Skip to main content

Fehler “404”, die schwarzen Löcher einer Domäne

  • Geschrieben von SEO-Küche am 29.10.2013

PDF herunterladen

Jeder kennt das Problem: Die eigene Domäne wächst, URL’s werden umgestellt und veraltete Seiten werden entfernt. Schnell passiert es, dass eine verlinkte Seite nun nicht mehr vorhanden ist und es entsteht ein sogenannter 404 Fehler.

Was ist ein 404 Fehler?
Sie entstehen immer dann, wenn ein Link auf eine Seite zeigt, die nicht mehr existiert. Das Problem ist, dass an diesem Punkt weder Besucher noch Suchmaschinen-Bots wissen, wie oder wo es weitergeht. Im schlechtesten und wahrscheinlichsten Fall verlassen sie nun die Seite.

Was tun?
Grundlegende Lösung ist eine 404 Fehlerseite. Diese wird anstatt der tristen Standard-Fehlermeldung eingeblendet und sollte möglichst im selben Design wie die Domäne gestaltet sein. Der Sinn davon ist es, dem Besucher eine Möglichkeit zur weiteren Navigation zu bieten. Er findet zwar nicht das was er wollte, aber vielleicht gibt es etwas ähnliches oder anderes interessantes für ihn zu entdecken.

Wie erstelle ich eine 404-Fehlerseite?
In den meisten Fällen reicht es aus eine weitere HTML-Seite entweder altmodisch von Hand zu erstellen oder im CMS (Content Management System) anzulegen und diese in der .htaccess als solche auszuweisen. Der Code dafür lautet:

<quote>
Errordocument 404 /Pfad-zur-Seite.html
</quote>

(Kleine Notiz am Rande: Dieser Codeschnipsel kann auch für andere Fehlercodes wie etwa 403 oder 500 angepasst werden. Einfach die Zahl entsprechend austauschen)
In manchen Fällen grätscht das CMS dazwischen und wird die Angabe partout nicht lesen oder einfach überschreiben. In diesem Fall muss das Handbuch des jeweiligen Systems zu Rate gezogen werden.

Worauf sollte ich bei einer 404-Fehlerseite achten?
Wichtig bei der Erstellung ist, sich am Design der Domäne zu orientieren. Gleiche Farben und eine Navigationsleiste erweisen sich als sinnvoll. So findet sich der Besucher schnell zurecht und muss sich nicht durch unverständliche Meldungen hindurch wühlen.
Im Hauptbereich der Seite, also dort wo normalerweise der Text oder das Produkt steht, gibt es verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Wer es simpel mag, schreibt einen kurzen Satz wie „Diese Seite ist leider nicht mehr verfügbar. Hier geht es zur Startseite“ und verlinkt entsprechend.

Eine stilvollere Möglichkeit ist es, eine Palette an interessanten Links anzubieten. Der allseits beliebte Apfelkonzern gibt hier ein gutes Beispiel vor: .

Der Kreativität sind dabei fast keine Grenzen gesetzt. Die Seite muss lediglich schnell vermitteln, dass die gesuchte Seite nicht mehr vorhanden ist und soll gleichzeitig eine Alternative anbieten.

Wie kann ich trotz Fehlercode passende Inhalte liefern?
Eine zusätzliche und empfehlenswerte Möglichkeit zur Fehlerseite ist das Weiterleiten. Wenn es eine passende Kategorie gibt, die genau dasselbe Thema behandelt wie die fehlende Seite, spricht nichts dagegen den Besucher dorthin zu verweisen. Er findet zwar nicht seinen gesuchten „roten mini Apfel“, aber wenn er weitere kleine und/oder rote Äpfel findet, interessiert ihn das bestimmt ebenso. Zumindest aber mehr als den Fehlercode.

Natürlich sind auch hier ein paar Punkte zu beachten! Es sollte stets eine 301 Umleitung verwendet werden, um die Linkkraft der alten Seite weiterzugeben. Ebenso muss die Zielseite unbedingt relevante Inhalte liefern, ansonsten ist der Besucher schneller weg als man „SEO“ sagen kann. Die Startseite bietet sich in nur wenigen Fällen als Ziel an, etwa wenn es sich um ein allgemeines Thema handelt. Ansonsten kann es durchaus sinnvoll sein lieber die Fehlerseite anzeigen zu lassen, anstatt auf irrelevante Inhalte umzuleiten.

Wie finde ich 404 Fehler?
Hierzu gibt es mehrere Möglichkeiten. Ein bekannter Weg ist das Google Webmaster-Tool. Einfach die jeweilige Domäne anklicken und unter „Crawling->Crawling-Fehler“ findet man alle wichtigen 404-Fehler, bis zu 1000 Stück werden aufgelistet. Eine Anleitung zur Einrichtung gibt es hier: https://support.google.com/webmasters/answer/34592?hl=de

Ebenfalls empfehlenswert sind die „Linkresearchtools“, genauer genommen das „Linkjuice Recovery Tool“. Bei den Linkresearchtools handelt es sich allerdings um eine kostenpflichtige Sammlung von Hilfsmitteln rund um Verlinkungen und sie nur für das Auffinden von 404 Fehlern zu verwenden ist Verschwendung von Geld.

