Skip to main content

Mit Google Ads durch die Corona-Krise – Best Practices

  • ulrike schmalfuss


PDF herunterladen

Unsere Tipps für die Anzeigen-Strategie während der Coronakrise

Die gegenwärtige Situation und derzeitigen Einschränkungen stellen viele Unternehmen und Firmen vor große Herausforderungen.

Daher haben wir einen kleinen Leitfaden zur Unterstützung erstellt, da auch Google durch die derzeitigen Einschränkungen nur verzögerte oder eingeschränkte Supportoptionen anbietet.

Mit diesen Tipps kann man abgelehnte Anzeigen gut vermeiden und seine laufenden Kampagnen optimieren.

Tipp 1: Keine Werbung bei gesundheitlichen Notlagen

Der wichtigste Fakt ist das Werbeverbot für gesundheitliche Notlagen. Werbetreibende dürfen aus der Corona-Krise keinen Profit schlagen. Auch Wörter mit doppelter Bedeutung wie „Schutz“, „Check-up“, „Prävention“ oder „Virus“ sollte derzeit vermieden werden.

Weiterhin sollte die Werbebotschaft genauer geprüft werden. Aktuell ist es wichtig zu wissen, ob es die Möglichkeit zur Lieferung oder Abholung gibt. Auch die voraussichtliche Lieferzeit, geänderte Geschäftszeiten, Kapazitäten, Verfügbarkeiten und Erreichbarkeit sind für die Nutzer relevante Informationen.

Tipp 2: Bilder prüfen

In Bezug auf Display- oder Videowerbung solltet Ihr Eure Banner, Bilder und Videos überprüfen. Bilder und Videos mit Zusammenkünften oder menschlichen Interaktionen sind derzeit eher unangebracht.

Um sich einen Überblick über die Marktbedingungen zu verschaffen, empfiehlt es sich, sich auf der Google Trends Website zu informieren. Diese gibt einen Einblick in die Gemütslage eurer Kunden und dem erwarteten verfügbaren Traffic.

Passt die Gebote und Ziele Eurer Werbekampagnen an und scheut Euch nicht, Kampagnen zu pausieren. Dies gilt besonders für Dienstleitungen oder Produkte, welche derzeit nicht oder nur stark eingeschränkt angeboten werden können.

Richtig auf die veränderte Nachfrage und Lage reagieren

Orientiert Ihr Euch an diesen Empfehlungen, wird Eure Werbebotschaft für den Kunden interessant und abgelehnte Anzeigen können vermieden werden.

Wenn Ihr den Nutzer aufgrund der aktuellen Beschränkungen nicht zufrieden stellen könnt, vermeidet Ihr mit einer Pausierung eventuelle negative Nutzererfahrungen.

Könnt Ihr Eure Produkte oder Dienstleistungen derzeit nur eingeschränkt oder gar nicht anbieten, ist es wichtig, dass Kunden auf der Website informiert werden. Hierfür solltet Ihr kein Werbebudget einsetzen. Optional gibt es andere Möglichkeiten, das Werbebudget zu nutzen. Gibt es aktuell vielleicht andere Bereiche, die jetzt stärker nachgefragt werden?

Es ist gerade nicht einfach die Nutzer vertrauenswürdig und zielgerichtet anzusprechen. So groß das Kaufinteresse bei den Einen ist, desto mehr müssen die aktiv Betroffenen sparen. Anpassung und Rücksicht sind nun sehr wichtig. Entweder gönnt Ihr Eurer Werbung eine Pause oder passen Eure Texte mit diesen kleinen Tipps an. Außerdem kann es gerade jetzt sinnvoll sein, an anderen Aspekten der eigenen Website zu arbeiten, um in der Zukunft besser aufgestellt zu sein.

Titelbild © dennizn / stock.adobe.com

Beitragsbild © dennizn / stock.adobe.com

Keine Kommentare vorhanden


Hast du eine Frage oder Meinung zum Artikel? Schreib uns gerne etwas in die Kommentare.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Beiträge

Keine Ideen für Content? So hilft Euch Datenanalyse weiter

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 14.01.2022

4 Wege, wie Dir Datenanalyse helfen kann, neue Ideen zu entwickeln und Inhalte zu optimieren Wenn Eure Konkurrenten besser ranken als Ihr, gibt es dafür wahrscheinlich einen guten Grund. Datenanalysen lassen sich sehr gut nutzen, um diese Gründe herauszufinden und neue Content-Ideen zu entwickeln, mit denen Ihr die Lücke schließen […]

Prduktseite Google Tipps für Produktbeschreibungen

Darum ranken eure Produktseiten nicht

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 07.01.2022

Eigenschaften sollten auf Produktseiten auch im Text auftauchen Produktseiten enthalten in der Regel ein Produktbilder und die wichtigsten Informationen zum Produkt. Damit das Produkt bei Google auch gefunden werden kann, sollten auch alle Produkteigenschaften im Produkttext vorkommen. Nur dann kann das Produkt auch für alle wichtigen Produkteigenschaften ranken. Ein gutes […]

Digitale Inhalte Richtlinie (EU) 2019/770

Richtlinie (EU) 2019/770 (Digitale-Inhalte-Richtlinie)

  • Händlerbund
  • von Haendlerbund
  • 23.12.2021

Diese Änderungen bringt die Digitale-Inhalte-Richtlinie 2022 Im neuen Jahr kommt es zu einigen rechtlichen Änderungen im Verbrauchsgüterkauf. Der Gesetzgeber muss sich dem technischen Fortschritt anpassen und so wird es spezielle Regeln für digitale Inhalte und digitale Dienstleistungen geben. Neben der Warenkaufrichtlinie und der Umsetzung der Omnibus-Richtlinie wird im neuen Jahr […]

Titelbild Google Abstrafung

Google Abstrafung: Algorithmus-Penalty oder manuelle Maßnahme? Was tun?

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 17.12.2021

So erkennt ihr, warum eure Rankings abstürzen Oft werden stärkere Änderungen in den Google Rankings gleich als Google Penalty bzw. Abstrafung bezeichnet. In den meisten Fällen liegt jedoch kein direkter Eingriff seitens Googles vor, sondern lediglich eine normale Neubewertung durch den Google Algorithmus. Eine Google Abstrafung wegen schlechter Links oder […]

Nachhaltigkeit für klimaneutrale Website

CO2-neutrale Website: Unsere Website ist klimaneutral

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 08.12.2021

Die SEO-Küche als Teil der Initiative CO2 neutrale Website Nachhaltigkeit wird in allen Bereichen immer wichtiger, auch im Online-Marketing. Auch das Internet an sich verbraucht CO2, denn jede Website wird irgendwo gespeichert, jeder Server und jeder Datentransfer verbraucht Strom. Die SEO-Küche bemüht sich in allen Bereichen nachhaltig zu arbeiten, daher […]

neue Gesetze im Onlinehandel 2022

Für Onlinehandel: Gesetzesänderungen ab 2022

  • Händlerbund
  • von Haendlerbund
  • 02.12.2021

Diese Gesetzesänderungen für den Verkauf mit Verbrauchern bringt das neue Jahr Der Jahreswechsel wird gerne genutzt, um ein paar neue Gesetze auf den Weg zu bringen. Mit der Umsetzung einiger EU-Richtlinien ändert sich gerade im B2C-Bereich im Jahr 2022 einiges. Neben Änderungen im Verpackungs- und Elektrogesetz, wird im Januar die […]