Skip to main content

Content, Conversion-Rate und Online-Shops

  • Geschrieben von SEO-Küche am 15.01.2014

PDF herunterladen

Notebook Einkaufswagen
© EwaStudio – Fotolia.com

Letztens ging es um die Conversion Rate (https://www.seo-kueche.de/blog/aus-besuchern-werden-kaeufer-die-conversion-rate/). Ein Aspekt der dabei etwas unter ging, war der Content, also der Inhalt auf der Seite. Deswegen schauen wir uns heute mal an, wie der Inhalt der Seite sowohl mit der Conversion Rate also auch mit dem Ranking der Seite zusammenhängt. Vorweg schonmal: eine gute Conversion Rate geht mit einer optimalen Usability und einem guten Content einher. Conversion Rate ist Usability + Content.

Zuerst das Ranking (erst wenn Kunden eine Seite finden, kann „konvertiert“ werden).

Das der Content King ist, versteht sich mittlerweile von selbst. Was ist guter Content? Ganz klar, guter Content ist von Angebot abhängig. Für einen Hängematten-Shop ist guter Content hochwertige Bilder, die übersichtlich implementiert sind, auf die man klicken kann, eine Beschreibung haben, etc… Eine Seite die philosophische Lebensberatung verkauft, sollte nicht allzu viele Bilder haben. Hier liegt der Schwerpunkt auf dem Text, den Leistungen, oder Ansprechpartner. Guter Content ist außerdem nicht statisch, sondern wird regelmäßig erneuert, ergänzt, gelöscht. Auch muss man mit zu viel Content vorsichtig sein. Ständig ellenlange Texte über die Herstellungsbedingungen, den Transport, und die Pflanze aus der die Hängematten sind, können unter Umständen gefährlich sein. Dann nämlich, wenn der Kunde vor lauter interessantem Text gar nicht mehr zum kaufen kommt.

Der nächste Schritt

Die Kundenanalyse. Was ist die Zielgruppe, ihr Alter, Geschlecht, Bildungsstand. Wofür und warum könnten sie mein Produkt kaufen? Auf diese Zielgruppe muss optimiert werden. Sowohl der Content, als auch die Usability. Das bedeutet, verkaufe ich B2B Leistungen an 40-50 jährige mittelständische Unternehmer, gehe ich von wenig Zeit und geringer Internetaffinität aus. Deswegen kommen meine Kontaktdaten zusammen mit meinen Leistungen gut sichtbar auf die Landingpage, ich verzichte auf Java, scrollbare Fenster, Schnickschnack eben. Anders sieht es aus, will ich an Studenten das Abo eines Fitnesscenters verkaufen. Und wieder anders wenn ich ökologische Kinderwägen an junge Eltern verkaufen will. Unseriösität muss vermieden werden. Bedeutet, nicht mit verschiedenen Schriftarten spielen. Der Kern der Seite, also das worum die Seite sich dreht, sollte klar von Werbung oder anderem Content auf der Domain abgegrenzt werden. Es bringt nichts wenn ich einen steigenden Traffic habe, aber der neue Traffic aus einer Zielgruppe kommt, die mein Produkt gar nicht kaufen will. Lieber habe ich weniger Traffic, dafür mehr Conversions. Deswegen muss der Content und die Usability auf die Zielgruppe ausgerichtet sein – und zwar so fein und fokussiert wie möglich.

Jetzt kommt es noch drauf an, wo der Content stehen soll. Ein Beispiel:

Der Kunde sucht nach Hängematten. Die Seite auf die er kommt, sollte ohne zu scrollen deutlich machen, dass der Kunde hier Hängematten kaufen kann. Und zwar jetzt. Sofort. Einfach nur einmal klicken. Mit allen Versandkosten im Überblick. Schnelle Abwicklung, keine unnötigen Registrierungen. Beschreibung des Produkts sollte mit maximal einem Klick gesehen werden können. Die Beschreibung selber muss übersichtlich sein, d.h. alle wichtigen Infos auf einen (1) Blick. Gesehen und gekauft. Hört sich simpel an, dennoch gibt es einige Landingpages, auf denen man gar nicht finden kann wo den das versprochene Produkt ist. Oder man merkt erst bei der Bestellung dass das Produkt ausverkauft ist. Oder man muss seine Telefonnummer angeben (ich breche dann immer sofort ab). Auch was Kategorienbeschreibungen angeht, sollten diese schnell erreichbar sein, aber nicht stören. Die besten Shops haben die Kategorien irgendwo oben, überhalb des Hauptcontents verschoben. Gar keine Kategorien zu benötigen ist natürlich die hohe Kunst der Shopkonstruktion. Wenn es geht, machen!

