Skip to main content

Product Ads – Amazon führt Produktanzeigen ein

  • SEO-Küche Logo


PDF herunterladen

Einkaufstasche Schwarz-Silber-Serie: Einkaufswagen

Jeder kauft bei Amazon

Das Netz des Jahres 2014 ist eines, in dem ein Großteil des Traffics von einigen wenigen Plattformen abgefangen wird. In Sachen Online-Shopping hat Amazon die Nase ganz weit vorn. Für kleine und mittlere Internethändler wird dies zunehmend zum Problem, denn längst ist der US-Konzern kein Bücherversand mehr, sondern ein Allrounder. Wer also Kleidung sucht, Technik oder Autoersatzteile, der schaut häufig zuerst bei Amazon vorbei und erst wenn er dort nicht fündig geworden ist, sucht er weiter.

Dass sich Amazon vom Buch- zum Alleshändler entwickelte, lässt sich vor allem darauf zurückführen, dass Amazon es anderen Online-Shops ermöglicht hat, ihre Produkte über die Plattform zu verkaufen. Die Margen mögen etwas geringer sein als beim Verkauf aus dem eigenen Shop, doch nehmen dies viele Händler in Kauf, um überhaupt dabei zu sein. Ein nicht unwesentlicher Nachteil dieses Vertriebskanals ist jedoch die negative Auswirkung auf das Branding. Auch wenn das Produkt vom Partnershop xyz kommt, beim Kunden bleibt hängen: Das habe ich bei Amazon gekauft. Sein nächster Einkauf führt ihn also garantiert wieder zu… Amazon.

Werbung für den eigenen Shop

Mit den neuen Produktanzeigen, die Amazon momentan auch hierzulande einführt, könnte sich daran etwas ändern. Online-Händler haben dann die Möglichkeit, wie bei Google passend zu den Suchergebnissen auf der Plattform ihre Produktanzeigen einzublenden. Wie beim Suchmaschinengiganten bezahlen sie pro Klick, der Kunde wird auf die deutlich als externes Angebot gekennzeichnete Website des Shopbetreibers umgeleitet. Dieses Modell kann sich auszahlen, wenn der Klickpreis nicht zu hoch und die Conversionrate gut ist, so dass die Marge der Werbetreibenden stimmt. Bei Google funktioniert das mit Google Ads und den Product Listing Ads ja ganz gut, bei Amazon kommt hinzu, dass hier schon ein bestimmter Kaufwille des Nutzers vorausgesetzt werden kann. Ein weiterer Vorteil dieser „Umleitung“ in den eigenen Shop besteht darin, dass derjenige, der z.B. einen Mp3-Player kauft, auch noch Kopfhörer dazu sucht oder ein bestimmtes Album in digitaler Form. Wer dies alles in seinem Shop anbieten kann, der verhindert mit einiger Wahrscheinlichkeit, dass der Kunde zu Amazon zurückkehrt und profitiert so doppelt von seiner Anzeige.

Den Einstieg für Händler gestaltet Amazon recht einfach: Account einrichten, Produktfeed hochladen oder die Anzeigen im Feed Builder Web Interface erstellen, Klickpreise und Tagesbudget festlegen. Bei Bedarf helfen auch die Fachleute von Amazon, so zumindest verspricht es das Werbevideo. Wer sich mit den Werbemöglichkeiten bei Goolge auskennt, der wird hier allerdings auch allein zurecht kommen, die Parallelen sind unübersehbar.

amazon

Amazon profitiert garantiert

Selbstverständlich hat auch Amazon etwas von den Produktanzeigen, die bei den Suchergebnissen, auf den Produktdetailseiten und bei den Produktempfehlungen angezeigt werden. Zum einen verdient der Konzern an den Anzeigen und sicher nicht schlecht, wenn man Google als Vergleich heranzieht. Zum anderen etabliert sich Amazon damit noch mehr als „Problemlöser“ in Sachen Online-Einkauf, denn was es nicht im Shop selbst gibt, haben die Werbekunden sicher im Angebot. Damit dürfte die Plattform, wenn die Produktanzeigen erfolgreich sind und das ist zu erwarten, gerade Google Einiges an Traffic insbesondere vom kaufwilligen Publikum abziehen. Möglicherweise etabliert sich eine Trennung der Besucherströme nach dem Prinzip Google zum Informieren, Amazon zum Einkaufen.

