Skip to main content

Meta Daten und Ihre Auswirkungen auf das Google Ranking

Wenn ihr euch bereits mit Suchmaschinenoptimierung (kurz SEO) beschäftigt habt bzw. gespannt unseren Blog verfolgt, sind Meta Daten für euch keine unbekannten Begriffe. Was ihr über Meta Daten wissen solltet und welche Neuerungen sich in den letzten Monaten ergeben haben, haben wir für euch in unserem neuen Blogpost zusammengefasst.

Meta Daten sind für den Benutzer nicht sofort erkennbar, da sie im head-Bereich des HTML-Codes hinterlegt werden. Sie dienen als Interpretationshilfe, da sie den Suchmaschinen sowie deren Nutzern den Inhalt der jeweiligen Webseite vermitteln. Oft wird das Potential von Meta Daten von Webseiten-Betreibern noch unterschätzt. Dieser Blogpost soll euch zeigen, wie ihr Meta Daten für eure Webseite und deren Unterseiten nutzen könnt.

Meta Titles und Descriptions in Suchergebnissen

Meta Titles und Descriptions sind wichtige Bestandteile des Suchergebnisses, die auf der Suchergebnisseite, kurz SERP genannt, angezeigt werden. Der folgende Screenshot zeigt alle 3 essentiellen Bestandteile des Suchergebnisses (angezeigt in chronologischer Reihenfolge):

  • Seitentitel: „Düfte und Parfüm günstig online kaufen – parfum.de“
  • Seiten-URL: „https://www.parfum.de/duefte/“
  • Seitenbeschreibung: „Edle Düfte online kaufen: große Auswahl ✓ versandkostenfrei ab 29€ ✓ Top-Markendüfte ✓ Jetzt Deinen neuen Lieblings-Duft günstig im Shop kaufen!“

 

Ein Beispiel für Meta Daten als Screenshot dargestellt

 

Das Suchergebnis ist das erste, was der User von eurer Webseite sieht. Da der erste Eindruck zählt, ist es wichtig und empfehlenswert die Meta Daten, also den Meta Title und die Meta Description, individuell für alle Seiten eurer Webseite zu erstellen. Beides zeichnet das Erscheinungsbild des Suchresultats aus und sollte daher optimal und „klickfreundlich“ formuliert werden. Je besser die Meta Daten optimiert sind und einen Klickanreiz für den User schaffen, desto höher sind die Klickraten und desto höher ist auch der Traffic zu eurer Webseite. Meta Daten könnt ihr in eurem Content Management System (kurz CMS), wie z.B. WordPress oder TYPO3, hinterlegen.

Meta Titles im Profil

Die Meta Titles sind als erster Bestandteil des Suchergebnisses am wichtigsten, da sie einen essentiellen Rankingfaktor darstellen. Der Seitentitel sollte stichpunktartig den Inhalt der Seite wiedergeben.

Des Weiteren wird der Meta Title auf jeder Seite ganz oben im Browserfenster-Tab in vollständiger Länge angezeigt, sobald mit der Maus über das Browser-Tab gehovert wird.

Meta Titles, eine weitere Form der Meta Daten

Meta Titles werden als HTML Element im Quellcode der Seite eingebunden. Nachfolgend ein Beispiel, wie diese im head-Bereich hinterlegt sind:

Meta Titles sind im Hintergrund der Webseite eingebunden.

<title>Düfte und Parfüm günstig online kaufen – parfum.de </title>

Wichtige Hinweise für die Erstellung von Meta Titles:

