abstrafung

Google Abstrafung: Algorithmus-Penalty oder manuelle Maßnahme? Was tun?

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 17.12.2021

So erkennt ihr, warum eure Rankings abstürzen Oft werden stärkere Änderungen in den Google Rankings gleich als Google Penalty bzw. Abstrafung bezeichnet. In den meisten Fällen liegt jedoch kein direkter Eingriff seitens Googles vor, sondern lediglich eine normale Neubewertung durch den Google Algorithmus. Eine Google Abstrafung wegen schlechter Links oder […]

Nachhaltigkeit für klimaneutrale Website

CO2-neutrale Website: Unsere Website ist klimaneutral

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 08.12.2021

Die SEO-Küche als Teil der Initiative CO2 neutrale Website Nachhaltigkeit wird in allen Bereichen immer wichtiger, auch im Online-Marketing. Auch das Internet an sich verbraucht CO2, denn jede Website wird irgendwo gespeichert, jeder Server und jeder Datentransfer verbraucht Strom. Die SEO-Küche bemüht sich in allen Bereichen nachhaltig zu arbeiten, daher […]

neue Gesetze im Onlinehandel 2022

Für Onlinehandel: Gesetzesänderungen ab 2022

  • Händlerbund
  • von Haendlerbund
  • 02.12.2021

Diese Gesetzesänderungen für den Verkauf mit Verbrauchern bringt das neue Jahr Der Jahreswechsel wird gerne genutzt, um ein paar neue Gesetze auf den Weg zu bringen. Mit der Umsetzung einiger EU-Richtlinien ändert sich gerade im B2C-Bereich im Jahr 2022 einiges. Neben Änderungen im Verpackungs- und Elektrogesetz, wird im Januar die […]