Für die Sparfüchse ohne Google Konto ist bisher keine empfehlenswerte Alternative aufgetaucht. Es gibt Tools wie den 404Checker, allerdings prüfen sie nur eine Seite. Man müsste also bereits wissen, wo sich die Fehler verstecken und kann Sie dann lediglich offiziell als solche bestätigen. Auch werden bei freien Tools die Reporte gerne mal öffentlich und für jeden zugänglich gespeichert und sollten daher umsichtig verwendet werden.

Kann ich 404 Fehler zu meinem Vorteil nutzen?
Man kann 404 Fehler insofern nutzen, dass man die ehemals aufgebaute Kraft seiner Seite per 301 an eine andere Domain weitergibt, anstatt sie ins Leere laufen zu lassen. Der Webmaster dieser anderen Domain sollte dann einen Link zu unserer Seite setzen, damit der Linktausch auch wirklich ein Tausch ist.

Abschluss
Grundsätzlich sollte versucht werden, 404 Fehler zu vermeiden und stattdessen relevanten Inhalt zu liefern. Meistens lässt es sich aber eben nicht vermeiden, dass ein Produkt wegfällt oder eine Seite anderweitig unbrauchbar wird. Dann muss eine Lösung dafür eingerichtet werden.
Am wichtigsten bleibt weiterhin, den Benutzer so schnell und einfach wie möglich mit den gewünschten Informationen zu versorgen oder zumindest vergleichbare Alternativen zu bieten. Egal ob mit einer Fehlerseite oder durch eine Weiterleitung.

Keine Kommentare vorhanden


Sie haben eine Frage oder Meinung zum Artikel?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Beiträge

social media recap januar 2021 titel

Social Media Rückblick für Februar 2021

  • von Julia
  • 26.02.2021

Was war in den sozialen Netzwerken im Februar los? Neuer Monat, neue News! Wir haben mal wieder alle wichtigen Neuigkeiten aus der Social Media Welt für Euch zusammengefasst. Yo, Yo, Yo Instagram – Was gibt ́s Neues? Live Streams mit mehreren Teilnehmern Wie lange haben wir bitte auf „Live Groups“ […]

google thin content

Google stellt Beispiele für Thin Content vor

  • von Christoph
  • 19.02.2021

Die vier Arten von Thin Content laut Google Immer wieder werden von Google hochwertige Inhalte empfohlen, um bessere Rankings zu erzielen. Content mit Qualität wird daher immer wichtiger, doch Webseitenbetreiber sollten auch wissen, welche Inhalte von Google als minderwertig betrachtet und daher im schlimmsten Fall sogar abgestraft werden. Google nennt […]

energielabel änderung onlinehandel abmahnung

Achtung, Elektro-Händler: Neue Energielabel ab März

  • von Haendlerbund
  • 12.02.2021

2021 müssen Onlinehändler bei Elektroartikeln aufpassen Jeder kennt die Energielabel, die anzeigen, wie effizient ein Gerät ist. Dabei sind Geräte der Klasse A schon lange nicht mehr das Beste, was man auf dem Markt bekommen kann. Mittlerweile geht die Skala von D bis A+++, wobei man die unteren Klassen kaum […]

social media recap januar 2021 titel

Social Media Rückblick: Januar 2021

  • Leonard
  • von Leonard Reska
  • 09.02.2021

Neues Jahr, Neue Updates! Was war auf Social Media los? Kurz und kompakt: Die wichtigsten Änderungen und Ankündigungen aus der Social Media Welt! Unser Social Media Rückblick. Facebook Facebook optimiert Seiten von Creatoren und Personen des öffentlichen Lebens Facebook schraubt mal wieder an der User Experience! Diesmal im Fokus: Die […]

social media trends 2021 titelbild

Social Media Trends 2021

  • von Julia
  • 04.02.2021

2020 war ein Jahr wie kein anderes! Rund 94% der Deutschen haben 2020 regelmäßig das Internet und Social-Media genutzt – auch die Vielfalt an Social-Media-Kanälen war nie größer!

lokale kampagne google ads title

Mit Lokalen Kampagnen bei Google Ads mehr Ladenbesuche erzielen

  • von Ulrike
  • 29.01.2021

Was sind Lokale Kampagnen? Lokale Kampagnen bei Google Ads ist darauf ausgelegt Ihre Offlineziele wie z.B. Ladenbesuche zu erreichen. Hierbei müssen die Standorte der zu bewerbenden Geschäfte angegeben werden. Dazu kann man entweder das Google My Business-Konto verknüpfen oder Affiliate-Standorte auswählen. Nachdem die Standorte und das Budget festgelegt sind, kann […]