Skip to main content

Social Media Rückblick Mai 2017

Im Mai ist in den sozialen Netzwerken wieder so einiges passiert. Nahezu täglich gab es neue Funktionen, Ankündigungen, Updates oder News. Damit Ihr nicht den Überblick verliert, haben wir die wichtigsten Neuerungen für euch zusammengefasst:

Facebook

Facebook veröffentlicht aktuelle Zahlen

Facebook ist bereits in den ersten Monaten 2017 weiter gewachsen und zählt mittlerweile 1,936 Mrd. monatlich aktive User. Die täglich aktivsten Nutzer sind in den USA mit 77,8%, gefolgt von den Usern in Europa mit 75,4% und dem Rest der Welt mit 64,6%.

Aktuelle Quartalszahlen von Facebook

Quelle: Facebook

Während Facebook weiterhin wächst, dominiert der mobile Bereich mit einem Umsatzanteil von 6.7 Mrd. US Dollar, bzw. einem Anteil von 85% des Werbeumsatzes. Facebook erzielte im ersten Quartal 2017 4,23 Dollar Umsatz pro Benutzer. Während Facebook in den USA mit einem Nutzer 17,07 Dollar Umsatz generiert, beträgt der Umsatz pro Nutzer in Europa lediglich 5,42 Dollar.

Während die Facebook Gemeinde Nutzerzahlen von 1,9 Milliarden aufweist und darunter 1,3 Milliarden täglich aktiv sind, stiegen auch die Userzahlen auf Instagram auf 700 Millionen an.

Angebote jetzt mit individuellen Codes

Im E-Commerce sind Facebook Angebote ein beliebtes Werbeformat. Nun gibt es in diesem Rahmen eine neue Funktion die es ermöglicht, mit individuellen Codes zu arbeiten. Das macht die Erfolge für Werbetreibende noch besser messbar und verhindert den Missbrauch oder die ungewollte Weitergabe der Gutscheincodes. Thomas Hutter stellt in seinem Blog dazu eine ausführliche Anleitung bereit.

Verbesserung für Conversion optimierte Anzeigen

Gute Nachrichten für alle Werbetreibenden, deren Conversionanzahl bisher nicht für die Optimierung auf Conversions ausgereicht hat: Facebook hat eine neue Funktion ausrollt, die Link-Klicks und Conversions gemeinsam optimiert. Um Anzeigen von Facebook automatisch auf Conversions optimieren zu lassen, wird eine entsprechende Datengrundlage benötigt. Konnte man bisher weniger als 15-25 Conversions pro Woche vorweisen, war eine solche Optimierung nicht zielführend. Nun gibt es ein neues Feature, das automatisch so lange auf Link-Klicks optimiert, bis genügend Daten verfügbar sind. Danach wird automatisch auf die Conversion Optimierung umgestellt. Aktuell stehen zwei verschiedene Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung:

  • Limited (Eingeschränkt): Bei dieser Option gibt es einen exakten Endzeitpunkt der Link-Klick-Optimierung. Je nachdem, was zuerst eintritt, endet die Link-Klick Optimierung nach 15-25 Conversions, 1000 Link-Klicks oder 7 Tagen. Anschließend optimiert Facebook nur noch auf Conversions, allerdings auch, wenn immer noch zuwenig Daten verfügbar sind.
  • Extended (Erweitert): Bei dieser Option optimiert Facebook solange auf Link-Klicks bis 15-25 Conversions erreicht wurden oder aber das Budget verbraucht ist. Allerdings hat auch diese Auswahlmöglichkeit einen Nachteil. Denn wenn keine 15-25 Conversions erreicht werden, geht das gesamte Budget für die Link-Klick-Optimierung drauf.

Neue Funktionen für Conversion-optimierten Adsets

Neue Funktionen für die Optimierung auf Conversions (Quelle: Facebook)

Die neue Funktion befindet sich derzeit im Rollout und ist daher noch nicht in allen Werbekonten verfügbar.

„Sound – On“ Erfahrung

Immer mehr Nutzer auf Facebook schauen und teilen Videos. Daher möchte Facebook die Nutzererfahrungen im Zusammenhang mit Videos verbessern. Dies soll mit einer automatischen „Sound On“ Erfahrung gelingen, wenn die Audioausgabe auf dem Mobile Gerät aktiviert ist. Facebook arbeitet konkret daran, bei Videos die im News Feed automatisch abgespielt werden, sobald diese im sichtbaren News Feed erscheinen, auch automatisch den Ton ein bzw. auszuschalten.

