Skip to main content

Faires Online-Shopping: EU-Parlament schafft Geoblocking ab

  • Geschrieben von Christoph am 09.02.2018

PDF herunterladen

Gleiche Preise innerhalb der EU noch 2018

Viele kennen das: Das gleiche oder ähnliche Produkt ist im Ausland deutlich günstiger als im eigenen Land. Oder es wird hierzulande gar nicht verkauft. Sucht man jedoch die exklusive Kaffeemaschine im italienischen Online-Shop, erfolgt auf einmal eine Weiterleitung auf eine deutsche Seite mit völlig anderen Preisen. In anderen Fällen ist dort auch gar kein Kauf mehr möglich. Besonders die Einwohner kleinerer europäischer Länder sind davon betroffen. Auch wurde bisher die Bezahlung mit Kreditkarten aus bestimmten Länder einfach abgelehnt. Auf diese Weise, Geoblocking genannt, haben Online-Händler bisher eine internationale Schnäppchenjagd blockiert.

Die EU will gleiche Preise für alle Mitglieder.

Damit ist nun bald Schluss. Das EU-Parlament hat diese Woche einen Verordnungsentwurf beschlossen, der eine Gleichbehandlung für alle Europäer anstrebt. Sobald die Verordnung von den Mitgliedsstaaten bestätigt wurde, sollte in etwa neun Monaten, also Ende 2018, Geoblocking offiziell verboten sein. Dass Händler Kunden aus bestimmten Ländern auf eine andere Website mit anderen Preisen umleiten oder ihnen den Kauf verwehren, wird damit verboten. Auch das Anmieten von Mietwagen wird nun für alle gleich viel kosten.

Jahrelang blieben derartige Praktiken unbemerkt, das zeigt etwa der „Disneyland-Fall“: Durch Tracking der Herkunft der Kunden mussten Gäste über Jahre unterschiedliche Preise für Karten für den Vergnügungspark zahlen.

Wo gilt Geoblocking weiterhin?

Dennoch gibt es Ausnahmen, Geoblocking kann weiterhin für digitale Medien angewendet werden. Dies ist besonders ärgerlich, da gerade diese Güter oft online gekauft werden. Dazu zählen unter anderem:

  • E-Books
  • Filme
  • Musik
  • Videospiele

Hiervon ausgenommen sind Abo-Streaming Angebote, wie Amazon Prime oder Netflix. Abonnenten eines solchen Angebots können dies nun auch in anderen EU-Ländern nutzen. Die Lieblings-Serie im Urlaub weiter gucken? Künftig kein Problem. Diese Änderung tritt schon ab März 2018 in Kraft. Kostenloses Streaming, wie zum Beispiel aus den Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender, ist jedoch weiterhin an Ländergrenzen gebunden. Wie es hier zukünftig weitergeht bleibt abzuwarten.

Schlupflöcher für indirektes Geoblocking sind weiterhin vorhanden

Auch sonst geht der jetzige Entwurf einigen noch nicht weit genug: Der Ausschluss von digitalen Medien bedeutet, dass auch weiterhin Lizenzen pro Land an beispielsweise Amazon verkauft werden und gerade kleine Länder, wie Luxemburg oder Malta, hier außen vor bleiben.

Auch die neue Verordnung lässt Spielraum für Händler.

Auch bietet das Gesetz weiterhin die Möglichkeit für Verkäufer den internationalen Verkauf einzuschränken. Wenn für bestimmte Länder nur „Verkauf gegen Abholung vor Ort“ angeboten wird oder exorbitante Liederkosten aufgerufen werden, dann werden es sich potenzielle Käufer eher zweimal überlegen.

Was bedeutet das für Online-Shop-Betreiber?

Wenn der Verkäufer für bestimmte Länder gar keine Lieferbedingungen vorsieht, muss er dem Kunden zumindest ermöglichen, die Waren selbst abzuholen. Wie sich hier die Praxis wirklich entwickelt, lässt sich derzeit nur erahnen.

Für Betreiber kleinerer Online-Shops heißt es jetzt in einigen Fällen, dass sie sich auch mit Themen wie Verkaufs- oder Verbraucherschutz in anderen Ländern auseinandersetzen müssen, sollten von dort Bestellungen eingehen.

Titelbild © bluedesign / Fotolia

Bild 2 © blende11.photo / Fotolia

Keine Kommentare vorhanden


Sie haben eine Frage oder Meinung zum Artikel?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Beiträge

social media recap januar 2021 titel

Social Media Rückblick für Februar 2021

  • von Julia
  • 26.02.2021

Was war in den sozialen Netzwerken im Februar los? Neuer Monat, neue News! Wir haben mal wieder alle wichtigen Neuigkeiten aus der Social Media Welt für Euch zusammengefasst. Yo, Yo, Yo Instagram – Was gibt ́s Neues? Live Streams mit mehreren Teilnehmern Wie lange haben wir bitte auf „Live Groups“ […]

google thin content

Google stellt Beispiele für Thin Content vor

  • von Christoph
  • 19.02.2021

Die vier Arten von Thin Content laut Google Immer wieder werden von Google hochwertige Inhalte empfohlen, um bessere Rankings zu erzielen. Content mit Qualität wird daher immer wichtiger, doch Webseitenbetreiber sollten auch wissen, welche Inhalte von Google als minderwertig betrachtet und daher im schlimmsten Fall sogar abgestraft werden. Google nennt […]

energielabel änderung onlinehandel abmahnung

Achtung, Elektro-Händler: Neue Energielabel ab März

  • von Haendlerbund
  • 12.02.2021

2021 müssen Onlinehändler bei Elektroartikeln aufpassen Jeder kennt die Energielabel, die anzeigen, wie effizient ein Gerät ist. Dabei sind Geräte der Klasse A schon lange nicht mehr das Beste, was man auf dem Markt bekommen kann. Mittlerweile geht die Skala von D bis A+++, wobei man die unteren Klassen kaum […]

social media recap januar 2021 titel

Social Media Rückblick: Januar 2021

  • Leonard
  • von Leonard Reska
  • 09.02.2021

Neues Jahr, Neue Updates! Was war auf Social Media los? Kurz und kompakt: Die wichtigsten Änderungen und Ankündigungen aus der Social Media Welt! Unser Social Media Rückblick. Facebook Facebook optimiert Seiten von Creatoren und Personen des öffentlichen Lebens Facebook schraubt mal wieder an der User Experience! Diesmal im Fokus: Die […]

social media trends 2021 titelbild

Social Media Trends 2021

  • von Julia
  • 04.02.2021

2020 war ein Jahr wie kein anderes! Rund 94% der Deutschen haben 2020 regelmäßig das Internet und Social-Media genutzt – auch die Vielfalt an Social-Media-Kanälen war nie größer!

lokale kampagne google ads title

Mit Lokalen Kampagnen bei Google Ads mehr Ladenbesuche erzielen

  • von Ulrike
  • 29.01.2021

Was sind Lokale Kampagnen? Lokale Kampagnen bei Google Ads ist darauf ausgelegt Ihre Offlineziele wie z.B. Ladenbesuche zu erreichen. Hierbei müssen die Standorte der zu bewerbenden Geschäfte angegeben werden. Dazu kann man entweder das Google My Business-Konto verknüpfen oder Affiliate-Standorte auswählen. Nachdem die Standorte und das Budget festgelegt sind, kann […]