Skip to main content

Redaktionsplanung und E-Mail-Marketing so funktioniert`s!

  • SEO-Küche Logo


PDF herunterladen

Wie die Redaktionsplanung im E-Mail-Marketing gelingt: Timing, Thema, Top-Inhalte!

Jedes Jahr werden Millionen von E-Mails versandt. Allein im Jahr 2018 waren es 848 Millionen (Statista) und diese Zahl ist exklusive der allseits ungeliebte SPAM-Rubrik. 

Nicht erst durch die Entwicklung von Online-Shopping, Einkaufen über App wurden jede Menge Mails und Benachrichtigungen notwendig.

Der Newsletter funktioniert in mitten von Back-in-Stock-Mails als Kommunikationsmittel, Bindeglied zur Firma, Kaufeinladung, Imagestärkung auch als Informationsquelle. Aber das gelingt nur, wenn die der Letter auch die passenden Inhalte zur richtigen Zeit präsentiert! Weil das E-Mail-Marketing einer von einigen Kanälen im Content-Marketing ist, hilft ein Redaktionsplan nicht nur den Überblick zu bewahren, sondern auch den Newsletter erfolgreicher mit guten Inhalten zu füllen und passendes Timing zu realisieren 

Was ist ein Redaktionsplan? 

Die Grundlagen zuerst: Wenn ihre Firma ein definiertes Ziel im Bereich Marketing hat, kann ein entsprechender Redaktionsplan auch im E-Mail-Marketing angelegt werden. In diesem wird nicht nur festgelegt wann die Newsletter versandt werden, sondern auch an welche Zielgruppe, mit welchen Inhalten und mit welchen eventuellen Anbindungen an andere Kanäle. 

Was ist drin an Inhalten im Redaktionsplan?

Wie hilft eine Redaktionsplanung im E-Mail-Marketing?  

Mit einer Redaktionsplanung sorgt man dafür, dass die Inhalte, welche versandt werden auf das große Marketingziel einzahlen. Auch die versprochenen Mehrwerte im Letter können so regelmäßig realisiert und eingebunden werden. Stehen Sales, saisonale Höhepunkte, firmeninterne Events, Messeteilnahmen oder ähnliches an, können diese sinnvoll für das E-Mail-Marketing genutzt werden.  

1. Durch eine gute vorgeplante Inhaltsstruktur vermeidet man die Angst vorm „leeren Blatt“!  denn die Themen und Inhalte sind bereits vorgegeben. Dabei ist ein Redaktionsplan auch kein in Stein gemeiselter Weg für die Realisierung. Er dient mehr der Orientierung für die Inhalte. Tauchen neue Themen, Trends oder Entwicklungen im Umfeld der Firma oder des Produktes auf kann und muss darauf eingegangen werden. Das macht den Letter attraktiv und aktuell. Eine Eigenschaft, welches ihre Kunden und Leser mit besseren Öffnungs- und Klickzahlen zu belohnen wissen. 

PRO-Tipp:
Ist ein tolles neues Thema aufgekommen? Aber es passt nicht in den nächsten Letter? Schaffen Sie sich einen Bereich, in dem Sie genau diese sammeln. Trends, Hinweise, besonders gut laufende Themen, aktuelle Entwicklungen – alle möglichen Varianten und Themengebiete können hier notiert werden und bei Bedarf genutzt werden. Insbesondere wenn ein Letter verschoben werden muss, finden Sie hier immer passendes Material als Ersatz.

2. Regelmäßige Inhalte und Mehrwerte werden nicht vergessen
Haben Sie eine bestimmte Rubrik? Einen Mehrwert? Tipp? Etwas das Ihre Leser gern klicken? 
Mit dem Redaktionsplan verpassen Sie die Realisierung und Einbindung solcher Inhalte nicht mehr und sorgen so nicht nur für ein gutes Image ihrer Firma, sondern auch für gute Öffnungs- und Klickzahlen. Wenn Sie einen solchen Lesermagnet identifiziert haben, sollten Sie sich überlegen wie sie diesen nutzen können um a) mehr Leser zu generieren oder auch b) diesen Inhalt in weiteren Kanälen ihres Marketingmixes einzusetzen.  

3. Zuständigkeiten sind geklärt
Wer macht was wann? Das sind Informationen, die man auch aus einem guten Redaktionsplan ablesen kann. Fällt ein Mitarbeiter aus, durch Krankheit oder Urlaub, kann ein anderer ohne Schwierigkeiten hier einsteigen.

4. Problemlose Einbindung im Marketing-Mix 
Das Unternehmen fährt gerade eine Kampagne im Bereich Social-Media? Ein Event steht an? Ein Artikel wird in einem Magazin veröffentlicht? Mit den passenden Inhalten in ihren Lettern erhalten diese Aktionen noch mehr Öffentlichkeit – und das von bereits interessierten Lesern! Auch wenn ein Sale geplant ist im Online-Shop oder ein Sortimentswechsel ansteht oder weitere Aktionen im E-Commerce anstehen, der gut getimte Newsletter kann hier zu mehr Reaktionen und Verkäufen verhelfen.

