Skip to main content

Vor einiger Zeit gab Google auf googlewebmastercentral bekannt, dass Googles Crawler ihr Verhalten in Bezug auf Java Script und CSS ändern. Als Folge werden zuerst alle Java Scripts aktiviert, bevor die Seite ausgelesen und indexiert wird.

Zu dieser Aussage im Widerspruch steht eine Nachricht von seroundtable.com, dass Google Content, der hinter „click-to-expand“ Befehlen steht, nicht indexiert. Betroffen wären etwa der „Weiterlesen“ Button bei Blogs oder Produktbeschreibungen bei Online-Shops.

In der Regel sind diese Funktionen per Java Script eingebaut, der Crawler sollte sie also auslesen können. In der SEO Szene wird dieses Thema bereits ausgiebig diskutiert, bspw. auf Facebook von Sebastian Feindt, auf Google Plus von Uwe Tippmann oder in verschiedenen Webmaster Foren. Bevor wir uns ebenfalls in die Diskussion stürzen, hier erst einmal eine Übersicht

Arten Content zu verstecken

Um Content zu verstecken, egal ob aus dubiosen Beweggründen oder um einen „click-to-expand“ Befehl zu integrieren, gibt es mehrere Möglichkeiten. „Black Hat“ Methoden sollten nicht angewandt werden. Alle aufgeführten Arten, Content zu verstecken, können mit Java Script oder PHP realisiert werden.

Black Hat

Content aus dem Bildschirm schieben:

#outofscreen-div {
position: absolute;
top: -9999px;
left: -9999px;
top: -9999px;
}

Content aus dem sichtbaren Bereich des divs schieben:

.hide-the-div {
width: 123px;
height: 123px;
background: url(123.jpg);
text-indent: 100%;
white-space: nowrap;
overflow: hidden;
}

Content wird abstrus klein gemacht:

.visuallyhidden {
position: absolute;
overflow: hidden;
clip: rect(1px 1px 1px 1px);
height: 1px;
width: 1px;
}

White Hat

Das CSS ist abgeschalten, aber vorhanden:

display: none;

Content nicht sichtbar aber am selben Platz:

visibility: hidden;

 

Die letzteren beiden Methoden werden am häufigsten eingesetzt. Derzeit machen wir einen Test, um zu sehen welche Arten für Google ein oder kein Problem darstellen könnten. Mehr dazu hier in den nächsten Tagen. Dabei testen wir auch, wie es mit Links aussieht, die in einem hidden content hinein zeigen.

Was würde Google tun

Laut John Mueller gewichtet Google versteckte Inhalte anders als Inhalte, die sofort vom Nutzer gesehen werden. Dieses Vorgehen wendet Google wohl schon seit einiger Zeit an.

 

[youtube id=“tFSI4cpJX-I#t=659″ width=“600″ height=“350″]

 

Ein älteres Video von Matt Cutts legt genau das Gegenteil nahe :-(

[youtube id=“UpK1VGJN4XY“ width=“600″ height=“350″]

 

Cutts sieht keine Probleme im hidden text, wenn es um „normal websites“ geht, die „normal stuff“ zeigen. Allerdings ist dieses Video von 2011, von daher kann sich bei Google schon einiges geändert haben.

Versteckter Content und „noindex“

Von Searchenginejournal kommt die Nachricht, dass „versteckter Content“ schlecht für das Ranking sein könnte: Im vorliegenden Fall hat ein Webmaster sein Kontaktfeld „versteckt“. Im Kontaktfeld gab es Verlinkungen. Da aber Links im hidden content zu verstecken, eine traditionelle Black-Hat Methode ist, hat der Webmaster das Kontaktformular auf „noindex“ gesetzt. Durch den darauffolgenden Rankingverlust, zieht der Autor James Parsons den Schluss, dass a) Google den noindex tag zwar erkannt aber nicht beachtet hat und b) den noindex beim Kontaktformular bestraft, da es das Kontaktformular als „essential“ für den Nutzer und die Webseite erachtet.

Als der noindex entfernt wurde, ging das Ranking wieder nach oben, auch wenn die Kontaktinformationen noch immer „versteckt“ waren.

Fazit?

Was haben wir als Fazit? Nichts genaues, außer die Aussage Googles, hidden divs nicht in Masse einzusetzen und das Ganze für den Nutzer sinnvoll zu gestalten.

Wir sind am Testen. Sobald die ersten Ergebnisse kommen, werden wir berichten!

 



Ähnliche Beiträge


Kommentare


Alex 24. November 2014 um 9:45

Solange der Content sinnvoll gesetzt ist, passen „hidden“ Texte usw meiner Meinung nach. Ansonsten hätten viele Seiten mit Klapptexte ein Problem. Aber im Gegenteil denen geht es blendend damit.

Wenn man allerdings keine Möglichkeit zum „display“ bereit stellt, das ganze in Hintergrundfarbe färbt und andere Späße treibt, dann wird das den Zorn von Google herauf beschwören.

Antworten

Till Vennemann 13. Juni 2015 um 12:05

Hi,

toller Beitrag. Auch wenn das Fazit sehr dürftig ausfällt, was aber nicht an euch liegt, sondern an der schlechten Faktenlage zu diesem Thema.

Habt ihr neue Erkenntnisse? Wollen mehr Content auf unsere Seiten stellen und überlegen wie wir das gestalten.

LG Till

Antworten

Tilmann Klosa 15. Juni 2015 um 7:31

Hi Till,

danke für das Lob. Soweit mit bekannt ist, hat sich nichts an dem Thema geändert. Der Test hat zwar ergeben dass Google alle Arten von Hidden Content auslesen kann (auch Black Hat Methoden). Um herauszufinden wie die Gewichtung des Hidden Content aussieht, fehlen uns leider die Ressourcen.

Sofern du nicht die schwärzesten Black Hat Techniken verwendest, und es klar ist, dass Content aus Gründen der Usability „versteckt“ ist, würde ich einfach mal loslegen.

Beste Grüße
Til

Antworten

Till Vennemann 24. September 2015 um 12:02

Hi Tilmann,

danke für die Antwort. :)


Chris 6. Juli 2015 um 15:59

display: hidden ist keine valide CSS Eigenschaft.

Antworten

Eugen Belz 7. Juli 2015 um 8:32

Sie haben Recht, vielen Dank. Wir werden unseren Beitrag aktualisieren.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

SEO-Küche Telefon: 0800/473288-33
Email: info@seo-kueche.de
Rufen Sie uns an, schreiben Sie uns eine E-Mail oder nutzen Sie das folgende Formular für eine kostenlose, unverbindliche Anfrage.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

NEWS

Email Adresse eingeben und nie wieder

spannende News aus der Welt

des Online-Marketing verpassen!

Alle News aus der

Online-Marketing-Welt

gibt es in unserem

Newsletter.

Ja, ich möchte den regelmässig erscheinenden Newsletter mit Informationen rund um die Produktpalette von SEO-Kueche.de erhalten. Dem Versand des Newsletters an meine Adresse kann ich jederzeit, z.B. per E-Mail oder Abmeldelink im Newsletter widersprechen.

IMMER AKTUELL INFORMIERT BLEIBEN!

VIELEN DANK