Erste Daten zeigen, dass 70% der Videobetrachtungszeit – Werbeanzeigen inklusive mit aktiviertem Ton abgespielt werden. Auch entsprechende Umfragen zeigten eine positive Resonanz und hohe Akzeptanz der befragten Personen hinsichtlich der neuen Funktion. Laut Facebook werden Videos mit Ton deutlich länger abgespielt und öfter geteilt.

Reactions für Kommentare

Bisher konnte man auf einen Kommentar bei Facebook nur mit einem Like reagieren. Manchmal ist ein Like aber einfach nicht passend. Um auch auf Kommentare mit einem Emoji reagieren zu können, wurden nun von Facebook auch die restlichen Reactions (love, haha, yay, wow, sad und angry) in Kommentaren ergänzt.

Social Media Rückblick Mai 2017: Auf Facebook Kommentare mit Reactions reagieren

Um einen Kommentar mit einem Herz, einem lachenden, erstaunten, weinenden oder wütenden Smiley zu versehen, musst man einfach den „Gefällt-mir“-Button gedrückt halten bzw. am PC mit der Maus darüber fahren.

Facebook gegen Spam

Facebook geht verstärkt gegen Spam vor und setzt den Rollout einer Anpassung im News Feed Algorithmus ein, um Links die auf Low- Quality Webseiten verweisen zu reduzieren. Nun geht Facebook nicht nur gegen Ads, sondern vielmehr auch gegen passende Linkbeiträge in News Feed Beiträgen vor.

Für den Aufbau einer künstlichen Intelligenz prüfte Facebook mehrere hunderttausende Webseiten, welche im News Feed verlinkt wurden, um Werbeanzeigen zu identifizieren, welche schädliche Inhalte enthalten. Sobald nun der Algorithmus erkennt, dass ein Beitrag auf eine Low – Quality Webseite führt, wird der Beitrag eine geringere Priorität im News Feed erhalten und kann nicht für Werbeanzeigen verwendet werden.

Ziel ist es, dass die User weniger irreführende und mehr informative Beiträge sehen. So sollten Betreiber von Facebook Seiten, welche qualitativen informativen Inhalt besitzen, mittelfristig einen leichten Reichweitenzuwachs bzw. mehr Traffic auf der Webseite sehen.

Reduktion von Click Bait Beiträgen

Facebook prüft nun zwei Signale in den Überschriften: Zum Einen ob diese Überschrift übertreibt und zum Anderen, ob Informationen vorenthalten werden. Dazu wurden von Facebook hunderttausende von Schlagzeilen überprüft und als Clickbait oder Nicht eingestuft. Bei Schlagzeilen mit Clickbait wiederum wurde unterschieden zwischen vorenhaltender oder übertreibender Überschrift. Basierend auf diesen Untersuchungen wurden gewisse Phrasen festgestellt, welche häufig Verwendung finden. Beiträge, welche Clickbait Überschriften enthalten werden zukünftig als Konsequenz weniger häufig im News Feed auftauchen.

Neue Facebook Live Funktionen

Facebook Live kommt bereits sehr gut bei den Usern an, worauf sich Facebook dachte, es macht mit Freunden gemeinsam noch mehr Spaß. Ganz frisch rollt Facebook daher zwei Funktionen aus: „Live Chat with Friends“ und „Live with“. Letzteres erlaubt es einen Freund zu einer Live- Übertragung einzuladen, so dass beide in der Übertragung zu sehen sind. Für die Übertragung kann der User zwischen dem Portrait Modus mit Bild-in-Bild Darstellung oder einer gemeinsamen Darstellung nebeneinander im Querformat wählen.

Neue Facebook Live Funktionen

Funktion “Live with” im Querformat (Quelle: Facebook)

Daneben unterscheidet sich der „Live Chat with Friends“, indem hier zwei befreundete Personen innerhalb einer Live-Übertragung einen Chat starten können und sich dazu unterhalten. Wird die Life Übertragung beendet wird die Unterhaltung im Messenger weitergeführt. Diese Funktion wird noch getestet und wird im Sommer weiter ausgeführt.