5.Versenden, Auswerten, Lernen, Rewind
Newsletter entwickeln sich stets weiter. Behalten Sie nicht nur ihre Zahlen im Blick, sondern lassen Sie gelerntes immer in den Redaktionsplan einfließen. Besonders Versandzeiten, gut laufende Themen/Mehrwerte, Design-Elemente, CTA`s dürfen dann gern häufiger in dem Jahresplan einfließen. So werden Ihre Mails immer besser, gelerntes geht nicht verloren und der Prozess wird unkompliziert festgehalten. 

Timing – Tag, Zeit, Häufigkeit 

Welche Zielgruppe wird zu welcher Uhrzeit, mit welchen Inhalten angeschrieben – das ist was man im Redaktionsplan für Newsletter unbedingt festhalten sollte. Doch wie findet man passende Zeitpunkte zum Versand, Häufigkeit und den „richtigen Tag“? 

PRO-TIPP: Nutzen Sie die Erkenntnisse aus ihrem Analytics und sonstigen Backendeinsichten: Wann befinden sich die meisten Menschen auf ihrer Website? 
Wann werden die meisten Käufe in welcher Kategorie getätigt?
Wie oft vorher ist ein Interessent auf der Webseite bevor er dann kauft? 

  • Wer sind ihre Kunden?

Es gibt unterschiede im E-Mail-Marketing im Bereich B2B und B2C. Besonders auffällig ist hierbei auch die Versandzeit und Tage, die stark unterschiedlich sein können. Fragen Sie sich: Welche Zielgruppe ist für Ihr Unternehmen relevant? Passen Sie die Versandplanung im Redaktionsplan immer auch entsprechend an. 

 

  • Wie hoch ist das Mailaufkommen zum Tag und Zeitpunkt X? 

Ihre Mail ist zielgruppenorientiert, die Inhalte toll, der Betreff macht neugierig, aber dennoch sind die Öffnungszahlen mau? Dann ist eine Mitbewerberbeobachtung ratsam. Doch diesmal schauen Sie auch auf: Werden an meinem Versandtag und Zeitpunkt generell (auch aus anderen Branchen) viele Mails versandt? Überlegen Sie sich, wann ihre Zielgruppe online ist und Mails liest und ob ihr Timing vielleicht besser zu einem Zeitpunkt geschieht, an dem die Mailflut nicht ganz so überbordend ist.
Benchmark-Reports und entsprechende Tools helfen Ihnen hier weiter.  

 

  • Und täglich grüßt das Murmeltier…. 

Kaum etwas ist so ärgerlich wie zu häufige Mails, im schlimmsten Fall ohne signifikanten Nutzen oder Mehrwert. Senden Sie weniger Mails, wenn ihre Abmelderate steigt und nur dann regelmäßige Mails, wenn es auch etwas Sinnvolles zu erzählen gibt. Der Redaktionsplan gewährt Überblick über die Häufigkeit von Mails an bestimmte Zielgruppen.  Auch wenn die unterschiedlichen Adressaten eventuell unterschiedlich häufig angeschrieben werden sollen, können Sie so den Überblick bewahren.  

Thema – was sind die „Breaking News“ in ihrem Unternehmen?  

Versenden Sie nicht nur pure Sale-Letter, sondern nutzen Sie sinnvolles E-Mail-Marketing um spannende Infos zu den Produkten zu geben, Tipps und Tricks zu verraten, Trends in der Branche zu bewerten und einzuordnen (insbesondere deren Bedeutung für ihre Kunden!). Weisen Sie auf Messeteilnahmen hin, beantworten Sie Fragen die ihnen häufig gestellt werden oder lassen Sie sich virtuell über die Schulter schauen, wenn ein neues Produkt in den Shop kommt. Der Newsletter kann zu einem großartigen Bindeglied zwischen ihnen und dem Kunden werden – und die auswertbaren KPIs machen es möglich, dass Sie genau sehen welche Themen funktionieren und welche nicht.  

 

Pro-Tipp: Auch hier gilt: Planen und realisieren Sie die Themen passend zum Jahreslauf in ihrem Redaktionsplan. Gemachte Erfahrungen, zum Beispiel aus Vorjahren machen es möglich, dass Sie Themen auch zeitlich passend versenden. Ist eine Ankündigung der Messeteilnahme einen Monat vorher zu früh? Oder vielleicht zu spät? Wann kündigt man den Weihnachtssale an? Der Redaktionsplan strukturiert zwar die Inhalte, ist aber um den Faktor Erfahrungen, Trends und aktuelle Thematiken reicher und daher immer auch flexibel. 

