Skip to main content

Social Media News der Woche

  • SEO-Küche Logo


PDF herunterladen

Unternehmen haften nicht für Datenschutzverletzungen von Facebook Neues Urteil: Betreiber von Facebook Unternehmensseiten haften nicht für Datenschutzverstöße seitens Facebook!

Das entschied gestern das Oberverwaltungsgericht Schleswig-Holstein und bestätigte damit die Entscheidung des Verwaltungsgerichtes (Urteile v. 09.10.2013, Az. 8 A 37/12, 8 A 14/ 12 und 8 A 218/11)

Aber fangen wir vorne an:

Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz (ULD) hatte im Jahr 2011 bemerkt, dass die Datenverarbeitung von Facebook und das deutsche Datenschutzrecht nicht miteinander vereinbar sind. Unter anderen weil durch das Liken und Interagieren mit einer Unternehmensseite die Nutzung dieser Fanpage personenbezogen genau erfasst wird, der Nutzer dagegen keinen Widerspruch einlegen kann, keine Einwilligung der Nutzer beim Setzen von Cookies eingeholt und nicht die geforderte Transparenz hergestellt wird. Da Facebook seinen Sitz in Irland hat, ist ein direktes Vorgehen gegen den Konzern aber schwierig. Das ULD hat daher gegen einzelne deutsche Unternehmen (unter anderem gegen die Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein (WAK), die von der Industrie- und Handelskammer (IHK) getragen wird) Verfügungen zur sofortigen Deaktivierung der jeweiligen Fanseiten erlassen. Mit dem aktuellen Urteil sind diese Bescheide nun endgültig aufgehoben.

Das Gerichtsverfahren gilt als europaweiter Präzedenzfall. Demnach sind Unternehmen für den mangelnden Datenschutz auf Unternehmensseiten nicht verantwortlich, da sie faktisch keinen Einfluss auf die Datenverarbeitung von Facebook haben. Somit können Unternehmen auch nicht dafür zur Rechenschaft gezogen werden. “Ein Fanpage-Betreiber ist nicht dafür verantwortlich, was Facebook mit den personenbezogenen Daten der Nutzer macht”, erklärt Gerichtssprecherin Susanne Rublack.

Facebook erweitert Geschlechtsoptionen

In der amerikanischen Sprachvariante von Facebook haben Nutzer schon lange die Möglichkeit, ihr Geschlecht genau zu definieren und die eigene Identität genau auszudrücken. Nun ist dies auch für Facebookuser in Deutschland möglich. In Zusammenarbeit mit dem Lesben- und Schwulenverband (LSVD) hat Facebook seine Gender Optionen überarbeitet und bietet nun neben „männlich“ und „weiblich“ weitere 58 Auswahlmöglichkeiten:

Einstellung des Geschlechts bei Facebook 1. androgyner Mensch
2. androgyn
3. bigender
4. Frau zu Mann (FzM)
5. gender variabel
6. genderqueer
7. intersexuell (auch inter*)
8. Mann zu Frau (MzF)
9. weder noch
10. geschlechtslos
11. nicht-binär
12. weitere
13. Pangender, Pangeschlecht
14. trans
15. transweiblich
16. transmännlich
17. Transmann
18. Transmensch
19. Transfrau
20. trans*
21. trans* weiblich
22. trans* männlich
23. Trans* Mann
24. Trans* Mensch
25. Trans* Frau
26. transfeminin
27. Transgender
28. transgender weiblich
29. transgender männlich
30. Transgender Mann
31. Transgender Mensch
32. Transgender Frau
33. transmaskulin
34. transsexuell
35. weiblich-transsexuell
36. männlich-transsexuell
37. transsexueller Mann
38. transsexuelle Person
39. transsexuelle Frau
40. Inter*
41. Inter* weiblich
42. Inter* männlich
43. Inter* Mann
44. Inter* Frau
45. Inter* Mensch
46. intergender
47. Intergeschlechtlich
48. zweigeschlechtlich
49. Zwitter
50. Hermaphrodit
51. Two Spirit drittes Geschlecht
52. Viertes Geschlecht
53. XY-Frau
54. Butch
55. Femme
56. Drag
57. Transvestit
58. Cross-Gender

Jeder User kann dabei individuell einstellen, für wen die Informationen zum Geschlecht sichtbar sein sollen. Neben „öffentlich“ oder „Freunde“ können auch Gruppen von Personen ausgewählt werden. Der Lesben- und Schwulenverband begrüßt diese Änderungen. „Diversität lässt sich nicht mit einem Schema aus nur zwei Kategorien darstellen. Facebook greift diese Notwendigkeit auf, und setzt damit für soziale Netzwerke neue Standards. Gerade Verschiedenheiten im Genderausdruck brauchen angemessene Begrifflichkeiten. Der LSVD hat sich daher über die Anfrage von Facebook Deutschland gefreut, das Unternehmen bei der Erweiterung der Einstellungen für Gender zu beraten“, erklärt der Sprecher des LSVD Axel Hochrein

Statistiken für Unternehmen bei Instagram, Twitter und Pinterest

Unternehmen haben es auf Instagram schwer, ihre Accounts zu analysieren und Kampagnen auszuwerten. Denn bis dato standen keine Statistikdaten zur Verfügung. Nun hat Instagram angekündigt, dies zu ändern

So erhalten Unternehmen zukünftig eigene Statistiken für ihren Unternehmensaccount, die zeigen, wie viel Reichweite, Impressionen und Interaktionen die einzelnen Fotos erreichen. In den Ad Insights werden Performancedaten der eigenen Anzeigen wie Anzeigenfrequenz, Reichweite und Impressionen zur Verfügung gestellt. Außerdem können bald auch Teams gemeinsam an Anzeigenkampagnen arbeiten.