 

Instagram

Mitte Mai wurden im Instagram Unternehmensblog einige neue Instagram Funktionen vorgestellt. Diese sind in der mobilen App ab Version 10.21 auf iOS und für Android verfügbar. Hier ein kurzer Überblick:

Face Filters

Schluss mit einfachen Selfies! In der Instagram Kamera sind nun (wie auf Facebook) verschiedene Effekte verfügbar, mit denen man seine Bilder aufpeppen kann. Egal ob Krönchen, Blumenkranz, Hundenase oder Brille – der Fantasie sind mit Face Filters kaum Grenzen gesetzt. Um seinem Selfie Effekte hinzuzufügen, tippt man einfach auf das Face-Icon in der rechten unteren Ecke. Die Face Filter funktionieren sowohl mit der Front- als auch mit der Back-Kamera. Videos und Boomerang Clips sind ebenfalls möglich. Die Einbindung kann in Stories oder via Instagram Direct erfolgen.

Neue Instagram Funktionen: Face Filters

Instagram Funktion Face Filters (Quelle: Instagram)

Neue Funktion Eraser Brush

In den Instagram Zeichen Tools steht neu ein Radiergummi zur Verfügung, mit dessen Hilfe sich tolle Effekte erzielen lassen. Ein Bild kann vollflächig mit Farbe gefüllt und dann einzelne Teile davon ausradiert werden. Das sieht dann z. B. so aus:

Neue Instagram Funktionen Eraser Brush

Instagram Funktion Eraser Brush (Quelle: Instagram)

Neue Funktion Rewind

Ein echt witziges neues Feature ist Rewind. Wie Boomerang ist auch Rewind eine Videofunktion. Dabei werden die Clips rückwärts abgespielt. Man fällt also nicht rückwärts in den Pool sondern kommt trocken aus diesem heraus. Eine nette Spielerei, die alle Gesetze der Physik auf den Kopf stellt und uns in Zukunft sicher einige kreative Kurzclips beschert.

Neue Videofunktion auf Instagram: Rewind

Instagram Funktion Rewind (Quelle: Instagram)

Neue Funktion Hashtags in Stories

Und last but not least ist es nun möglich, Hashtags in Instagram Stories zu integrieren. Das Sticker Icon beherbergt nun nicht nur die Mentions sondern auch die Hashtag Funktion. Tippt ein Nutzer auf den Hashtag, wird er wie gewohnt zur Hashtag-Seite geleitet und kann sich weitere relevante Beiträge dazu ansehen.

Instagram Stories können nun mit Hashtags angereichert werden

Hashtags in Instagram Stories (Quelle: Instagram)

Neue Funktion Location Stories

Instagram zieht noch mal nach und baut die Funktionalitäten weiter aus. Neben den Hashtags in den Stories gibt es nun auch die Location Stories. Sucht ein Nutzer nach einem bestimmten Ort, werden ihm Location Story Inhalte betreffend der Suche angezeigt. Marken und Unternehmen können Instagram Hashtags Stories und die Location Stories nutzen, um zusätzliche Reichweite und Bekanntheit zu generieren.

Instagram Location Stories

Instagram Location Stories (Quelle: Instagram)

Wir veröffentlichen übrigens auch regelmäßig Stories. Wenn Du einen Blick hinter unsere Kulissen werfen möchtest, dann folge uns auf Instagram

Pinterest

Verbesserungen bei Pinterest Videos

Auf Pinterest gibt es 3 große Verbesserungen, was die Videos angeht. Nur leider nach wie vor nicht in Deutschland…

  1. Die Videos starten ohne den „Play – Button“ indem der User über den Bildschirm scrollt. Je mehr Menschen dieses Video ansehen, desto weniger zahlt das Unternehmen/die Marke für das Video.
  2. Die Videos tauchen nicht nur in dem Nutzer Feed auf, sondern auch in den Suchergebnissen.
    Ebenso werden die Videos angezeigt, wenn ein User auf einen Pin klickt und danach den Button „Mehr wie diese“ auswählt. Um sicherzugehen, dass das Video gesehen wurde, besteht die Möglichkeit eine „Follow Up“ Kampagne zu schalten.
  3. Auch der Erfolg eines Videos lässt sich messen. Es ist möglich einzusehen, wie lange die Menschen das Video angesehen haben und wie viel sie davon gesehen haben. Mit Digital Ad Ratings kann außerdem zugeordnet werden, wen das Video erreicht hat (Alter und Geschlecht)

Snapchat

Gemeinsam an Stories arbeiten

Snapchat hat in den vergangenen Wochen einige Updates veröffentlicht. Eines davon ist das Zusammenführen von Inhalten mit denen anderer Nutzer. Das neue Feature nennt sich “Custom Stories” und wurde kürzlich für Android und iOS ausgerollt. Es ermöglicht nun gemeinsames “arbeiten” mit Freunden an einer Story. Über Geofencing lässt sich außerdem ein Radius festlegen, in welchem sich andere Nutzer befinden müssen, um bei der Story mitwirken zu können. So kann eine Geschichte aus unterschiedlichen Blickwinkeln erzählt werden.