  • aussagekräftige, kurze Titles formulieren
  • für jede Seite/ URL einen einzigartigen, individuellen Seitentitel formulieren (identische Seitentitel verwirren Suchmaschine und User; eindeutige Zuordnung der Inhalte ist nicht möglich)→ bei Online Shops mit sinnvollen Schablonen arbeiten, um Aufwand zu minimieren
  • Hauptkeyword am Anfang des Titels platzieren
  • wichtige Informationen am Anfang des Titels platzieren (falls Titel abgeschnitten wird, sind wichtige Informationen noch sichtbar)
  • überflüssige Wörter und Füllwörter vermeiden
  • Länge von ca. 55-60 Zeichen (inklusive Leer- und Satzzeichen) einhalten → Pixel von ca. 470-500px nicht überschreiten, sonst werden Informationen abgeschnitten
  • Brand automatisch am Anfang oder am Ende einpflegen, am Ende z.B. „| Brand“ oder „- Brand“

Meta Descriptions im Profil

Meta Descriptions spielen aktuell keine zentrale Bedeutung für die Rankings in Suchmaschinen. Allerdings sind die sogenannten Seitenbeschreibungen für den User relevant, da sie wichtige Verkaufsargumente enthalten sollten, um den potentiellen Kunden zum Klicken zu überzeugen. Je mehr ihr euch von euren Konkurrenten abhebt, desto höher ist die Klick-Rate der User. Moderate Verwendung von Verkaufsargumenten sowie die Benutzung von Call-To-Actions, wie z.B. „Jetzt informieren“, können die Klickraten erhöhen.

Des Weiteren kann die Verwendung von Sonderzeichen innerhalb der Description, wie z.B. „✓“ oder „❁“, ebenfalls zur Abhebung von den eigenen Mitbewerbern genutzt werden.

Eine weitere Möglichkeit der Anreicherung der Meta Daten stellen die sogenannten Rich Snippets dar, wie beispielsweise die Anzeige der Breadcrumb anstatt der URL, Vorschlag relevanter Unterseiten, Sternebewertungen etc. Diese werten das Suchergebnis auf, ziehen die Aufmerksamkeit der User auf sich und erhöhen daher die Klickrate. Einen ausführlichen Blogpost zum Thema „Strukturierte Daten – die unsichtbare Optimierung im Hintergrund“ gab es vor einigen Wochen von uns.

Meta Descriptions sind im Browserfenster nicht direkt sichtbar. Sie werden als HTML Element ebenfalls im head-Bereich des Quellcodes der Seite eingebunden. Nachfolgend ein Beispiel, wie Meta Descriptions im HTML-Code hinterlegt sind:

 

Meta Descriptions welche im HTML-Code der Webseite eingebunden werden

 

<meta name=”description” content=”Edle Düfte online kaufen: große Auswahl ✓ versandkostenfrei ab 29€ ✓ Top-Markendüfte ✓ Jetzt Deinen neuen Lieblings-Duft günstig im Shop kaufen!”/>

Die Meta Description dient als kurze, zusammenfassende Information einer Seite, die z.B. in den Suchergebnissen als erläuternder Text ausgegeben wird. Falls die Meta-Description nicht zur Suchanfrage passt, da z.B. das gesuchte Wort nicht in der Description vorkommt, wird häufig ein relevanter Textauszug nahe des gesuchten Wortes aus dem normalen Text der Seite ausgegeben.

Begriffe, die in der Suchanfrage enthalten sind, werden im Suchergebnis fett dargestellt. Die Fettung bedeutender Wörter erhöht die Chance, dass das Suchergebnis dem User ins Auge fällt, sich von den anderen Suchergebnissen abhebt und vom User als relevant eingeschätzt wird.

Die Erstellung der Meta Description ist in jedem Fall empfehlenswert. Vor allem dann, wenn Google keinen geeigneten Textauszug zur Suchanfrage für die Suchergebnisse identifizieren kann.

