Skip to main content

Am 21. April ist Mobile Algorithmus Tag!

Nächsten Dienstag wird Google einen eigenen Algorithmus für mobile Webseiten ausrollen.

Das Update war schon seit Februar auf googlewebmastercentral angekündigt, die SEO-Szene hat unzählige Beiträge über Responsive Design und darüber, wie man seine Webseite „mobile friendly“ gestaltet geschrieben – wer noch immer keine ordentliche mobile Version seiner Homepage hat, darf sich gerne an uns wenden…

EU geht gegen Google vor

Wer sich noch erinnert: In den 90ern sah sich Microsoft mehreren Klagen des EU-Kartellamtes gegenüber. Unter anderem wegen einer unrechtmäßigen Verknüpfung des Media Players mit den Windows-Betriebssystemen, der Dominanz des Internet Explorers oder der Vermutung, dass Hersteller von PCs Deals mit dem Konzern bezüglich des Betriebssystems haben.

Eine ähnliche Klage wegen einer marktbeherrschenden Stellung kommt nun auch auf Google zu. Konkret geht es um den Verdacht, dass Google seine eigenen Spezialdienste wie Google Shopping, in den Suchergebnissen stärker platziert sowie um die Dominanz des Google Betriebsystems „Android“.

Google antwortet auf die Vorwürfe in einem Beitrag mit dem eindeutigen Titel „The Search For Harm“ – Die Suche nach dem Schaden. Darin beschreibt Google, dass die unterstellte marktbeherrschende Stellung so gar nicht in der Realität besteht – Die Nutzung von Google Shopping oder Google Travel liegt in den europäischen Ländern weit unter der Nutzung von Anbietern wie Amazon, Ebay oder booking.com. Internetnutzer suchen bei weitem nicht alle Informationen bei Google, sondern gehen auf spezialisierte Dienste wie Facebook, Twitter oder Idealo.

Journalistische Angebote (Axel Springer Verlag) bekommen den Großteil ihres Traffics durch direkte Zugriffe, nicht durch die organische Suche. Zudem schläft die Konkurrenz nicht – Suchdienste, spezialisierte wie Zalando oder allgemeine wie Yahoo!, suchen beständig nach der nächsten Innovation, die den Markt umkrempeln soll. Google ist laut eigener Aussage also weit davon entfernt, „marktbeherrschend“ zu sein. Wir berichten weiter, wie sich die Untersuchung des EU-Kartellamtes entwickelt.

Yandex bringt die Links zurück!

Vor nicht ganz einem Jahr kündigte die russische Suchmaschine Yandex an, Backlinks aus der Berechnung des Rankings rauszunehmen – zumindest im Großraum Moskau. Nun kommen die Links wieder zurück! Laut Yandex ging der unlautere Kauf von Backlinks zwar zurück, dennoch gab es noch immer genügend neue Spamlinks. Die Suchmaschinenentwickler haben deshalb beschlossen, Backlinks noch genauer unter die Lupe zu nehmen, anstatt sie zu ignorieren. Das bedeutet, Spam-Links werden in Moskau nun noch härter abgestraft.

Edwards Snow Den in the White House

Ein Bug in Google Maps erlaubte es einen verifizierten Eintrag vorzunehmen, der eigentlich nicht stimmt. Wie searchengineland.com berichtet, ist es Bryan Seely gelungen, Edward Snowden ins Weiße Haus zu befördern: How A Long-Standing Google Maps Loophole Let This Man Put Edward Snowden In The White House. Edwards Snow Den („Edwards Schnee-Bude“) verkauft laut der dazugehörigen Google+ Seite Snowboards ;-)

edward_snowden_white_house

Der Beitrag wurde zwar wieder entfernt – Bryan Seely hat aber nicht zum ersten Mal Google Maps Bugs ausgenutzt. So hat er in der Vergangenheit gefälschte Einträge des FBI und des Secret Service in Google Maps untergebracht.

 



Ähnliche Beiträge


Kommentare


Alex L. 20. April 2015 um 16:43

Google sagt also sie würden die eigene Position nicht ausnutzen, da Seiten wie Holidaycheck und ähnliche mehr benutzt werden als Google Travel… Das ist auch bestimmt deren Zugpferd. Gleichzeitig möchte ich behaupten, dass wenn jemand den Dienst von Google nutzt, zwangsläufig damit rechnen muss, dass er von derselben Firma vorzugsweise Angebote bekommt. Wer sagt schon „Hey, du fragst mich nach Äpfel. Die habe ich zwar im Angebot, aber schau doch lieber bei all meinen Konkurrenten vorbei. Ich bin nämlich von meinem eigenen Produkt nicht überzeugt.“. Die Gefahr eines Monopols ist sicherlich da, allerdings sollte man realistisch bleiben und nicht alles ankreiden, wenn Google für sich selbst Werbung betreibt.

Antworten

War das Google Phantom Update nur ein Bug? – SEO Küche 17. Mai 2016 um 15:22

[…] Google Map Hack: Vor nicht allzu langer Zeit wurde Edward Snowden in das White House verlagert, zumindest bei Google Maps. Danach gab es einen rassistischen Angriff auf Barack Obama: Bei der […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

SEO-Küche Telefon: 0800/473288-33
Email: info@seo-kueche.de
Rufen Sie uns an, schreiben Sie uns eine E-Mail oder nutzen Sie das folgende Formular für eine kostenlose, unverbindliche Anfrage.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

NEWS

Email Adresse eingeben und nie wieder

spannende News aus der Welt

des Online-Marketing verpassen!

Alle News aus der

Online-Marketing-Welt

gibt es in unserem

Newsletter.

Ja, ich möchte den regelmässig erscheinenden Newsletter mit Informationen rund um die Produktpalette von SEO-Kueche.de erhalten. Dem Versand des Newsletters an meine Adresse kann ich jederzeit, z.B. per E-Mail oder Abmeldelink im Newsletter widersprechen.

IMMER AKTUELL INFORMIERT BLEIBEN!

VIELEN DANK