Skip to main content

Separate Suchindizes für Mobile und Desktop

  • Geschrieben von SEO-Küche am 19.10.2016

PDF herunterladen

Das Smartphone ist heutzutage unser ständiger Begleiter im Alltag. Egal, ob wir uns kurz den Wetterbericht anzeigen lassen, die letzten Fußball-Ergebnisse checken oder uns zu einem bestimmten Thema nähere Informationen einholen. Um das Gesuchte schnell zu finden, wird deshalb gegoogelt.

Kein Wunder, dass mittlerweile über 50 % (laut Gary Illyes sogar bis 85%) der Suchanfragen bei Google über mobile Endgeräte eingehen. Alle Prognosen sind sich einig: Dieser Trend wird sich auch weiterhin fortsetzen, dass die Suche über Smartphone, Tablet & Co. an Bedeutung zunimmt.

Der Suchmaschinengigant reagiert darauf mit seiner Mobile First Strategie. Mobiloptimierte Webseiten werden demnach auch in Zukunft besser platziert, um optimale Suchergebnisse für mobile Endgeräte zu bieten. Wie auch noch einmal Hanns Kronenberg verdeutlich, wird der bisherige Desktop-Index nicht mehr priorisiert behandelt. Erste Auswirkungen hatten sich bereits nach dem Mobilegeddon im letzten Jahr gezeigt, als Google erste Änderungen im Hinblick auf den mobil angezeigten Suchindex durchführte (Quelle: http://blog.searchmetrics.com/de/2015/11/10/mobile-ranking-faktoren-2015/).

Bisher gab es einen Index, der sich vorrangig an den bekannten Desktop-Kriterien orientierte. Hier werden, wenn man mit dem Smartphone unterwegs ist, bestimmte Aspekte für die mobile Anzeige berücksichtigt. Gab es zu einer Desktop-Version eine passende mobile Version, wurde diese basierend auf dem Desktop-Ranking bewertet. Da über die Hälfte aller Google-Anfragen mobil getätigt werden, ist die Ankündigung ein erwarteter Schritt. Die baldige Änderung stellt die mobile Suche nicht komplett in den Mittelpunkt, misst ihr aber wesentlich mehr Bedeutung bei; der Desktop-Index wird nach wie vor beibehalten, jedoch seltener aktualisiert. Für Mobile wird ein eigener Index verwendet, der dann als Hauptindex fungiert.

Bekanntgegeben wurde das durch Trends-Analyst Gary Illyes von Google auf der Pubcon in Las Vegas.

Was wird sich ändern?

Es gibt bisher keinen eigenständigen mobilen Index. News aus der Branche vom letzten Jahr bestätigen aber diverse Tests mit einem solchen Index. Einen konkreten Termin für die Umstellung gibt es noch nicht, jedoch dürfen wir gespannt die Google-eigenen News verfolgen. Es kann also passieren, dass man Mobil komplett anders rankt als in der Desktop-Suche. Nämlich dann, wenn eine Mobilversion wesentlich schlechter oder besser optimiert ist. Der Fokus sollte also weiterhin auf beiden Versionen liegen, da nach wie vor viele Nutzer über Desktop suchen.
Einfach ausgedrückt gibt es dann Google zweimal. Einmal für Mobil, einmal für Desktop, wobei die mobile Optimierung auch Einfluss auf das Ranking der Desktop-Seiten haben wird. Vor allem muss aber eine mobile Präsenz der Domain geschaffen werden.

Auf was Ihr jetzt im Bereich der Suchmaschinenoptimierung achten solltet?

1. Mit Mobile meint Google nur Smartphone, keine Tablets! Diese sind zum Teil ohne Mobilfunk-Schnittstelle ausgestattet und daher für unterwegs ohnehin weniger geeignet sind.
2. Sind alle relevanten Informationen und Inhalte auf der mobilen Seite erreichbar? Hier stellt sich natürlich die Frage, ob alle Informationen der Desktop-Variante auch für Mobile notwendig sind. Ein langer Text benötigt ja auch auf dem Smartphone wesentlich mehr Platz, benötigt also eine gut strukturierte Ansicht.
3. Die Informationen auf der mobilen Variante müssen mit strukturierten Daten ausgewiesen sein. Da Google kürzlich wieder verschiedene Tests für die Thumbnail-Anzeige in den mobilen Ergebnissen durchführte, lässt das beispielsweise auf eine baldige Anzeige von Bildern hindeuten.
4. Werden die Inhalte im mobil responsiven Design, auf einer separaten mobilen Seite oder mit Dynamic Service dargestellt? Responsive Design empfehlen wir aufgrund der geringeren Fehleranfälligkeit und der leichteren Handhabung hinsichtlich der Inhaltspflege.
5. Das Crawlen der mobilen Präsenz des Webauftritts darf nicht beeinträchtigt sein.
6. Ist es für einen Crawler problemlos möglich zu erkennen, dass eine mobile Variante einer URL vorliegt? Und kann er zudem erkennen, dass davon auch eine Desktop-Variante vorhanden ist? Sind diese beiden Varianten korrekt miteinander verknüpft?
7. Kann die mobile Ansicht mit mobilen Endgeräten genutzt werden? Die mobile Ansicht sollte daher auf verschiedenen Smartphones, mit unterschiedlichen Betriebssystemen und unterschiedlichen Auflösungen getestet werden.

