Skip to main content

„Google Alerts“ ist ein hervorragendes Tool von Google, um potentielle und vor allem themenrelevante Linkquellen zu finden. Wie genau man sollte erläutere ich euch in folgendem Beitrag.

Was ist „Google Alerts“?
„Google Alerts“ ist eine Benachrichtigungssystem, das automatisch E-Mails versendet, wenn neue Google-Ergebnisse zu bestimmten vorher definierten Suchbegriffen/Keywords vorliegen. Beispielsweise Websiten, Blogs oder Pressemitteilungen.

Linkquellen finden mithilfe von „Google Alerts“!
Man kann mithilfe von „Google Alerts“ herausfinden, ob etwas über Ihr Unternehmen oder Produkt geschrieben wurde. Hierzu einfach in den „Search Terms“ entsprechend den Name Ihres Unternehmens (Brand) oder den Produktnamen eingeben.
Des weiteren ist es möglich mit „Keywords“ wie z.B. Medizin, Computer oder Technik Konkurrenten oder ganze Branchen zu beobachten und mit Linktausch-Anfragen oder Linkbait zu reagieren! Bei allgemeinen Themen, wie „Medizin“ oder „Technik“, bekommen Sie täglich eine Zusammenfassung der neuesten Beiträge per Email zugesandt.

Wie erstelle ich ein „Goolge-Alert“?
Auf der Startseite von „Google Alerts“ finden Sie folgendes Eingabefeld:

Google Alerts

Dieses Eingabefeld einfach ausfüllen, die E-Mail Adresse bestätigen und schon ist „Google-Alerts“ eingerichtet!

Tipps zur Eingabe sinnvoller Suchanfragen!
Machen Sie möglichst genaue Angaben um relevantere „Alerts“ zu erhalten!
Wortgruppen in Anführungszeichen setzen, um zu signalisieren, dass diese zusammen gehören! Beispiele:

– „frisches Obst“
– „Max Mustermann“

Definieren Sie ein Wort mit Anführungszeichen, um zu verhindern, dass Synonyme oder andere Schreibweisen gesucht werden! Beispiele:
– „Bous“ („Bus“ wird nicht berücksichtigt)
– Michael „Joardan“ („Michael Jordan“ wird nicht berücksichtigt)

Wörter, die Sie ausschließen möchten, werden mit einem vorangestelltem Bindestrich markiert! Beispiele:
– Afrika -Australien („Australien“ wird nicht berücksichtigt)
– Währung -Mark („Mark“ wird nicht berücksichtigt)

Der Operator „site:“ kann die Suche auf bestimmte Webseiten einschränken! Beispiele:
– Deutschland site: .de
– Politik site: faz.net

Setzen Sie einen Bindestrich vor den Operator „site:“ um bestimmte Seiten auszuschließen. Beispiel:
– „Frank Müller“ -site: facebook.com

Fazit
Man kann mit nur wenig Aufwand großartige Ergebnisse erzielen. Die so akquirierten Backlinkquellen sind meist themenrelevant und aktuell, was den Wert eines Backlinks bekanntlich erhöht. Es ist so möglich tolle Backlinks per Linktausch-Anfragen oder Linkbait für seine Website aufzubauen. Erscheint z.B. ein Blogbeitrag über Ihre Firma oder über eines eurer Produkte ist man bestimmt einer der ersten, der dem Blogger positives und freundliches Feedback geben kann und dieser vielleicht seinen Link zu Ihrer Firma oder Ihrem Produkt zu Ihren Gunsten anpasst. Allerdings gilt zu beachten, dass einen die Flut an „Alerts“ direkt erschlagen kann und die Unterscheidung von Qualität und Quantität zeitintensiv wird!

Wie sind eure Erfahrungen mit der „Google-Alerts-Methode“?



Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

SEO-Küche Telefon: 0800/473288-33
Email: info@seo-kueche.de
Rufen Sie uns an, schreiben Sie uns eine E-Mail oder nutzen Sie das folgende Formular für eine kostenlose, unverbindliche Anfrage.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

NEWS

Email Adresse eingeben und nie wieder

spannende News aus der Welt

des Online-Marketing verpassen!

Alle News aus der

Online-Marketing-Welt

gibt es in unserem

Newsletter.

Ja, ich möchte den regelmässig erscheinenden Newsletter mit Informationen rund um die Produktpalette von SEO-Kueche.de erhalten. Dem Versand des Newsletters an meine Adresse kann ich jederzeit, z.B. per E-Mail oder Abmeldelink im Newsletter widersprechen.

IMMER AKTUELL INFORMIERT BLEIBEN!

VIELEN DANK