Generell muss der Kunde ungefähr folgende Gedanken haben

„Wow ist das schön und übersichtlich, meine Augen beruhigen sich, weil ich nicht von Informationen erschlagen werde. Irgendwie fühle ich mich gut hier, seriös wirkt es auch. Und wenn ich mehr wissen will, sehe ich sofort, wo ich klicken muss. Und so einfach kann ich bestellen? Wahnsinn, obwohl das Produkt ausverkauft ist, bietet mir die Seite von selbst alternative Produkte an! Bei der Bezahlung habe ich sogar eine SSL-Verschlüsselung und ich kann per PayPal, Banküberweisung oder Bitcoins bezahlen!“ Naja, das mit den Bitcoins rate ich nicht jedem Unternehmen.

Ok, nochmal zurück zum Content, der Usability und der Conversion Rate. Ist der Content gut plaziert, passt er zum Angebot und liefert die Landingpage was sie verspricht, haben wir den ersten Schritt. Wenn dann noch die Usability „gut“ ist, können wir die Conversion Rate erhöhen. Man kann bei diesem Thema sehr ins Detail gehen und sollte es auch tun. Zu beachten wären dabei Punkte wie:

  • Einstiegspunkt der Besucher
  • Verweildauer und wo Besucher am längsten/am kürzesten verweilen
  • Click-Through-Rate
  • Absprungrate, und wo die Besucher abspringen
  • Eye-Tracking Tests

Wenn man damit im Detail den Besuchsverlauf des Kunden nachverfolgen kann, erhält man die Chance relativ genau die Usability samt Content zu optimieren. Und kann damit mehr Verkäufe über die Webseite erzielen.

Keine Kommentare vorhanden


Hast du eine Frage oder Meinung zum Artikel? Schreib uns gerne etwas in die Kommentare.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Beiträge

abmahnung online handel studie 2020

Mehrfach-Abmahnungen für Online-Händler häufiger: Die Abmahnstudie 2020

  • von Haendlerbund
  • 21.04.2021

Wer im Online-Handel aktiv ist, sollte darauf achten, rechtssicher zu handeln, denn sonst droht schnell eine Abmahnung.

google commerce camp titelbild

Die SEO-Küche beim Google Commerce Camp 2021

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 15.04.2021

Zwei virtuelle Bühnen, zwei volle Tage zum Thema Google Nach dem großen Erfolg des ersten Google Commerce Camps letztes Jahr haben wir uns den 21.04. und den 22.04.21 natürlich ganz dick Kalender angestrichen. Auch dieses Jahr veranstaltet der Händlerbund eine Online-Konferenz ganz im Zeichen von Google und E-Commerce. Das Programm […]

social media recap januar 2021 titel

Social Media Rückblick März 2021

  • julia bartulovic
  • von Julia
  • 13.04.2021

Der März ist vorbei, und mit ihm auch schon das erste Drittel des Jahres! Auch im März hat sich viel in der Social-Media-Landschaft getan.

keyword-optionen google ads stagebild

Änderungen der Keyword-Optionen bei Google Ads

  • ulrike schmalfuss
  • von Ulrike
  • 09.04.2021

Welche Änderungen im Punkt “Modifizierer für weitgehend passende Keywords” gemacht wurden, erfahrt Ihr bei uns im Blog.

facebook shops titelbild

Facebook Shops erklärt

  • Leonard
  • von Leonard Reska
  • 06.04.2021

“Meine Zielgruppe ist auf Facebook und Instagram, mein Verkauf läuft über meine Website.” Dieser Satz ist zurzeit wohl gang und gäbe. Mit der Einführung von Facebook Shops könnte diese Art des Online-Shoppings demnächst Geschichte sein. Mittlerweile ist Werbung auf Social Media, neben den Google Ads, die am meisten etablierte Marketing-Lösung, […]

bilder optimieren vergleich

Website Bilder optimieren und komprimieren

  • katja pohlers
  • von Katja Pohlers
  • 25.03.2021

Bilder optimieren und komprimieren: Darauf solltet Ihr achten Bilder spielen bei der Erstellung von Websites eine besonders wichtige Rolle. Oft sagt ein Bild mehr als viele Worte, daher sollten visuelle Inhalte nie vernachlässigt werden. Zu viele Bilder, falsche Dateiformate oder zu große Bilder können sich jedoch auch negativ auf die […]