8

TOP-Inhalte! Der Grund am Ball zu bleiben. 

Niemand liest sich konsequent Werbeblättchen komplett durch, wenn er nicht muss. Machen Sie Ihren Newsletter deshalb zu einem spannenden Magazin, eine Nachricht, auf die man sich freut, weil Sie dem Leser etwas bringt. In einem Umfeld spannender Informationen, Tipps, Tricks und Downloads werden Produktempfehlungen und Platzierungen wohlwollender aufgenommen.  

 

ACHTUNG MEHRWERT!  

Achten Sie immer darauf im Letter auch einen Mehrwert einzubauen, der attraktiv genug ist um die Nachricht zu lesen oder im Idealfall natürlich ein Produkt zu kaufen oder/ und Freunden davon zu erzählen. Doch was kann ein Mehrwert sein?  

Mehrwert! Unbedingt schon im Redaktionsplan bedenken!

Gern helfen wir Ihnen bei Ihrem E-Mail-Marketing weiter!  

Titelbild: © Rawpixel.com by adobe.stock.com

Keine Kommentare vorhanden


Hast du eine Frage oder Meinung zum Artikel? Schreib uns gerne etwas in die Kommentare.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Beiträge

Keine Ideen für Content? So hilft Euch Datenanalyse weiter

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 14.01.2022

4 Wege, wie Dir Datenanalyse helfen kann, neue Ideen zu entwickeln und Inhalte zu optimieren Wenn Eure Konkurrenten besser ranken als Ihr, gibt es dafür wahrscheinlich einen guten Grund. Datenanalysen lassen sich sehr gut nutzen, um diese Gründe herauszufinden und neue Content-Ideen zu entwickeln, mit denen Ihr die Lücke schließen […]

Prduktseite Google Tipps für Produktbeschreibungen

Darum ranken eure Produktseiten nicht

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 07.01.2022

Eigenschaften sollten auf Produktseiten auch im Text auftauchen Produktseiten enthalten in der Regel ein Produktbilder und die wichtigsten Informationen zum Produkt. Damit das Produkt bei Google auch gefunden werden kann, sollten auch alle Produkteigenschaften im Produkttext vorkommen. Nur dann kann das Produkt auch für alle wichtigen Produkteigenschaften ranken. Ein gutes […]

Digitale Inhalte Richtlinie (EU) 2019/770

Richtlinie (EU) 2019/770 (Digitale-Inhalte-Richtlinie)

  • Händlerbund
  • von Haendlerbund
  • 23.12.2021

Diese Änderungen bringt die Digitale-Inhalte-Richtlinie 2022 Im neuen Jahr kommt es zu einigen rechtlichen Änderungen im Verbrauchsgüterkauf. Der Gesetzgeber muss sich dem technischen Fortschritt anpassen und so wird es spezielle Regeln für digitale Inhalte und digitale Dienstleistungen geben. Neben der Warenkaufrichtlinie und der Umsetzung der Omnibus-Richtlinie wird im neuen Jahr […]

Titelbild Google Abstrafung

Google Abstrafung: Algorithmus-Penalty oder manuelle Maßnahme? Was tun?

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 17.12.2021

So erkennt ihr, warum eure Rankings abstürzen Oft werden stärkere Änderungen in den Google Rankings gleich als Google Penalty bzw. Abstrafung bezeichnet. In den meisten Fällen liegt jedoch kein direkter Eingriff seitens Googles vor, sondern lediglich eine normale Neubewertung durch den Google Algorithmus. Eine Google Abstrafung wegen schlechter Links oder […]

Nachhaltigkeit für klimaneutrale Website

CO2-neutrale Website: Unsere Website ist klimaneutral

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 08.12.2021

Die SEO-Küche als Teil der Initiative CO2 neutrale Website Nachhaltigkeit wird in allen Bereichen immer wichtiger, auch im Online-Marketing. Auch das Internet an sich verbraucht CO2, denn jede Website wird irgendwo gespeichert, jeder Server und jeder Datentransfer verbraucht Strom. Die SEO-Küche bemüht sich in allen Bereichen nachhaltig zu arbeiten, daher […]

neue Gesetze im Onlinehandel 2022

Für Onlinehandel: Gesetzesänderungen ab 2022

  • Händlerbund
  • von Haendlerbund
  • 02.12.2021

Diese Gesetzesänderungen für den Verkauf mit Verbrauchern bringt das neue Jahr Der Jahreswechsel wird gerne genutzt, um ein paar neue Gesetze auf den Weg zu bringen. Mit der Umsetzung einiger EU-Richtlinien ändert sich gerade im B2C-Bereich im Jahr 2022 einiges. Neben Änderungen im Verpackungs- und Elektrogesetz, wird im Januar die […]