Erfolg vorprogrammiert

Gelingt es Amazon, die Anzeigen attraktiv zu gestalten und die Preise moderat zu halten, so dass sich die Schaltung für die Online-Händler tatsächlich lohnt, dann sollte einem Erfolg des Modells nichts im Wege stehen. Im Werbevideo der Plattform befinden sich die Anzeigen noch am unteren Ende der Ergebnisseite. Das ist sicher nicht die optimale Position, da der Kunde scrollen muss, bevor er der Anzeigen ansichtig wird. Doch anders als Google verdient Amazon ja nicht nur durch Werbung Geld. Wenn das Geschäft gut läuft, ist es vorstellbar, dass sich die Positionierung der Anzeigen noch ändert, zumindest aber werden wir von Zeit zu Zeit Tests sehen, mit denen die Wirksamkeit verschiedener Varianten durchgespielt wird. Es wird sicher noch eine Weile dauern, bis die Produktanzeigen richtig in Schwung kommen aber auf Dauer setzt sich das Modell mit großer Sicherheit durch. Unter den genannten Bedingungen profitieren alle: Die Kunden von einem breiteren Angebot, die Werbetreibenden von der Präsenz bei einem kaufwilligen Publikum und Amazon von zusätzlichen Einnahmen und steigenden Besucherzahlen.

Kommentare

Nicola Straub

Für ein Kurzinterview würde ich mich über eine Kontaktaufnahme durch Händler freuen, die erste Erfahrungen mit den Amazon Produktanzeigen gemacht haben.
Herzlich, Nicola Straub
nicola.straub@shopanbieter.de


Hast du eine Frage oder Meinung zum Artikel? Schreib uns gerne etwas in die Kommentare.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Jetzt den SEO-Küche-Newsletter abonnieren

Ähnliche Beiträge

Änderungen 2022 beim Verpackungsgesetz

Verpackungsgesetz 2022: Wichtige Änderungen für Onlinehändler

  • Händlerbund
  • von Haendlerbund
  • 26.01.2022

Verpackungsgesetz – Diese Änderungen stehen 2022 an! 2022 ist ein Jahr mit einigen rechtlichen Änderungen, die für den Online-Handel relevant sind. Ganz vorne mit dabei: Das für Online-Händlerinnen und -Händler besonders wichtige Verpackungsgesetz. Der Gesetzgeber sorgt hier gleich für mehrere Änderungen zu verschiedenen Zeitpunkten. Ein Grund, sich einmal zu vergegenwärtigen, […]

Keine Ideen für Content? So hilft Euch Datenanalyse weiter

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 14.01.2022

4 Wege, wie Dir Datenanalyse helfen kann, neue Ideen zu entwickeln und Inhalte zu optimieren Wenn Eure Konkurrenten besser ranken als Ihr, gibt es dafür wahrscheinlich einen guten Grund. Datenanalysen lassen sich sehr gut nutzen, um diese Gründe herauszufinden und neue Content-Ideen zu entwickeln, mit denen Ihr die Lücke schließen […]

Prduktseite Google Tipps für Produktbeschreibungen

Darum ranken eure Produktseiten nicht

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 07.01.2022

Eigenschaften sollten auf Produktseiten auch im Text auftauchen Produktseiten enthalten in der Regel ein Produktbilder und die wichtigsten Informationen zum Produkt. Damit das Produkt bei Google auch gefunden werden kann, sollten auch alle Produkteigenschaften im Produkttext vorkommen. Nur dann kann das Produkt auch für alle wichtigen Produkteigenschaften ranken. Ein gutes […]

Digitale Inhalte Richtlinie (EU) 2019/770

Richtlinie (EU) 2019/770 (Digitale-Inhalte-Richtlinie)

  • Händlerbund
  • von Haendlerbund
  • 23.12.2021

Diese Änderungen bringt die Digitale-Inhalte-Richtlinie 2022 Im neuen Jahr kommt es zu einigen rechtlichen Änderungen im Verbrauchsgüterkauf. Der Gesetzgeber muss sich dem technischen Fortschritt anpassen und so wird es spezielle Regeln für digitale Inhalte und digitale Dienstleistungen geben. Neben der Warenkaufrichtlinie und der Umsetzung der Omnibus-Richtlinie wird im neuen Jahr […]

Titelbild Google Abstrafung

Google Abstrafung: Algorithmus-Penalty oder manuelle Maßnahme? Was tun?

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 17.12.2021

So erkennt ihr, warum eure Rankings abstürzen Oft werden stärkere Änderungen in den Google Rankings gleich als Google Penalty bzw. Abstrafung bezeichnet. In den meisten Fällen liegt jedoch kein direkter Eingriff seitens Googles vor, sondern lediglich eine normale Neubewertung durch den Google Algorithmus. Eine Google Abstrafung wegen schlechter Links oder […]

Nachhaltigkeit für klimaneutrale Website

CO2-neutrale Website: Unsere Website ist klimaneutral

  • christoph pawletko
  • von Christoph
  • 08.12.2021

Die SEO-Küche als Teil der Initiative CO2 neutrale Website Nachhaltigkeit wird in allen Bereichen immer wichtiger, auch im Online-Marketing. Auch das Internet an sich verbraucht CO2, denn jede Website wird irgendwo gespeichert, jeder Server und jeder Datentransfer verbraucht Strom. Die SEO-Küche bemüht sich in allen Bereichen nachhaltig zu arbeiten, daher […]