Wichtige Hinweise für die Erstellung von Meta Descriptions:

  • aussagekräftige Meta Description formulieren, die den User zum Klicken anregt
  • für jede Seite/ URL eine einzigartige, individuelle Seitenbeschreibung formulieren (identische Beschreibungen verwirren Suchmaschine und User; eindeutige Zuordnung der Inhalte ist nicht möglich)→ bei Online Shops mit sinnvollen Schablonen arbeiten, um Aufwand zu minimieren
  • Keyword sollte enthalten sein
  • auf natürliche Formulierung achten, keine unnatürliche Anhäufung von Keywords
  • vorderer Teil sollte das Hauptkeyword enthalten, sollte zum Klick anregen
  • neben Keywords USPs, Branding oder Imagesätze benutzen
  • hinterer Teil sollte weniger wichtige Keywords enthalten
  • überflüssige Wörter und Füllwörter vermeiden
  • Länge von ca. 155 – 160 Zeichen (inklusive Leer- und Satzzeichen) einhalten → Pixel von ca. 1250-1310px nicht überschreiten
  • entspricht ca. 1-2 Sätzen in SERPs (Erstreckung über 1 bis auf 2 Zeilen)
  • Besucher direkt ansprechen und zum Handeln auffordern
  • an Mitbewerber orientieren & von diesen abheben

Bisher betrug die optimale Meta Description Länge ca. 155 Zeichen. Seit Ende 2017 waren kurzzeitig vereinzelt längere Meta Descriptions (bis zu 320 Zeichen) in den Suchergebnissen angezeigt. Seit Mai 2018 gilt nun wieder die Meta Description Länge von ca. 155 Zeichen.

Überprüfungstools für erstellte Titles und Descriptions

Mit folgenden Tools können die erstellten Titles und Descriptions auf ihre Länge überprüft werden:

https://www.sistrix.com/serp-snippet-generator/

http://www.serpsimulator.de/

http://www.seomofo.com/snippet-optimizer.html

Bei der Nutzung der Tools muss folgendes beachtet werden:

Wichtig zu wissen: Sowohl Title und Description sollten in der Länge passend erstellt werden, sodass sie vollständig in den SERPs (Suchergebnissen) angezeigt werden.

Bei der Länge der Meta Daten ist nicht die Anzahl der Zeichen ausschlaggebend, sondern die der Pixel. Daher kann nicht hundertprozentig bestimmt werden, ab welcher Zeichenanzahl die Titles und Descriptions abgeschnitten werden, diese sind somit nur Richtwerte.

Vorteil: Die Tools können genutzt werden, um die aktuelle Länge und das Layout der gesamten Meta Daten zu überprüfen.

Nachteil: Die Tools sind zum Teil nicht aktuell und mit alten Zeichengaben hinterlegt.

Eine Überprüfung der gesamten Meta Daten ist mit dem Tool Screaming Frog möglich. Eine Übersicht der fehlerhaften Meta Daten (zu kurz, zu lang, fehlend etc.) kann in der Google Search Console eingesehen werden.

Unser Fazit:

Nachfolgend unser Fazit stichpunktartig zusammengefasst:

  • identische Meta Daten vermeiden & stets individuell gestalten (Verwendung einer Schablone für Online Shops sinnvoll)
  • Meta Title ist das wichtigste Element
  • Meta Description sollte zum Klicken anregen
  • Sonderzeichen helfen, sich von Mitbewerbern abzuheben
  • Rich Snippets zur Aufwertung & Erhöhung der Klickrate möglich
  • empfohlene Länge der Meta Daten beachten, damit Titel und Description nicht abgeschnitten werden

Zusatz-Tipp:

Die jeweilige Seite muss halten was die Meta Daten versprechen. Sonst senden hohe Absprungraten ein negatives Signal an Google.

 

Titelbild © Sikov / Fotolia



Ähnliche Beiträge


Kommentare


Andreas Herrmann 24. Mai 2018 um 7:58

Ja, zunächst Stimme ich voll und ganz Ihrem Statement zu: Meta-Daten, also Title und Description sind ein zwingend zu nutzendes Optimierungspotenzial. Als Ergänzung möchte ich anmerken, dass Google die Länge der möglichen bzw. erforderlichen Description seit Monaten schwankt – zwischen 160 und 320 Zeichen. Mein Tipp: 320 Zeichen immer nutzen / verwenden, da hier wertvolles Interaktionspotenzial versteckt ist. Beste Grüße!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.