Dazu können folgende Tools genutzt werden:
https://www.google.com/webmasters/tools/mobile-friendly/?hl=de

oder das von Google neu vorgestellte Tool:
https://testmysite.withgoogle.com/intl/de-de

Wenn zukünftig die Webseite nicht mobil ausgerichtet wird, können durchaus auch starke Rankingverluste folgen. Ein Zusammenhang der mobilen Suchergebnisse im Vergleich zu den Desktop-Ergebnissen sollte daher nicht ausgeschlossen werden. Problematisch ist das also für mobile Auftritte mit reduzierten Inhalt im Vergleich zur Desktop-Variante. Webmaster sollten den mobilen Inhalten nun erhöhte Aufmerksamkeit zukommen lassen.

Bedenkt man jedoch den immer stärkeren Wandel hin zu mobilen Endgeräten, darf diese Entscheidung nicht außer Acht bleiben.

Keine Kommentare vorhanden


Hast du eine Frage oder Meinung zum Artikel? Schreib uns gerne etwas in die Kommentare.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Beiträge

black friday abmahnung

Schwarzer Tag für Markeninhaber: Black Friday wird für Werbedienstleistungen gelöscht

  • von Haendlerbund
  • 27.07.2021

Der „Black Friday“ gehört im Online-Handel längst zu den etablierten Begriffen und zu jenen Festivitäten, die Händlern steigende Umsätze versprechen. Nachdem der Schnäppchen-Tag vor einigen Jahren aus den USA auch auf den deutschen Markt geschwappt kam, nahmen in der Vergangenheit immer mehr große und kleine Händler teil und stellten eigene […]

website traffic verluste titelbild

Website Traffic Verluste: So reagiert Ihr laut Google

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 23.07.2021

Bricht auf einmal der Traffic auf Eurer Website ein, kann dies schnell zu Umsatzeinbußen führen. Manchmal sind die Ursachen schnell gefunden, doch oft kommt der Trafficeinbruch überraschend und selbst erfahrene SEOs fragen sich nach den Gründen. Statt jetzt panisch zu werden, sollten Webmaster jetzt zunächst genau die Ursachen untersuchen, rät […]

Die wichtigsten SEO-Tools für Profis

Die wichtigsten SEO-Tools

  • oliver lindner
  • von Oliver Lindner
  • 23.07.2021

Als Spezialisten für Online-Marketing wissen wir genau, wie wichtige eine professionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) tatsächlich ist: Nur die Webseiten, die bei den relevanten Suchmaschinen optimal gerankt werden, sind auch für Ihre potenziellen Kunden sichtbar und werden aufgerufen. Doch SEO ist eine komplexe Angelegenheit, denn sie umfasst nicht nur die Erstellung der […]

online handel e commerce innenstädte

Online-Handel versus Innenstädte?

  • von Haendlerbund
  • 20.07.2021

Soll der Online-Handel für die Innenstädte zahlen? Im September ist Bundestagswahl und ein Thema mit dem sich die neue Bundesregierung danach auseinandersetzen muss, ist die Krise der Innenstädte. Vielerorts wird über Verödung geklagt und das nicht erst seit Beginn der Coronakrise. Daran, dass diese Herausforderung angegangen werden muss, bestehen wenig […]

gendern seo stager tastatur

Gendern und SEO: Unsere Tipps

  • Alexandra
  • von Alexandra
  • 16.07.2021

Gendern und SEO – das solltet Ihr für ein erfolgreiches gendergerechtes SEO beachten Das Thema der genderneutralen Sprache pulsiert und gewinnt zunehmend an Bedeutung. So sind mittlerweile unterschiedlichste Branchen dazu übergegangen, die Inhalte ihres Internetauftritts gendersensibel zu formulieren. Gendern und SEO wird also ein Thema werden. Von dieser Entwicklung scheint […]

EU-Umsatzsteuerreform tipps

EU-Umsatzsteuerreform: Darauf müssen Online-Händler achten

  • von Haendlerbund
  • 12.07.2021

Seit dem 1. Juli wird der Online-Handel in Europa ordentlich aufgemischt. Jetzt nämlich gelten die Regelungen, die durch die EU-Umsatzsteuerreform eingeführt werden. Was den E-Commerce im europäischen Binnenmarkt eigentlich stärken und vor allem eine Erleichterung für Händler sein sollte, wird jetzt aber zu einer echten Herausforderung. Online-Händler müssen zuerst einmal […]