Einziges Manko: die Story kann bis dato nicht öffentlich geteilt werden. Die Sichtbarkeit für Freunde muss für jede Person manuell ausgewählt werden. Diese werden dann via Nachricht darüber informiert. Das könnte schnell nerven. Bei Geofence Stories liegt die maximale Reichweite bei Freunden von Freunden.

Würde die Sichtbarkeit noch geändert, gäbe es vielfältige Einsatzmöglichkeiten: Für Unternehmen ist das eine schöne Funktion, um z. B. mit mehreren Mitarbeitern von einer Messe oder einem Event zu berichten. Musiker könnten bei ihren Konzerten einen Radius festlegen, so dass ihre Backstage Story mit Inhalten der Fans vor der Bühne angereichert wird. Ich bin gespannt, wie lange Facebook / Instagram braucht, um auch diese Snapchat Funktion zu kopieren ;-)

Zeitlich unbegrenzte Snaps

Ab sofort können Nutzer auf Snapchat ihre Snaps zeitlich unbegrenzt mit Freunden teilen. Diese Funktion nennt sich “Limitless Snaps”. Durch Nutzung eines “Unendlichkeits-Buttons” gibt es keine zeitlichen Beschränkungen mehr. Die Nachricht wird zwar weiterhin wie gewohnt gelöscht, allerdings erst wenn sie geschlossen wurde. Weitere neue Snapchat Funktionen sind Video Loops sowie die Möglichkeit, Bilder mit Emojis anzureichern (“Draw with Emojis”).

Neues Angebot für Werbekunden

Ein weiteres Update von Snapchat betrifft die “World Lenses”. Hierbei handelt es sich um eine kürzlich gelaunchte Augmented-Reality-Funktion, mit welcher die Nutzer dem Raum dreidimensionale Gegenstände hinzufügen können. Die verfügbaren Lenses wechseln laut Snapchat täglich. Wer sich nichts darunter vorstellen kann: so sieht das Ganze aus:

In diesem Monat wurden die World Lenses nun für Werbekunden freigegeben. Diese können jetzt z. B. ihre Produkte in das Bild der Nutzer einfügen oder diese damit interagieren lassen. Möglich ist das bisher für Advertiser aus Deutschland, Großbritannien, Belgien, Frankreich, den Niederlanden, Schweden, Norwegen und Dänemark.

 

Twitter

Customer Experience First mit den Direct Message Cards

Mit den Direct Message Cards wurde von Twitter ein neues Produkt für Werbetreibende vorgestellt. Über die Karten können Nutzer anhand von Call-to-Action Buttons direkt in Kontakt mit dem jeweiligen Unternehmen treten.

Twitter Direct Message Cards

Direct Message Cards (Quelle: Twitter)

In einer Werbeanzeige gibt es für den Nutzer vier auszuwählende Call-to-Action Buttons, die verschiedene Konversationen mit dem Unternehmen erzeugen. Jeder Call-to-Action Button bewirkt für den User eine spezielle Kundenerfahrung über die Direktnachrichten-Funktion. In diesen Direct Message Cards können auch Bilder oder Videos verwendet werden. Zum Start stehen die Direct Message Cards jedoch nur einer begrenzten Testgruppe zur Verfügung.

Emoji 5.0 Update

Twitter hat im Mai außerdem das Emoji 5.0 Update angekündigt. Demnach werden die 56 neuen Emojis aus der Emoji 5.0-Spezifikation von Unicode 10.0 nun vom Dienst unterstützt. Das Hauptmerkmal dieses neuen Emoji-Sets ist Vielfalt und Inklusion – so kann man nun z. B. verschiedene Hautfarben auswählen. Auf der Seite unicode.org findet man eine Übersicht der neuen Emojis. Damit diese aber auch tatsächlich korrekt angezeigt werden, ist auf manchen Systemen ein separates Update auf “Android O” oder “iOS 11” Voraussetzung.



Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*