Der Haken: alle diese neuen Statistikdaten werden nur Unternehmen zur Verfügung gestellt, die Anzeigen auf Instagram schalten. Dies ist bisher aber nur in den USA, Kanada, Großbritannien und Australien, nicht aber in Deutschland möglich. Deutsche Unternehmen müssen daher leider nach wie vor auf externe Analysetools wie zum Beispiel SocialBench zurückgreifen, um Statistiken für ihren Instagram Account zu erhalten.

Anders sieht es bei Twitter aus, dort steht „Analytik“ nun für alle Nutzer zur Verfügung. Bis dato konnten das hauseigene Analytics-Dashboard nur verifizierte Nutzer und Werber verwenden. Nun bekommt jeder Nutzer genaue Einblicke in die Reichweite seiner Tweets. Dazu meldet man sich einfach unter analytics.twitter.com mit seinen Nutzerdaten an und erhält dann vollen Zugriff auf Impressionen, Interaktionen und die Interaktionsrate in seinem Twitter Account. Außerdem liefert das Tool Daten zu den eigenen Followern.

Last but not least hat auch Pinterest in seinem Businessblog Pinterest Analytics angekündigt. Hier erfährt man das Geschlecht, den Standort und die Interessen seiner Follower, die Anzahl der RePins und erzielten Impressionen. Das Tool zeigt auf, welche Pinnwände und Pins die Nutzer am meisten mögen und mit welchen Geräten die Inhalte weitergepinnt werden.

Keine Kommentare vorhanden


Hast du eine Frage oder Meinung zum Artikel? Schreib uns gerne etwas in die Kommentare.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Beiträge

Keine Ideen für Content? So hilft Euch Datenanalyse weiter

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 14.01.2022

4 Wege, wie Dir Datenanalyse helfen kann, neue Ideen zu entwickeln und Inhalte zu optimieren Wenn Eure Konkurrenten besser ranken als Ihr, gibt es dafür wahrscheinlich einen guten Grund. Datenanalysen lassen sich sehr gut nutzen, um diese Gründe herauszufinden und neue Content-Ideen zu entwickeln, mit denen Ihr die Lücke schließen […]

Prduktseite Google Tipps für Produktbeschreibungen

Darum ranken eure Produktseiten nicht

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 07.01.2022

Eigenschaften sollten auf Produktseiten auch im Text auftauchen Produktseiten enthalten in der Regel ein Produktbilder und die wichtigsten Informationen zum Produkt. Damit das Produkt bei Google auch gefunden werden kann, sollten auch alle Produkteigenschaften im Produkttext vorkommen. Nur dann kann das Produkt auch für alle wichtigen Produkteigenschaften ranken. Ein gutes […]

Digitale Inhalte Richtlinie (EU) 2019/770

Richtlinie (EU) 2019/770 (Digitale-Inhalte-Richtlinie)

  • Händlerbund
  • von Haendlerbund
  • 23.12.2021

Diese Änderungen bringt die Digitale-Inhalte-Richtlinie 2022 Im neuen Jahr kommt es zu einigen rechtlichen Änderungen im Verbrauchsgüterkauf. Der Gesetzgeber muss sich dem technischen Fortschritt anpassen und so wird es spezielle Regeln für digitale Inhalte und digitale Dienstleistungen geben. Neben der Warenkaufrichtlinie und der Umsetzung der Omnibus-Richtlinie wird im neuen Jahr […]

Titelbild Google Abstrafung

Google Abstrafung: Algorithmus-Penalty oder manuelle Maßnahme? Was tun?

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 17.12.2021

So erkennt ihr, warum eure Rankings abstürzen Oft werden stärkere Änderungen in den Google Rankings gleich als Google Penalty bzw. Abstrafung bezeichnet. In den meisten Fällen liegt jedoch kein direkter Eingriff seitens Googles vor, sondern lediglich eine normale Neubewertung durch den Google Algorithmus. Eine Google Abstrafung wegen schlechter Links oder […]

Nachhaltigkeit für klimaneutrale Website

CO2-neutrale Website: Unsere Website ist klimaneutral

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 08.12.2021

Die SEO-Küche als Teil der Initiative CO2 neutrale Website Nachhaltigkeit wird in allen Bereichen immer wichtiger, auch im Online-Marketing. Auch das Internet an sich verbraucht CO2, denn jede Website wird irgendwo gespeichert, jeder Server und jeder Datentransfer verbraucht Strom. Die SEO-Küche bemüht sich in allen Bereichen nachhaltig zu arbeiten, daher […]

neue Gesetze im Onlinehandel 2022

Für Onlinehandel: Gesetzesänderungen ab 2022

  • Händlerbund
  • von Haendlerbund
  • 02.12.2021

Diese Gesetzesänderungen für den Verkauf mit Verbrauchern bringt das neue Jahr Der Jahreswechsel wird gerne genutzt, um ein paar neue Gesetze auf den Weg zu bringen. Mit der Umsetzung einiger EU-Richtlinien ändert sich gerade im B2C-Bereich im Jahr 2022 einiges. Neben Änderungen im Verpackungs- und Elektrogesetz, wird im Januar die […]